Spurverbreiterung bei mir eintragungsfrei?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

"eintragungsfrei" ist nicht das selbe wie "ich brauche keine Änderungsabnahme".

Eintragung:

Berichtigung der Fahrzeugpapiere durch die Zulassungsstelle, Die Daten aus der vorangegangenen Änderungsabnahme durch TÜV / DEKRA müssen dann in die Fahrzeugpapiere "eingetragen" werden.

Das betrifft i.d.R. Änderungen, die in §13 der FZV beschrieben sind, als grober Anhaltspunkt:, alles was sich ändert und dann steuerrelevant oder fahrerlaubnisrelevant ist.


Änderungsabnahme:

Begutachtung und Abnahme durch einen Prüfingenieur oder einen amtl. anerkannten Sachverständigen oder Prüfer (TÜV / DEKRA). Nach einer positiven Änderungsabnahme kann eine "Eintragung" bzw unverzügliche Änderung der Fahrzeugpapiere erforderlich sein, diese kann aber auch "erforderlich aber zurückgestellt sein" oder "möglich"


Ob eine "Änderungsabnahme" vorgeschrieben ist, hängt schonmal von dem Prüfzeugnis ab, das den Bauteilen beiliegt:

Bei EG- oder ECE-Genehmigungen ist eine Änderungsabnahme i.d.R. nicht vorgeschrieben (Verwendungsbereich beachten !!!) Kennzeichnung "E-Nr" (ECE) oder "e-Nr" (EG)

Bei ABE (allgemeine Betriebserlaubnis), dann haben die Bauteile eine Kennzeichnung mit KBA xxxxx oder einer ABG (Allgemeine Bauartgenehmigung) die Bautele haben eine Kennzeichnung ~ F1234 , KANN ein Mitführen der ABE / ABG reichen, das hängt aber von den Auflagen der ABE / ABG ab. Sie kann durch eine Auflage im Verwendungsbereich der ABE / ABG expliziet gefordert werden, oder sich aus der Nichteinhaltung einer anderen Auflage ergeben, bzw ist bei sich gegenseitig beeinflussenden Mehrfachänderungen automatisch vorgeschrieben.

Beispiel: Felge mit ABE (Auflage: nur in Verbindung mit Serienfahrwerk) und gleichzeitig Federn mit ABE (Auflage: nur in Verb. m. Serienrädern)

Teilegutachten: Eine Änderungsabnahme ist IMMER vorgeschrieben. Es gibt definitiv KEINE Teilegutachten, bei denen das Mitführen reicht, auch wenn Euch Teilehändler das so verkaufen wollen.

Grunsätzlich muß bei Teilegutachten IMMER eine Änderungsabnahme erfolgen.

Sonstige Prüfzeugnisse, "gutachterliche Stellungnahme", "Materialgutachten", "Festigkeitsnachweis".....

sind sehr mit Vorsicht zu geniessen, es ist eine "Begutachtung zur Erteilung einer Einzelbetriebserlaubnis nach §21 StVZO erforderlich. Sollte bei solch dubiosen Prüfzeugnissen VOR dem Kauf geklärt werden, ob euch das einer abnimmt.

Nach Abnahmen nach §21 StVZO ist IMMER eine "Eintragung" bzw unverzügliche Berichtigung der Fahrzeugpapiere erforderlich, da die Betriebserlaubnis erst durch die Zulassungsstelle erteilte wird und nicht durch TÜV oder DEKRA.

Stimmt das Fahrzeug mit dem Verwendungsbereich einer ABE / ABG / Teilegutachten nicht überein, bleibt auch nur die Abnahme nach §21 StVZO


Erfahrungsgemäß haben Distanzscheiben immer ein Teilegutachten und sind somit Änderungsabnahmepflichtig.

Ich habe noch keine Distanzscheiben mit ABE gesehen, will es aber nicht ausschließen, dass es so etwas geben mag. Sollten Deine Distanzscheiben eine ABE haben, dann schau in die Auflagen genau rein.

Sag mir dann bitte Bescheid, Distanzscheiben mit ABE interessieren mich, vorallem die KBA Nummer dazu, ich habe noch nie welche mit ABE gesehen.


Abnahme kostet bei zwei Achsen ca 60 EUR, bei nur einer Achse ca 45 EUR.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TransalpTom
30.01.2016, 00:12

Tu Dir den Gefallen und kaufe keine Distanzscheiben ohne Gutachten ode rnur mit Festigkeitsgutachten, das ist Murks, die nimmt Dir auch keiner ab und wenn Du sie verwendest ist das ein Erlöschen der Betriebserlaubnis.

Schau mal nach namhaften Herstellern, wie "H&R", "Eibach", (größetes Sortiment) oder "Hofmann" (eher im SUV Bereich vertreten) oder "Techart" (eher bei Porsche).

1

Die distanzscheiben sind nur eintragungsfrei, wenn es beim datenblatt angeschrieben ist und sie eine ABE besitzen.
Was du da gehört hast, stimmt nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?