Sprit-Verbrauch: Auf Landstraßen optimal?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Korrekt. Jedenfalls größtenteils.

Wo du am besten fährst liegt an der Übersetzung, dem Cw-Wert und der Motorgröße-um die drei größten Faktoren zu nennen.

Das liegt meist zwischen 70 km/h (Bei Kleinwagen, die für die Stadt gebaut sind) und 140 bei BMW's oder vergleichbaren für die Autobahn.

Wo du die Geschwindigkeit konstant fährst ist völlig wurst.

LG

Ich wette mit dir um eine gute Flasche Wein, dass auch der größte BMW / Mercedes / Audi..... bei 100 km/h etwas sparsamer fährt als bei 140 km/h.

3
@konzato1

Wenn man den Momentanverbrauch anschaut-sicher. Auf 100km gesehen nicht.

Aber ab 140-jedenfalls so grob-geht es nochmal deutlich hoch. Es liegt auch schwer daran, wie der letzte Gang übersetzt ist, 140 ist dann eher die Ausnahme.

Wobei es auch Fahrzeuge gibt, die haben nochmal einen Gang, der erst über 100 wirklich geht....

LG

2
@konzato1

Meinst du nicht es macht ein Unterschied ob ein 6 Gang Schaltgetriebe oder eine 8 bzw 9 Gang Automatik verbaut ist

1
@Halunke535i

Meist tatsächlich kaum, da der 6. Gang mit dem 9. Gang identisch ist. Und hier ist nur der letzte Gang wichtig.

Dazu kommt, dass der 1. Gang meist nicht genutzt wird.

Heißt: 6-Gang-Schaltgetriebe vs 7-Gang Automatik. Und da sind-wie gesagt-kaum oder keine Übersetzungsunterschiede im letzten Gang.

Außer natürlich dem Fakt, dass das Automatikgetriebe wie bescheuerte Benzin verbrennt dank Drehmomentwandler ;)

2
@roboboy

Was genau unterscheidet den Verbrauch "auf 100km gesehen" von dem Momentanverbrauch? Üblicherweise wird doch jeder Verbrauch in Liter pro 100 Kilometer angegeben.

1
@Halunke535i

Ein Auto mit Neungangautomatik rollt bei 100 oder 120 km/h auch im höchsten Gang.

Die oberen Gänge sind bei modernen Automatikgetrieben "direkt ausgelegt", es wird also der Drehmomentwandler überbrückt.

1
@konzato1

Ja, das schon-jedoch meinte ich mit meinem Satz eher die unteren Gänge.

0
@Havenari

Der Unterschied ist schon da. Am Extrembeispiel siehst du es gut:

Im Leerlauf wenn das Auto steht hast du einen sehr niedrigen Momentanverbrauch-dein Auto verbrennt ja gerade so viel Sprit wie es braucht, um sich selbst am Laufen zu halten.

Jedoch ist der Verbrauch auf 100km gesehen unendlich, du bewegst dich ja nicht-wenn du zum Beispiel an der Ampel stehst.

An einem bestimmten Punkt überschneiden sich dann die beiden Kurven Zeit und Spritverbrauch-und dort hast du die maximale Effizienz-also den besten Verbrauch pro 100km.

LG

0
@roboboy

Der "bestimmte Punkt" liegt garantiert unter 100 km/h, roboboy. Weil bei höheren Geschwindigkeiten der Luftwiderstand immer relevanter wird.

Bis vor einigen Jahren wurde doch der Verbrauch noch mit Stadt / Landstraße / Autobahn konstant 120 km/h angegeben? Kannst du dich noch erinnern? Da war der Verbrauch auf der Autobahn immer (viel) höher als auf der Landstraße.

0
@konzato1

So garantiert nicht... Es gibt Autos, dort sind die Gänge so übersetzt, dass sie unter 100 nicht mal reingehen-dementsprechend wird es dort auch Sparsamer über 100.

Außerdem sagte ich auch, dass der Cw-Wert eine relevante Rolle spielt-ein SUV wird niemals bei 140 in irgendeiner Art und Weise Effizient fahren können-es gibt dort kein Effizientes fahren insgesamt. Mein Auto braucht bei 180 weniger als so manche SUVs auf der Landstraße...

Es hängt vom Auto ab-es gibt alles.....

0
@roboboy

Oh je, eigentlich wollte ich keine riesige Diskussion auslösen :D Naja hab mal deine Antwort ausgewählt für den Stern. Ob sie nun ganz korrekt ist oder nicht sei mal dahingestellt.

1
@roboboy

Du kannst doch nicht verschiedene Autos miteinander vergleichen!

Mach mal bitte selbst den Versuch mit dem Spritsparen bei verschiedenen Geschwindigkeiten. Ich fahre ca. 30 mal (pro Jahr) montags 350 km auf Arbeit und Donnerstag / Freitag wieder zurück. Bis auf wenige Varianten immer der gleiche Weg.

Wenn ich mal Glück habe (Unfall mit Stau hinter mir) und ich trotz des Pendlerverkehres gut durchkomme, kann ich etwas schneller fahren. Weil einfach weniger Autos auf der Autobahn sind. Sagen wir mal so um die 130 statt 120 Durchschnittsgeschwindigkeit. Ich brauche da etwa einen halben Liter mehr auf 100 Kilometer (untere Mittelklasse).

Wenn ich auf der Rückfahrt die A3 (statt die A70) wähle und dort im Zuckeltempo mit 100 km/h an den LKWs vorbeischleiche, dann liegt der Verbrauch etwa einen halben Liter unter dem 120er Verbrauch.

Klar, bei irgendeiner geringen Geschwindigkeit geht der Verbrauch dann wieder nach oben. Ich denke mal, dass das um die 60 - 80 km/h bei modernen Autos liegt.

Dass sieht man auch daran, wie langsam einige Tesla`s über die Autobahn schleichen, wenn die Entfernung zum nächsten Schnelllader nicht ins Fahrprofil gepasst hat. Die fahren nicht lockere 140, sondern belastende 100 km/h etwa.

1
@konzato1

Ich habe zu keinem Zeitpunkt verschiedene Autos mit einander vergleichen, lediglich gesagt, dass es durchaus möglich ist, Sprit zu sparen bei 180 ;)

Mach mal bitte selbst den Versuch mit dem Spritsparen bei verschiedenen Geschwindigkeiten.

Meiner ist bei grob 70km/h am sparsamsten, kann ich dir gleich sagen. Ist ein Stadtauto, welches bei 100 km/h bereits weit über 3000 Touren dreht.

Auch vergleichst du bitte keine Teslas mit Verbrennern-die sind Grundlegend unterschiedlich. Ein Tesla hat seinen Niedrigsten verbrauch irgendwo um die Schrittgeschwindigkeit.

Aber wie gesagt, es gibt alles-dein Auto wird nicht den größten Motor gepaart mit einer Riesigen Übersetzung haben.....

Um das Extrem zu nennen: 1000-PS Tuning-Maschine mit riesigen Übersetzungen-da dürfte der 1. Gang dem entsprechen, was normale Autos im 3. haben.

Dementsprechend ist solch ein Geschoss natürlich bei sehr hohen Geschwindigkeiten noch sehr effizient unterwegs....

LG

1

Als ich mal eine Strecke über die Landstraße gefahren bin, die ich sonst über die Autobahn fahre, hat mein Auto sehr viel weniger Diesel verbraucht, etwa 2 Liter. Allerdings war ich natürlich auch viel länger unterwegs, schön war es trotzdem mal. Auf der Autobahn stelle ich meinen Limiter meistens aus 140, wenn ich nicht überholen kann, ohne, dass ich ständig jemanden ausbremse, auch mal 160. Ich bin Vielfahrer und zeige mich den anderen schneller Fahrenden solidarisch ^^. Auf der Autobahn braucht mein Auto etwa 6,5 Liter Diesel.

Halte ich für ausgegorenen Schwachsinn. Das mag vielleicht bei schnurgeraden Landstraßen und ohne Steigungen so sein.

In der südlichen Hälfte Deutschlands muß, abgesehen vom Oberrheingraben oder dem bayrischen Flachland, viel mehr schalten. Kurven, Steigungen, Kehren.

Ich habe auf Landstraßen grundsätzlich einen höheren Spritverbrauch, trotz niedrigerer Geschwindigkeit.

Wenn man sich aber ein wenig auskennt und Fernstrecken fährt, kann man die Topographie durchaus ausnutzen, um Sprit zu sparen. Dieser Effekt ist in Baden-Württemberg am Größten.

Dazu nutzt man große Gefälle aus, fährt aber auf dem Rückweg leichte Umwege, wo die Steigung nur gering ist. Für jemanden, der nur 20 km fährt, spielt das natürlich keine Rolle, aber ich rede jetzt mal von 500 km Tagestouren ;)

DANN kommt man auf einen Spritverbrauch, der im Schnitt nur wenig über dem der Autobahn liegt (und ich gurke sicher nicht nur mit 120 auf der Bahn rum).

es käme sogar weniger raus, weil Du auf Landstraßen ja normalerweise nicht so konstant fahren kannst. In jedem Falle: Je niedriger die Drehzahl desto niedriger der Verbrauch. - Ergo den niedrigsten Verbrauch hast Du immer im HÖCHSTEN Gang bei NIEDRIGSTER Drehzahl - so lange der Motor noch rund läuft (er darf also nicht unter Standdrehzahl sinken)

Je niedriger die Drehzahl desto niedriger der Verbrauch

Das denke ich an sich auch. Kann man das allgemein so sagen oder gibt es davon Ausnahmen, die man kennen sollte?

0
@fluffiknuffi2

Nein, das kann man so nicht sagen. Mag sein, daß Du mit 60 km/h im fünften Gang fast keinen Momentanspritverbrauch hast.

Jetzt fahre mal mit 60 km/h von Frankfurt nach Berlin, biste zehn Stunden unterwegs, in denen Du Sprit verbrauchst, oder fahre 120 km/h, das braucht zwar etwas mehr Sprit für den Moment, aber nur fünf Stunden lang.

Bei ca. 80-120 km/h (je nach Auto) kreuzen sich die beiden Konstanten "Zeit" und "Momentanverbrauch".

1
@fluffiknuffi2

ja das kann man bei gleichbleibenden sonstigen Bedingungen definitif generell so sagen.

1
@allocigar78

Okay, machen wir ne Wette, die startet ab Frankfurt und das Ziel ist Hamburg oder München (mir egal).

Du fährst schön sparsam mit 50 km/h, ich mit 150 km/h.

Danach sagst Du mir, wie oft Du nachtanken mußtest. Wobei, in der Zeit, wo ich auf Dich noch warte, kann ich dort ja einem die Wohnung renovieren und die Spritkosten wieder reinholen ;)

1
@RischijKot

diese Wette hast Du schon verloren. Sofern Du im höchsten Gang 50 km/h fahren kannst hast Du einen niedrigeren Spritverbrauch als bei einer höheren Geschwindigkeit. Die Entfernung spielt dabei absolut keine Rolle. Der Spritverbrauch, der Dir z. B. im Bordcomputer angezeigt wird wird immer auf 100 km gerechnet. Das ist aber allgemein bekannt Du blamierst Dich nur selbst mit solchen Wetten/Kommentaren!

Ich würde das niemals machen so herumschleichen - weder mit 50 noch mit 130 auf der Autobahn, aber das ist hier nicht die Frage - es ging hier darum wie der Spritverbrauch am niedrigsten ist und um nichts anderes.

2
@allocigar78

Mein Bordcomputer zeigt bei 120 km/h Tempomat rund 2,2 Liter auf 100 km an, bei 50 km/h allerdings 3,8 Liter auf 100 km.

Und nu? ;)

0
@RischijKot

dann fährst Du die 50 km/h entweder in einem nierigeren Gang als die 120 km/h oder aber die 50 km/h sind im höchsten Gang so niedrig getourt, dass der Motor nicht mehr rund läuft, dann musst Du eben die niedrigste Geschwindigkeit fahren, bei welcher der Motor sauber läuft - das ist je nach Getriebeübersetzung anders. Und als letztes kann natürlich auch Dein Bordcomputer defekt sein, glaube ich aber erst mal nicht, wahrscheinlicher ist eines der ersten beiden.

1
@RischijKot

und noch was: 2,2 Liter bei 120 km/h erscheint mir extrem wenig. Da könnte der nächste Fehler liegen: vielleicht misst Du die 50 km/h auf gerader Strecke und die 120 km/h leicht bergab - dann hast Du wieder keine gleichen Bedinungungen. Auf gerader Strecke 2,2 Liter bei 120 erscheint mir extrem unrealistisch - es seidenn du fährst irgendso nen Ökoturnschuh ala Lupo 3L oder ähnliches

1
@fluffiknuffi2

Nein, SO allgemein kann man das nicht sagen. Wenn man mit 4000 Touren und 180 km/h unterwegs ist, wird der Verbrauch definitiv höher liegen als bei 4500 Touren und 100 km/h.

Wenn man aber von einer bestimmten Geschwindigkeit ausgeht, kann man das für alle relevanten Lebenslagen schon so sagen. Man kommt zwar irgendwann bei ganz niedrigen Drehzahlen in einen Bereich, wo der Wirkungsgrad des Motors in den Keller geht, aber für die Praxis ist das nahezu bedeutungslos.

0

Klar - der Motor weiß nicht, ob er auf einer Landstraße oder Autobahn unterwegs ist. Konstante 100 km/h sind konstante 100 km/h, egal auf welcher Kategorie von Straße.

In der Regel ist man auf der Autobahn aber schneller unterwegs als auf Landstraßen, zumal letztere häufig noch auf geringere Geschwindigkeiten begrenzt sind.

Was möchtest Du wissen?