Sprit sparen mit optimaler Drehzahl?

9 Antworten

hoi,

ich schau niemals auf die gaspedalstellung.

mit dem reduzieren der geschwindigkeit auf 110km/h verringerst du den spritverbrauch ganz erheblich. gerad bei einem kleinwagen mit wenig hubraum kommt die leistung über die motordrehzahl. je höher die ist, desto verbraucht er.

aus 50 km/h im fünften gang zu beschleunigen ist schwachfug. wenn du aus 50 km/h beschleunigen willst, schalte vorher in den dritten gang zurück. dann kommt die leistung besser. entsprechend bei erreichen der gewünschten geschwindigkeit wieder hochschalten.

übrigens: vollgas fahren treibt den verbrauch immer auf die spitze... und wenn du viel autobahn fährst, solltest du überlegen, auf einen wagen mit mehr hubraum umzusteigen. leider ist aber in D ein golf3 mit 1600 kubik steuer- und versicherungsmässig unbezahlbar... eigentlich blödsinn, denn gerade fahranfänger sollten nicht in kleinwagen unterwegs sein... ein bisschen mehr blech aussen rum und eine zuverlässige fahrgeometrie des wagens hätten schon so manches fahranfängerleben retten können...

lg, pony

Najaaa, also ich zahle für meinen Golf 3, 1800 ccm, Bj. 1993, gerade mal 120 € Steuern im Jahr. :D

Ok, Versicherung ist da bei mir außen vor da SF 26 HP und 27 VK. Kann man mit nem Anfänger nicht vergleichen.

Aberr zahle für die Haftpflicht 190,40 € und für die Vollkasko mit 1000 € SB inkl. Teilkasko ohne SB 83,24 € im Jahr. :D

PS: immer zügig so beschleunigen, dass man möglichst schnell in den höchsten Gang kommt - aber nicht untertourig fahren und auf Beschleunigungsspuren das besser mal vergessen und lieber zurückschalten. ;)

0
@Eichbaum1963

Der Lupo gehört ja meiner Mutter. Ich werde mir diesen Monat noch einen Golf 3 1.6 75PS zulegen. Steuer 108€ im Jahr, Versicherung überschaubar. Dafür pflanze ich dem eine LPG Einlage ein die ich selbst einbaue und justiere. kostet mit Eintragung knapp 600€ und rechnet sich bei meiner Fahrleistung nach knapp 9.000KM und danach wird schön für 0.70€ den Liter gefahren und ich brauche nur rund 6,50€ auf 100km.

0

...für jemanden, der noch nicht lang prozente runterfahren konnte...

0
@ponyfliege

Ich weiß, daher ja auch die Anmerkung: "Versicherung ist da bei mir außen vor..." ;)

Deine Antwort ist schon prima, daher ja auch DH von mir - aber ich konnte halt meine Pfoten nicht von der Tastatur lassen. :D

0
@Eichbaum1963

kann ich auch oft nicht... das ist schon okay... ich fahr ja auch auf dreissig prozent...

0

Wenn du möglichst wenig Geld für deinen fahrbahren Untersatz ausgeben willst, dann bleib bei dem Lupo, den du derzeit hast. Einige allgemeingültige Regeln zum Spritsparen:

  1. Immer mit möglichst niedriger Drehzahl fahren, so früh als möglich hochschalten (wenn der Motor in der Lage ist, das Auto bei Horizontalfahrt zu beschleunigen). Du kannst bei den heutigen Motoren durch nieder- oder "untertourig"-Fahren nichts beschädigen. Schlimmstenfalls zieht er nicht und du musst zurückschalten - aber du bekommst schnell ein Gefühl, was geht.
  2. Vorausschauend fahren, sodaß du möglichst nicht bremsen musst. Bremsen ist fahr-physikalisch immer die Vernichtung vorher eingesetzer Beschleunigungsenergie.
  3. Längere Leerlaufzeiten vermeiden durch Motorabstellen, an Ampeln, an Drive-In-Schaltern u.ä.
  4. Fahrzeug möglichst leicht machen dadurch, dass du das ganze Gerümpel aus dem Kofferraum ausräumst, was du ggf. das ganze Jahr lang unnütz spazieren fährst.
  5. Guter Wartungszustand des Autos (Luftfilter sauber und frei, Zündkerzen o.k., Reifenluftdruck am oberen Grenzwert.

Du wirst dich wundern, was das alles bringt. Ich hab' damit z.B. die Fahrerin eines C-Klasse 200 Kompressor (3 Jahre alt) von über 11 auf 8 Liter Durchschnittsverbrauch gebracht.

beste antwort bis jetzt- nur beim reifendruck bin ich andere meinung.

ich drücke immer 0,2-0,3 br mehr rein als der angeblich höchstzulässige druck.

dadurch wird der reifen etwas härter, ohne dass das profil ungleichmässig abgefahren wird- und als erfahrener autofahrer merkt man dass bei nässe und beim bremsen der reifen minimal weniger haftung hat.

auch werden die stossdämpfer und querlenkerlager ( gummi/metall lager ) etwas mehrbelastet, aber ich hole so mindestens einen halben liter pro 100 km raus.

grade für den lupo sind auch die spritsparreifen eine gute inverstition ( die es damals für den 3L-lupo gab zum beispiel.) die sind zwar dünn wie trennscheiben senken den verbrauch aber erheblich- geht natürlich auch etwas zu lasten der haftung gegenüber breiteren.

am spritsparendsten fährst du auf der autobahn, wenn du dich hinter einen LKW in den windschatten hängst.

ich hab es spasseshalber mal versucht- so habe ich ein auto, das sonst nicht unter 10 liter gefahren wurde auf unter 6 L gedrückt- du bist dann zwar länger unterwegs, aber hinter so einem LKW rollst du ganz entspannt, hast nichts zu tun mit in die spiegel schauen und rollst im fünften gang etwas über standgas dahin. lediglich an steigungen musst du dann in den vierten weil der fünte untertourig mehr verbraucht als der vierte mit höherer drehzahl ( aber nur an steigungen ).

0
@godelik

genau den vom hersteller angegebenen reifendruck fahren...

im falle einer notbremsung kanns sonst übel ausgehen - bei zu hohem druck verlängert sich der bremsweg erheblich, bei zu niedrigem ist das fahrzeug nicht mehr zu kontrollieren.

in den windschatten des lkw hängen endete schon für so manchen tödlich. manchmal sieht man auf der autobahn pw, die so dicht dranhängen, als wären sie ein anhänger... hält man den nötigen (und vorgeschriebenen) sicherheitsabstand ein, fährt man genau in der verwirbelungszone hinter dem lkw (man merkts, wenn man mit dem töff hinterherfährt - ist fast unerträglich von den böen her). dann lieber noch zehn meter weiter hinten fahren...

meine beiden absätze zu dieser antwort würden dir im zweifelsfall das leben retten.

bitte sehr.

0

Damit Du siehst, was Geschwindigkeit so ausmacht: Bei meinem Auto (Citroen Xm 2,5 TD 129 PS (1700Kg Eigengewicht) 120 KM/H auf Autobahn 6,8 l 130 Km/h 8,4 l

Natürlich ist dein Wagen motorisch kleiner und auch leichter, aber wenn Du statt 130 110 km/h fährst, kannst auch Du sicher 1 bis 1,5 l Sprit einsparen. Im Stadbereich ist das Sparen abhängig von der Motorvariante (Benzin, Diesel) und dem Motrmanagement (Schubabschaltung oder nicht!) Prinzipiell sparst Du immer dann, wenn dein Auto sich noch bewegt und Du nicht aus dem Stand (Ampel beschleunigen musst! Habe das mal mit einem Schüler mit Fabia 1,2 l Turbodiesel getestet: Aus Stand: 59l /Stunde aus der Bewegung 19/ Stunde! Also durch vernünftiges FAhren -Gleiten!) lässt sich auch ei halber Liter vielleicht sogar ein ganzer einsparen. Ich kann mit meinem Oldie beim täglichen Einpendeln nach Wien im Sommer auf 6,4 Liter runter (wenig Stau weil Ferien!) Bei Schubabschaltung wäre es wiederum wichtig beim Ausrollen so oft wie möglicvh zurückzuschalten, damit Du immer über etwa 1200 U/min bleibst - bis dorthin brauchst Du zumindest beim Golf 6 keinen Sprit, wenn Du nicht am Gas bist! Alex

Hallo Eduard93

Wenn man mit dem höchstmöglichen Gang in dem Drehzahlbereich fährt wo dein Motor das höchste Drehmoment (steht in der Bedienungsanleitung) hat dann fährst du am sparsamsten. Wichtig ist auch noch dass man vorrauschauend fährt und rechtzeitig vom Gas geht anstatt bis zum Schluss Gas geben und dann voll auf die Bremse steigt.

Gruß HobbyTfz

je langsamer der motor dreht, desto weniger werbraucht er auf ebener strecke...

Stimmt leider nur bedingt - zu niedrige Drehzahlen kosten genauso Sprit wie sehr hohe Drehzahlen.

1

Was möchtest Du wissen?