Springreiten: Pferd rast zum Sprung hin.

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Viele Pferde ziehen vor Sprüngen an. Das ist ganz normal. Wenn du es verhindern willst, musst du außen halbe Paraden geben. Ich rate dir aberdein Pferd nicht zu doll zurückzunehmen, denn manchmal schaffen sie dann den Sprung nicht.

Vlt. kannst du auch auf den Sprung zureiten und dann bevor es anfängt zu rasen, daran vorbei reiten. Sodass es auf dich hören muss, weil es nicht weiß ob ihr spring und irgendwann wird es dann vlt auch insgesamt mehr auf dich hören. Aber ich weiß nicht wie sehr es auf dich reagiert, ich würde es auch mit Galopp probieren.

19sun96shine 12.08.2013, 15:39

Hay Problem hat sich erledigt :) glg

0

Es kann sein, dass deinem Pony die Sprünge zu hoch sind, und es deswegen rennt, weil es ohne den Schwung nicht drüber kommt. Probier mal aus, ob das bei cavalettis auch so ist. Wenn es sicher nicht an der Höhe liegt, dann versuch aus dem Galopp zu springen. Rennt sie dann auch? Oder reite immer erst eine Volte und daraus über den Sprung.

Wenn dein Pony jedoch ordentlich aus dem Tempo springt, würde ich es dabei belassen. Ich habe auch eine Stute, die muss einfach aus Tempo springen. nach dem Sprung ist sie ja wieder da.

19sun96shine 10.08.2013, 21:29

Hay ja :) ist bei einfacher stange auch so ;) Ja ich denke das beste wird wirklich sein es so zu lassen ;) glg

0

Oft hilft es, wenn du vor dem Sprung in einer galoppsprunglänge eine Stange auf den Boden legst. Hat mein altes Springpferd auch gemacht, so ist er nicht mehr unkontrolliert Richtung Sprung gerannt. Vielleicht kannst du so auch das scharfe Gebiss abschaffen....ob es bei jedem Pferd funktioniert, kann ich nicht beurteilen! Viel Erfolg...

19sun96shine 09.08.2013, 23:53

Hay :) Ich springe oft mit Vorlegestange, hilft aber leider nichts :( glg

0

Guten Morgen,

springt dein Pferd sicher? Oder ist es eher hektisch? Das Verhalten könnte einfach Übereifer sein oder Hektik, weil vielleicht der Sprung zu hoch/zu schwer sein könnte.

Probiere doch mal eine Wendung zu reiten, wenn dein Pferd schneller wird. Also gar nicht springen, wenn das Pferd die Geschwindigkeit viel mehr anzieht als du das möchtest. Dann reitest du einfach eine große Wendung und reitest den Sprung erneut an.

Außerdem könnte es helfen wenn du eine kleine Springreihe aufbaust, also z. B. 2 - 3 Cavaletti zum Drübertraben und dann einen etwas höheren Sprung am Ende. So muss sich das Pferd konzentrieren und kann nicht einfach auf den Sprung zu stürmen.

19sun96shine 10.08.2013, 09:13

Dankeschön :) ich werd einfach mal probieren ;) glg

0

moin.

ohne zu wissen, was dein pferd hinter sich hat ( gerade erfahrene turnierspringpferde neigen dazu, dass sich ein gewisser automatismus einschleift ), vermute, ich ,dass du es mit einem pferd zu tun hast, dass im parcours lesen und schreiben kann. so ein pferd ist darauf trainiert, mit schwung auf einen sprung zuzugehen und sauber drüberzukommen. das pferd macht sich die distanz selbstständig passend, also hast du zwei möglichkeiten:

entweder, du lässt das pferd einfach machen ( in zeitspringen sehr gut, du brauchst nur lenken ) , ODER: du lässt das springen erstmal ganz sein und schaust, dass du sie sauber an die hilfen bekommst, dass sie auf die feinste parade reagiert.

erst, wenn sie übner eine längere zeit ( ich rede hier von einem zeitraum von 3-6 monaten je nach ausbildungsstand von dir un dem pferd, wie oft du reitest, wie lange, und wie sehr sich das pferd auf dich einlässt ) keine sprung mehr gesehen hat, hast du erfolgsaussichten, dass sich dieser automatismus wieder legt- mit härte ( also harter parade ) erreichst du nichts dauerhaftes.

gewollt ist so ein automatismus nicht- in keinem stilspringen hättest du den hauch einer chance, denn ein fairer richter sieht sofort, dass du nur passagier bist und bewertet dementsprechend.

werd dir klar, was du mit dem pferd machen willst- und handele danach.

wenn du gerne mit ihr springst, lass sie entweder machen- oder richte dich auf ein längere zeit des korrekturreitens ein- wenn dir selbst das reiterliche können dazu fehlt, hol dir professionelle hilfe ( bereiter ).

hoffe geholfen zu haben

19sun96shine 09.08.2013, 23:52

Hay dankeschön :) Tuniere haben weder das Pferd noch ich je gesehen :) Es war einfach von Anfang an so, dass sie gestürmt ist... glg

0

Hallo

Wie du schon selber geschreiben hast holt sie sich aus dem Rennen ihren Schwung um übers Hindernis zu kommen. 130cm ist ja doch schon was kleiner und da ist ein Hindernis mit einer Höhe von 70cm schon ne gute Höhe.

Jedes Pferd sollte beim Springen kurz vor dem Sprung anziehen, wenn sie zu langsam wären kommen sie nur schlecht übers Hindernis drüber.

Dem Reiter kommt das oft schneller vor als es eigentlich ist. Wenn du die möglcihkeit ahst lass einfach jemanden am Stall einen blick drauf werfen der Erfahrung im Springen hat :).

19sun96shine 10.08.2013, 09:14

Hay dankeschööön :) Ja werd ich machen :) Ich habe es schonmal gefilmt, es sieht echt, ja ich sag mal komisch aus xD glg

0
19sun96shine 10.08.2013, 09:19

Achso und gut zu sagen wäre wohl noch, dass sie anzieht, egal wie hoch der sprung ist. Selbst wenn es nur eine einfache Stange ist... glg

0
19sun96shine 10.08.2013, 09:19

Achso und gut zu sagen wäre wohl noch, dass sie anzieht, egal wie hoch der sprung ist. Selbst wenn es nur eine einfache Stange ist... glg

0

ich würde behaupten euch fehlt ein gewisses maß an dressurarbeit. ein gutes springpferd muss auch in der dressur gut sein. (nicht umsonst muss man sogar in springabzeichen dressurprüfungen ablegen)

vor allem beim springen muss dein pferd 100% bei dir sein und auf deine hilfen reagieren sonst wird es, wie du ja merkst, schnell gefährlich.

arbeite also erstmal an der dressur. auch vor jeder springstunde solltest du dein pferd erstmal an den zügel arbeiten. bei euch hängts ja vor allem am galopp. also viel galopparbeit. viele gebogene linien im galopp. viele handwechsel (entweder fliegender oder einfacher wechsel. je nach dem was ihr könnt) viele tempowechsel (von trab-galopp bis schritt-galopp) das pferd muss immer bei dir bleiben und auf deine hilfen achten.

dann erarbeitest du die sache mit dem sprung. arbeite erstmal an einer normalen bodenstangen. im leichten sitz im trab und im galopp. das pferd muss lernen, dass es ein hindernis auch ruhig angehen kann. hier viel loben, wenn es brav drüberläuft.

die stange kannst du dann erhöhen. oder z.b 2 normale trabstangen und eine leicht erhöhte. so muss das pferd an der letzen stange im takt bleiben aber die beine etwas mehr anheben.

klappt das gut kannst du dich wieder an einen sprung wagen. erstmal recht niedrig. es geht nicht um die höhe sondern um sauberes springen. arbeite ruhig gleich im galopp.

Wichtig: reis dein pferd nicht vorm sprung rum wenn du merkst es ist zu schnell. galoppier lieber ein paar runden bis du merkst, dass es bei dir ist und peil dann erst den sprung an.

viele pferde springen aus dem galopp leichter, weil der galopp leichter in die sprungbewegung übergeht. wenn dein pferd nach dem sprung wegrennt, galoppier es weiter und reite wieder linien und zirkel, bis es erneut unter dir ist.

wie gesagt: dein pferd muss neu lernen, dass es auch in ruhigem tempo über den sprung kommt. immer fleißig loben, wenn es brav gesprungen ist.

19sun96shine 09.08.2013, 23:55

Ich springe eigentlich nur zum Spaß und ich denke bei besagtem Pferd ist es zu spät noch mit viel Dressur anzufangen glg

0
blacksoul123 10.08.2013, 08:37
@19sun96shine

du sollst ja keine s-dressur hinlegen. jedes gute freizeitpfrd muss dressurgrundlagen beherrschen.

0
19sun96shine 10.08.2013, 09:16
@blacksoul123

Ja. Aber das Problem ist, das sie auf eigentlich jegliche Art von Gebiss und sonstiger Zäumung nicht gut geht... glg

0
blacksoul123 10.08.2013, 15:58
@19sun96shine

dann würde ich an deiner stelle erstmal das springen ganz beiseite lassen und daran arbeiten, ein gebiss oder eine gebisslose zäumung zu finden, die das pferd annimmt. dressurarbeit ist keine frage vom gebiss. man kann genausogut gebisslos oder sogar nur mit halsringe gute dressur reiten.

0
19sun96shine 10.08.2013, 21:24
@blacksoul123

Ja aber egal was ich nehme, wenn sie nicht mehr stehen bleiben will, tut sie es nicht...

0
blacksoul123 11.08.2013, 16:14
@19sun96shine

auch das kannst du trainieren. dann versuch viel mit gewicht und stimme zu arbeiten. dein pferd muss halt erstmal neu lernen, dass es anzuhalten hat wenn die zügel und das kreuz drangehen. das ist nun mal ein bisschen arbeit. aber notwendig. ich hatte selbst mal eine stute als rb, die auf nix reagiert hat. da muss man sich wirklich richtig reinknien und fleißig trainieren. dann klappt das auch. wie gesagt es ist ja zu deiner eigenen sicherheit und auch um euch beiden wieder spaß am reiten zu bringen.

0
godelik 11.08.2013, 21:32
@19sun96shine

wenn dein pferd nicht tut, was du von ihm willst, ist eigentlich vermehrte dressurarbeit pflicht. du sagt, dafür ist es bei dem pferd zu spät- das ist verkehrt. JEDES pferd, egal in welchem alter, egal, welcher ausbildungsstand, hat vorteile davon, wenn dressur gearbeitet wird. die rittigkeit wird verbessert, die körperhaltung meist ebenso. dein vorteil wäre, dass sie dann anhält, wann DU das willst- und nicht solche sätze schreiben musst von wegen " wenn sie nicht anhalten will, dann will sie eben nicht".

nachdem ich mir deine kommentare hier durchgelesen habe, habe ich einen bestimmten verdacht: dir liegt wenig an dressur ( is ja für jemanden, ders nicht kann auch stinkelangweilig ). springen fetzt, das pferdchen laufen lassen fetzt auch. also immer nett volle pulle, und wenn das pferd dann auch volle pulle fetzen will, gibts keinen anker mehr.

ein pferd, dass mit gebiss nicht zu halten ist, weil es hart im maul ist, das dann sogar mit hackamore nicht zu bändigen ist ( wenn du genau so hart mit dem hackamore umgehst, wie mit dem gebiss, fügst du deinem pferd übrigens gemeinste schmerzen zu, was nicht heissen soll, dass "volle pulle parade" mit einem gebiss i.o. wäre ), dann reitest du prinzipiell verkehrt.

gas geben, bremsen, lenken passiert nur mit gewicht und schenkel.

dein pferd ist natürlich nun schon dadurch, dass immer jemand draufgesessen hat, der versucht hat mit den zügel zu lenken, total verritten, stumpf im maul, stumpf auf der nase.

also nimm dir entweder die gutgemeinten tips hier zu herzen- oder such weiter nach ausreden wie :" wenn sie nicht anhalten will dann will sie eben nicht " und sei auf deinem pferd passagier- meist macht dein pferd doch eh nicht das, was du gern hättest....

so long

2
blacksoul123 12.08.2013, 00:32
@godelik

danke. wenigstens steh ich nicht alleine mit meiner meinung da.

0
godelik 12.08.2013, 08:53
@blacksoul123

was mich hier ein wenig nervt ( mit hier meine ich komplett GF ) ist, dass hier jemand schreibt, er sucht rat. kommt dann ne unbequeme antwort, kommen ausreden, ausflüchte, warum dies und warum das nicht klappt und warum der gutgemeinte rat mumpitz ist. statt sich herzusetzen, ne minute nachzudenken fühlt sich der/diejenige gleich persönlich angegriffen wenn man sagt, dass da nicht viel plan von reiten oder umgang mit pferden ist- ende vom lied: wenn der/die ratsuchende nicht bereit ist, qualifizierte tips von erwiesenermassen fachleuten zu beherzigen- dann doch besser einfach nicht fragen, weiterhuddeln wie bisher und gut ist.

1
Feivel93 12.08.2013, 16:06
@19sun96shine

Ein Pferd das sich nicht dressurmäßig gymnastizieren lässt, würde ich nicht springen! Wenn das nicht über'n Rücken läuft, macht man es nur kaputt und das hat kein Pferd verdient!

0

Hey, also wenn man schon unbedingt Springen muss dann hoffe ich es ist Dressur dabei. Du solltest beim Dressur möglichst viele Übergänge reiten und für erste nicht springen, sondern: Du legst eine Stange auf den Platz und galoppierst immer wieder darüber das Pferd soll dabei nicht springen. Sobald er ruhig drüber galoppiert ohne hastig drüber hüpft, dann kannst du dein Springen weitermachen...

19sun96shine 09.08.2013, 23:17

Galoppieren ist leider schwer auf dem Reitplatz. Deswegen reite ich Hindernisse nur im Trab an. Ich weiß gerade nicht wie ich das beschreiben soll... es geht nicht :( glg

0
19sun96shine 09.08.2013, 23:33
@Sesshomarux33

ja das geht ganz normal :) Der Galopp ist zu schnell, keine chance zu bremsen, wir lagen schon n paar mal, weil die füße nicht alle hinterhegekommen sind. glg

1
Sesshomarux33 09.08.2013, 23:56
@19sun96shine

Also galoppiert er nicht, sondern rennt. Lass ihn bitte mal vom Tierarzt durchchecken und den Sattler den Sattel überprüfen es kann auch daran liegen.

0
Sesshomarux33 10.08.2013, 09:25
@19sun96shine

Ist beim Sattel die Schulter frei und er geht mindestens bis zur letzten Rippe? Hat der Zahnarzt sich das auch mal angesehen also das Gebiss? An sonsten kann ich dir nur raten das mit der Stange aus zu probieren oder du reitest eben sobald er flott wird einen Zirkel bzw. eine Volte.

0
19sun96shine 10.08.2013, 11:04
@Sesshomarux33

Ja Zähne wurden auch kontrolliert. Der Sattel passt. Was mir mich nur immer ein wenig stört, ist das er Sattelgurt nach vorne rutscht. Also der Sattel bleib wo er hingehört, aber der Gurt rutscht zur Vorderhand hin, so, dass er in der Mitte des bauchs am weitesten vorne ist. Wie könnte man das verhindern? Ich versuche mal ob sie sich ohne sattel anders verhält. glg

0
Sesshomarux33 10.08.2013, 11:30
@19sun96shine

Dann ist er nicht fest genug. Manche Pferde blähen den Bauch beim satteln auf daher sollte man auf dem Platz nachdem warmlaufen immer den Gurt nochmal anziehen. Dann musst du die Übung mit der Stange machen oder reitest immer eine Volte sobald er anfängt wieder zu rennen.

0
19sun96shine 10.08.2013, 11:47
@Sesshomarux33

Der Gurt ist fest genug :) Sie ist recht Schlank ( im Winter muss ich extrem zufüttern, da darf man den richtige Zeitpunkt nicht verpassen, sonst sieht man gleich die rippen) aber hat einen nach unten hängenden Bauch. dann rutcht der gurt immer dahin, wo der bauch nicht mehr hängt. Hoffe du verstehst was ich meine? glg

0
19sun96shine 10.08.2013, 11:59
@Sesshomarux33

Mal eine Frage! Kennst du dich gut mit dem Springreiten aus? Wenn ja würd ich dich gern mal in na Nachricht was fragen :) glg

0
Sesshomarux33 10.08.2013, 12:00
@19sun96shine

So ungefähr. Ohne Sattel würde ich allerdings nicht reiten wenn dann auch nur selten da es den Pferden weh tut. Die Sitzbeinhöcker am Po sind relativ spitz und wenn man auf dem Pferderücken sitzt dann sticht das ganz schön in den Wirbel rein auch ein Pad verhindert das nicht.Ein Sattel verteilt das Gewicht und die Wirbel werden nicht gepikst. Ich würde sagen jetzt versuchst du erstmal über die Stange zu traben bis er es ganz ruhig macht ohne drüber zu springen und dann kannst du Sprünge wagen, falls er da wieder das Rennen anfängt solltest du immer dann kleine Volten gehen und dann drüberspringen. Bitte mache auch Dressur und übe die Übergänge denn das ist sehr wichtig bei Pferden die springen, ich persönlich würde vom Springen eher ganz abraten.

0
Sesshomarux33 10.08.2013, 12:01
@19sun96shine

Jetzt haben wir gleichzeitig was abgeschickt mein letzter Kommentar steht noch über deinem jetzigem. Ich halte springen eher für Tierquälerei, aber das ist Ansichtssache, aber fragen kannst du mich dennoch gerne einiges weiß ich ja. ^-^

0
FranzisLissy 09.08.2013, 23:17

Habe ich damals auch gemacht leider hat das auch nichts gebracht ich springe heute nicht mehr da ich mit 17 schwer gestürzt bin wobei ich mein Pferd verloren habe!

0
FranzisLissy 09.08.2013, 23:42
@19sun96shine

Mein Cadett (damals 7 Jahre alt) hat durch das losstürmen vorm Sprung immer eine sehr weite Distanz gehabt was ich durch dressurarbeit und Trabstangen auch nicht in griff bekommen habe und was dann zu diesem Unfall führte! Das Hindernis war auch nicht recht groß so ca. 1,20m leider ist er ins Hindernis dadurch gesprungen und hat mich überrollt dabei hat er sich beide Vorderbeine so schwer gebrochen das man ihm nicht mehr helfen konnte! Ich war selbst nach dem Unfall so schwer verletzt das ich drei Wochen im Koma lag! Das passierte am 12.10.2007 und seit dem bin ich nicht wieder an ein Hindernis geritten!

0
19sun96shine 09.08.2013, 23:50
@FranzisLissy

Auweia :/ Das ist schrecklich :( Vollkommen verständlich das du nach so einem tragischen Ereignis dich keinem Sprung mehr näherst!! Vor etwa einem Jahr bin ich einmal runtergefallem beim Springen. 70 cm Hoch war der Sprung, Pony ist davor gestolpert, hatte keine möglichkeit mehr hoch genug zu springen, ist durch gesprungen und auf den knien gelandet, ich bin ein wenig weiter "geflogen" und habe mit meiner linken Gesichtshälfte gebremst. Ein paar Schürfwunden, mehr gott sei dank nicht... Bevor ich an irgendetwas gedacht habe bin ich aufgestanden und habe mein Pferd im kreis geführt um zu sehen ob sie sich verletzt hatte, aber sie hatte nicht mal einen kratzer... glück...

0
FranzisLissy 10.08.2013, 13:08
@19sun96shine

Da hast du echt glück gehabt wie gesagt ich hab mit dem Problem Losstürmen vorm Sprung keine guten Erfahrungen gemacht ich hoffe nur das du das irgendwie in den Griff bekommst und nicht auch irgendwann sowas wie mir passiert!

0

Schau mal auf Youtube das Video an

!

19sun96shine 09.08.2013, 23:14

Danke :) ist interessant :) Aber das Problem ist, sie holt sich mit dem losstürmen ihren schwung den sie braucht... glg

0

Was möchtest Du wissen?