spricht in dem Gedicht ''Gefunden'' Goethe selber oder das lyrische ich?

2 Antworten

Vielleicht kann man die Sache mit dem lyrischen Ich und dem Autor mit einem Schauspieler vergleichen. Ein Dichter nimmt bei einem Gedicht wie ein Schauspieler immer eine Rolle ein: das lyrische Ich. Und selbst wenn die Rolle biographische Züge hat, der Schauspieler quasi sich selbst spielt, es ist immer noch eine Rolle bzw. das lyrische Ich.

Es spricht das "lyrische Ich". Denn bei allem guten willen, sicher hat niemals ein Pflänzchen tatsächlich mit dem Herrn Geheimrat gesprochen. Es ist die Verschlüsselung eines tatsächlichen Ereignisses, aber so, wie es beschrieben wird, hat es ja nicht stattgefunden.

Was möchtest Du wissen?