Spreche jedem Menschen eine Glaubensbekenntnis ab. Wie abgewöhnen?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Aber mir tut es leid, fanatischen Anhängern ihren Halt zu nehmen. Wie aufhören?

Einfach indem du es sein lässt, anderen Menschen deine persönlichen Überzeugungen aufzudrängen, egal wie edel deine Motivation auch sein mag.

Oft will man sich in Wirklichkeit dadurch lediglich selbst erhöhen und macht dies aus egoistischen Motiven, die man sich dann als "Aufklärung" schön redet.

In meinem Fall gibt es übrigens nichts zu demontieren - mir ist als Buddhist bewusst, dass wichtige Grundlagen der Religion schlichtweg Glaubenssache und daher nicht beweisbar sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grüß Dich TheSpecialOne96!

Das ist eine Frage der Toleranz. Auch wenn der andere sagt, Du hast recht, dann heißt das noch lange nicht, das Du ihn überzeugt hast. Es ist eines der schwersten Dinge überhaupt von seiner Religion zu lassen bzw. sie zu ändern.

Schließlich hat ja der andere sein Leben danach ausgerichtet. Eine Änderung bedeutet oft Schwerstarbeit. Und dafür muss einer Einsicht gefolgt werden, die nicht allein mit dem Kopf zu bewältigen ist, sondern mit Erfahrung, einer anderen Erfahrung als vorher. Die muss der andere aber erst machen wollen.

Grundsätzlich gilt der Satz: Du kannst niemanden ändern, nur der andere selbst bzw. Du nur Dich! Selbstverständlich kann man den anderen dazu bringen mehr nachzudenken, aber im Grunde ist man doch nur Ratgeber auf Zeit.

Dazu kommt und ich vermute das bei Dir, das Du leicht erregbar sein könntest und in der Diskussion kein Ende findest. Du hast vielleicht auch richtige Motive, doch können sie als Sendungsbewusstsein der anderen Art wahrgenommen werden. Selbst wenn andere einer Religion angehören, die dieses Sendungsbewusstsein ebenso besitzen bzw.- den Missionierungsgedanken verfolgen, so sind sie doch blind dafür und akzeptieren das nicht bei anderen, die das Gleiche verfolgen. Deswegen bringt das nichts.

Ich vermute eher, das der andere sich in die Ecke gedrängt fühlt und das daher die Zustimmung 'Du hast Recht' eher eine Flucht aus der Situation sein könnte, aber kein Ausdruck von Überzeugtsein.

Die beste und überzeugendste Methode anderen etwas zum Nachdenken zu geben ist, das man selbst als Beispiel voran geht. Ich denke aber, das geht nur, wenn man möglichst gelassen bleibt und sachlich fundierte Kritik übt. Ich halte es in solchen Dingen immer so: wer diskutieren will, dann bitte schön, aber ich sage was ich denke ohne unhöflich zu sein. Natürlich muss ich mich auch abgrenzen können, doch das allein  reicht nicht.

Ich finde man sollte ersatzweise etwas anbieten, was dem grundsätzlich religiösen Bedürfnis des Menschen entgegenkommt. Nur das eine nicht zu wollen und dagegen zu sein reicht nicht. Dafür sollte man selbst aber schon vorgedacht, dieses mit Hilfe der Vernunft überprüft und gelebt haben. Das wäre am besten meine ich.

Für mich bedeutet diese Vorgehensweise auch, den anderen in seinem religiösen Bedürfnis ernst zu nehmen. Aber leider mache ich auch dabei manchmal Fehler und muss mir selbstkritisch Zügel anlegen. Was mich angeht, so sage ich oft: Ich verstehe, das es Dir wichtig ist religiös zu sein, aber ich bin der Auffassung, das dafür kein Gott nötig ist. Es gibt andere Wege. Oft werde ich natürlich zurückgewiesen, aber je öfter man etwas wiederholt, was wirklich überzeugend ist, also der Trias von Wissenschaft, Philosophie und menschlichem Erleben entspricht, kann das Eindruck machen. Wichtig ist, und das ist auch ein Bestandteil meiner Argumentationen, muss auch die Vernunft in Glaubensfragen bzw. in religiösen Dingen eine Hauptrolle spielen.

Und damit Du gelassener mit anderen Menschen anderer Religionen umgehen kannst, solltest Du vielleicht Dich deutlicher mit dem beschäftigen, was Religion wirklich ist und Dich hinterfragen.

Hinter allem steht doch diese Frage, was Religion überhaupt ist bzw. ein religiöses Gefühl.

Hast Du schon mal darüber nachgedacht und versucht, das intensiv und vorurteilsfrei zu erforschen?

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheSpecialOne96
18.05.2017, 18:08

Glaubst du wirklich das ein fanatischer Moslem am Ende einfach Recht gibt, weil er mit seiner Geduld zu Ende ist? Ich kenne normalerweise nur ein Schlusswort von denen. " Du bist ein Ungläubiger und kommst in die Hölle." Aber ich habe derartige stichhaltige Argumente, das sowas nicht mehr aus ihrem Mund kommt.

0

Wenn Du Spaß daran hast und Dir toll vorkommst, anderen ihren Glauben abspenstig zu machen: Tu es. Wenn es infolge dessen keine Glaubenskriege mehr gibt, prima. Warum reist Du nicht nach Syrien, in die Kriegsgebiete, und machst den dort Krieg führenden ihren Glauben abspenstig, unbedingt Krieg führen zu müssen. Wie es aussieht, bist Du die beste Waffe gegen ISIS und BokoHaram usw., lass Dich vom Außenministerium als Friedensstifter anstellen. Gegen Spesen und einem ordentlichen Tageshonorar, wäre billiger als eine Bundeswehrkompanie. Wäre doch prima, wenn unsere Bundeswehr dann zu Hause bleiben könnte. Ich finde: Mach was aus Deiner Begabung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheSpecialOne96
18.05.2017, 15:26

Leider verfallen solchen Dingen dumme Menschen, die nicht reflektieren. Das sind Fälle wo es schon zu spät ist.

0

Du hast mit deiner Methode aber nur dann Erfolg, wenn sich der andere überhaupt auf Logik und Vernunft einlässt. Wenn nicht, gehen auch dir die Argumente ganz schnell aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantho
18.05.2017, 16:32

Hier liegt schon mal ein logischer Denkfehler Deinerseits vor:

Logik und Vernunft

stehen nicht im Widerspruch zu einer möglichen Gottesexistenz...

Nach meinen (Er)Kenntnissen und meinem Wissensstand sprechen sie sogar eher dafür...

Gruß Fantho

0
Kommentar von Whitekliffs
18.05.2017, 17:53

Logik und Vernunft? Wessen Logik? Wessen Vernunft? Die des 'Fragenstellers'?

Für mich riecht es eher nach Überheblichkeit.

1

Überzeugte Gläubige, die einen FUNDIERTEN Glauben haben, wirst DU nicht zum Wanken bringen.

Du kannst es gern bei mir versuchen, aber ich warne Dich im Voraus, Es könnte ganz anders für DICH ausgehen.

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheSpecialOne96
18.05.2017, 15:24

Ich bin bereit fang an, am liebsten würde ich mit dir telefonieren. Ist das irgendwie möglich?

0

Wie Du sagst :alles ist möglich.Auch das, daß wir jetzt noch nicht kennen.Auch noch in hundert Jahren-falls die menschheit dann noch existiert-wird über diese Themen diskutiert werden.Aber kann es  sein, daß Manche nach einem sehr langen Gespräch mit Dir erschöpft sind, aufgeben und kleinbei geben?Es gibt bei diesen Themen nicht die eine , letzte Wahrheit. Auch wenn einem der Fanatismus mancher Religiösen nerven kann, sollte man auf die eigene Fanatismus-Bereitschaft achten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheSpecialOne96
18.05.2017, 17:04

Nein, sie geben nicht kleinbei.

0

Vielleicht bist du Autist und textest die Leute einfach zu. Zum Schluss geben sie dir in allem recht, nur um ihre Ruhe zu haben. und du gehst zufrieden deines Wegs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn jemand gefestigt ist im Glauben, dann lässt er sich den bestimmt nicht einfach so mir nichts dir nichts absprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versteh die Frage nicht wirklich.. wie aufhören .. es einfach lassen? Einfach nicht im Chat lostippen.

Wie den drang loszuwerden ? Leg dir ne Gleichgültigkeit zu. Frag dich was du davon hast auf jedem einzureden .. nichts. es kostet dich Zeit, nerven und einen potentiellen Menschen mit dem du sinnvolleres bereden könntest.

Eventuell ist es schöner mit Menschen darüber zu reden warum sie etwas glauben/nicht glauben anstatt ihnen ums verrecken alles auszureden .. Menschen verstehen ist für mich erheblich interessanter als ihnen meinen Willen aufzwingen zu wollen.

Soll doch jeder glauben was er will. Solane ich damit nicht belästigt werde kann er von mir aus an die heilige Tortenform glauben, ist nicht mein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass es einfach bleiben? Bevor du sowas sagt, beiß dir auf die Zunge und denk nochmal drüber nach. Freunde machst du dir so sicher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es einfach nicht mehr machen ... was ist daran so schwer?

Du entscheidest schließlich, welche Wörter aus deinem Mund kommen ...

Das es dir leid tut, dass macht dieses bewusste abartig böse Verhalten auch nicht besser ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und warum Machst du sowas? Ich meine, was erhoffst du dir davon zu gewinnen? Und was stört dich daran das andere einen Glauben haben der nicht der Selbe ist wie deiner oder Sie dem ganzen einen anderen Namen geben? 

Kannst serien derieueshalb nicht schlafen? Hast derieueshalb angst in die Hölle zu kommen, oder warum? 

Würde mich echt mal Interessieren warum Menschen wie du so verpicht darauf sind anderen das nehmen zu wollen, woran sie sich ihr leben lang festhalten und was sie ermutigt weiter zu leben!? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheSpecialOne96
18.05.2017, 15:43

1. schränken sie sich unnötig ein und ich möchte ihnen Freiheiten geben 2. Ich liebe Diskussionen, das allerdings ist ein sensibles Thema von dem ich mich abbringen will ( habe gutes im Hinterkopf siehe 1.)

0

Einfach damit aufhören, z.B. in dem du hier nicht solche Fragen stellst womit wieder nur eine Diskussion gestartet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du Recht hast, gibt es keinen Grund damit aufzuhören.

Was mich nur wundert ist dass du sowohl Gläubigen als auch Atheisten ihre "Grundlagen" nehmen möchtest. Welchen Standpunkt vertrittst du selber dann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheSpecialOne96
18.05.2017, 15:23

Folgenden Standpunkt: "Wir Menschen haben keine Basis bzw. Grundlage um uns zu einem Glauben zu bekennen." Wie soll man eine Tendenz haben, wenn una jegliche Grundlage fehlt?

0

EIn missionierender Agnostiker oder wie?

Wie aufhören? Keine Ahnung. Geh zum Therapeuten, wenn du es aus eigener Kraft nicht schaffst, und unbedingt aufhören willst.

Aber was hat der Atheismus hier verloren? Atheismus ist kein Glaube, und erfordert auch kein Glaubensbekenntnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheSpecialOne96
18.05.2017, 15:32

Man kann auch glauben, das es keinen Gott gibt. Was auch absolut nicht zu halten ist.

0

Du kannst wahrlich stolz auf Dich sein - Don Quijote...

Es geht doch schon damit los, dass ein Kontakt mit Jesus zwar kein Beweis für eine Gottesexistenz darstellt,

aber auch kein Beweis gegen eine Gottesexistenz...

und damit, dass im Koran dieses von Dir erwähnte Beispiel

Am 22. Januar 2041 werden durch einen Anschlag 77 Menschen sterben, 44 Verletzte geben und drei werden ein Auge verlieren und und und..."

gar nicht vorkommt, womit

Du vollkommen halt- und sinnlose Argumente für die Widerlegung einer Gottesexistenz vorzubringen meinst...

Aber mir tut es leid

Das glaube ich jetzt weniger, sonst würdest Du es sein lassen...

fanatischen Anhängern ihren Halt zu nehmen.

Man begegnet häufig jenen, mit denen man eine energetische Verbindung aufweist. Da Du Fanatikern zu begegnen scheinst, solltest Du bei Dir hinterfragen, warum dies bei Dir so ist....

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheSpecialOne96
18.05.2017, 16:55

SAG mal liest du dir auch mal durch was ich schreibe? Wann habe ich gesagt, das es keinen Gott gibt? Genau man hat weder einen Gottesbeweis noch einen Gegenbeweis? Verdammt das sag ich doch die ganze Zeit!!!!?  Ja ich habe dem Koran sogar etwas hinzugefügt und als wahr unterstellt was in seiner Authentizität alles andere im Koran übertrifft. Und selbst dann wäre er haltlos!!! Eigentlich ein extremes Entgegenkommen von mir. Was will ich sagen? Das selbst wenn alle Prophezeiungen im Koran sich bewahrheiten, es kein Beweis ist. 

Fanatiker sind einige aber nicht alle? Fanatiker ist ein Teil meiner Diskussionspartner. Wann hab ich gesagt das alle Fanatiker waren?

0

Interessanter Ansatz, aber mit welchen Religionen  hast du dich denn im Detail schon auseinandergesetzt ?

Ohne das wäre ein solches Gespräch eher fruchtlos da du garnicht die Überzeugungen/ die kulturellen Hintergründe der Gegenseite kennst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheSpecialOne96
18.05.2017, 15:33

Wieso muss man da die Hintergründe kennen. Nenne mir mal einen gravierenden Hintergrund der diese Theorie umstößt. Wie soll sowas von statten gehen? 

0

Mit Gottes Hilfe! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und woran glaubst Du, wenn man fragen darf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie aufhören? Andere Hobbys suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?