Sprachen in Südamerika

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Brasilien war bis ca. 1820 portugiesische Kolonie, deshalb. In den meisten anderen Ländern Mittel- und Südamerikas war SPANIEN Kolonialmacht. Aber es gibt auch Ausnahmen: Guayana gehört bis heute zu Frankreich, Surinam gehörte zu den Niederlanden, Guyana und Belize zu Großbritannien. -- Auch heute gibt es noch die NIEDERLÄNDISCHEN Antillen nördlich von Südamerika , und auch Martinique gehört bis heute zu Frankreich. --- Es gibt also nicht NUR Spanisch und Portugiesisch in Mittel- und Südamerika.

Nicht zu vergessen Niederländisch, Englisch, Französisch...

Hängt wohl davon ab, wer das Land zu letzt bzw. am erfolgreichsten besetzt hatte:-)

Ja, Portugisisch und Spanisch. Als Hauptsprachen.

LadySaya 23.02.2011, 19:24

Fail xD

0
PapaPapillon 23.02.2011, 19:27

Keine Ahnung. Aber etwas schreiben. Gibt ja Punkte.

0

Brasilien war eine Kolonie Portugals, der Rest unter Spaniens Kontrolle.

Bswss 23.02.2011, 19:37

Nein, nicht der GANZE Rest, siehe Beitrag oben.

0

Weil die Spanier die anderen Länder als Kolonien hatten (ist vielleicht nicht der richtige Begriff), aber Brasilien in Hand der Portugiesen war.

Weil die Spanier schneller waren.

crazyrat 23.02.2011, 19:26

Stimmt leider nicht. Sie waren zu langsam. Die ersten an der südamerikanischen Küste waren die Portugisen.

0
LadySaya 23.02.2011, 19:31
@crazyrat

Dann waren sie eben erfolgreicher, sei nicht so kleinlich :D

0

Weil Brasilien von den Portugiesen erobert wurde...

Natal, RN - Brasiliens Nordosten - (Sprache, Brasilien)

Was möchtest Du wissen?