Sportsucht und Esssucht gleichzeitig, wäre das möglich?

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 3 ABSTIMMUNGEN

Nicht umsetzbar 66%
Gute Idee 33%
Gesundheitlich genauso schlecht 0%

6 Antworten

Nicht umsetzbar

Eine Sucht mit etwas "Gutem" aufwiegen, das ist kaum möglich.

Natürlich ist es besser, wenn sich ein adipöser Mensch bewegt, als nur rum zu sitzen, aber Sport in dem Sinn kann er ja gar nicht mehr machen.

Er müsste eine Ernährungsumstellung machen und dann mit Sport unterstützend an der Figur arbeiten.

Sport machen, auch bei Magersüchtigen, ist gar nicht möglich, erst muss eine gewisse ausgewogene Substanz da sein, um Sport machen zu können.

Diese Bilder, bei denen dickleibige Menschen durch die Gegend rennen, ist völliger Quatsch, denn auf Dauer schaden sie sich mehr als umgekehrt.

Erst wenn die Umstellung, also der Kern der Krankheit angegangen wurde und die ersten Erfolge da sind, dann kann man es durch etwas wie Sport unterstützend auf Dauer halten und oder verbessern.

Ich mache z.B. Krafttraining und esse bestimmt das dreifache eines "Normalos", allerdings musste ich erst mal meinen Essenplan entwickeln, meinen Körper vorbereitend auf Vordermann bringen und dann mit dem Krafttraining beginnen.

Wenn ein adipöser nun gleich damit beginnt, dann wird er scheitern und ein Magersüchtiger bekommt kein Gramm Gewicht gehoben oder geschoben, wie auch, von was auch.

Du kannst auch keine Kaufsucht behandeln / ausgleichen, indem du das Gekaufte an Bedürftige weiter verschenkst, damit ist die eine Sucht nicht behoben.

Dein Ansatzpunkt ist leider der Falsche und deine Frage muss mit einem klaren NEIN beantwortet werden.


schnellgedacht 03.07.2017, 13:42

Danke für deine ausführliche Antwort! Ich meinte in meiner Fragestellung normalgewichtige Menschen, die gefährdet sind bspw. magersüchtig zu werden - könnte man bei diesen Personen nicht durch die Liebe zu Essen aushelfen und sie Sport machen lassen? Dass man Kaufsucht so nicht lösen kann, war mir klar, es ging mir nur um den Bereich des Essens - wäre hier ein Ausgleich durch 2 Süchte nicht eine Art Stillstand/Notlösung? Ich möchte eine Sucht nicht mit etwas Gutem aufwiegen, sondern mit etwas Schlechtem! Danke falls du antwortest :)

0
smocan77 03.07.2017, 13:47
@schnellgedacht

Würde evtl. schon gehen, wenn man merkt, dass man sehr viel Essen kann, wenn man Sport macht und dann zulegt.

Allerdings würde das höchstens bei Männern funktionieren, wenn bei Frauen die Muskeln spießen, dann legen sie auch von Gewicht zu, werden breiter und genau das ist ja das Problem, welches sie haben, es darf kein Gramm mehr drauf sein.

Ich denke, dass man Süchte nur im Kopf begegnen kann und nicht mit Ausgleich durch was anderes, das Suchtpotential hat.

Ich muss auch immer wieder weniger machen, weil ich im Spiegel denke, da wächst ja gar nichts mehr.

Treffe ich dann Freunde nach langer Zeit wieder, dann sagen sie mir "huch, bist aber ein ganz schöner Schrank geworden", dabei dachte ich, dass sich seit Monaten nicht viel getan hätte.

Also, alles was man ein wenig mehr als "normal" macht hat suchtpotential und entweder man merkt es selbst und steuert gegen oder man braucht Hilfe von außen.

Jedoch einfach mit einem Gegenmittel zu arbeiten, einer anderen Sucht, das ist schlicht ausgeschlossen bzw. bringt nichts, außer eben einer anderen Sucht.

1
schnellgedacht 03.07.2017, 14:15
@smocan77

Ich denke wir können nicht jeden 2. Menschen in Psychotherapie schicken und es braucht eine Lösung zumindest die körperliche Gesundheit zu halten, die in weiterer Folge auch psychische Gesundheit begünstigt. Hast du eine andere Idee? Ansonsten stimme ich allem zu, was du sagst, vielen Dank. Danke für den Hinweis, dass die Selbstfehleinschätzung zunimmt.

0
smocan77 03.07.2017, 14:36
@schnellgedacht

Jedem 2ten geht es nun auch nicht so ;) Aber selbst wenn, was soll es, mit dem Körper kommen wir immer weiter und weiter, so kommen immer mehr psychische Probleme dazu.

Also werden auch bald immer mehr Menschen in der Richtung Hilfe brauchen.

Wenn wir uns den Arm brechen (was sicher auch schon jedem 2ten passiert ist) dann gehen wir auch zum Arzt.

In Zukunft geht man gleich zum Psychologen, wenn man anderweitig ein Problem hat, wehrt den Anfängen, heilt, na und, auch ok, weil Zahn der Zeit.

0

Hallo,

zu gut deutsch meinst also: Minus mal Minus gibt Plus.

Dummerweise werden negative Auswirkungen auf den Körper aber wohl eher addiert als multipliziert. Wenn ich meinem Körper einen Schaden zufüge, wird dieser nicht dadurch behoben, dass ich ihm einen anderen Schaden zufüge.

Das ist wie mit Schmerzen. Wenn ich mir das Knie gestoßen habe, tut das Knie weh. Wenn ich mit anschließend mit dem Hammer auf den Finger schlage, tut der Finger weh.

Unreflektiert könnte man denken, das Knie wäre dadurch geheilt... es tut aber einfach weniger weh als der Finger, wodurch der Fingerschmerz vordergründig wahrgenommen wird.

Das Beispiel kann man selbst auf Gegenstände anwenden. Mein Auto hat eine Beule links vorn, wenn ich nun noch eine Beule rechts hinten mache, ist die links vorn dann weg?

LG, Chris

schnellgedacht 03.07.2017, 14:19

Vielen Dank für deinen wertvollen Beitrag. Ich weiß, dass Minus und Minus nicht wirklich Plus ergibt, aber ich denke ein gesunder Körper fördert dann auch eine gesunde Psyche und wir haben so viele essgestörte Menschen, dass sie sich irgendwann nur noch selbst heilen werden müssen, es war nur eine Idee im Prinzip

0
Funfroc 03.07.2017, 14:31
@schnellgedacht

du kannst die Ironie weglassen... meine Antwort war Ernst gemeint.

Warum sollte es besser für den Körper sein, ihm 2 Extremzustände zuzumuten, statt einem. Das ist einfach nur Quatsch.

Wenn man gesund sein will, muss man Mittelwege finden. Ein Mittelweg besteht aber nicht aus mehreren Extremen, dann dann läuft man nur um die Mitte drum herum.

Und man muss Zusammenhänge begreifen. Es wird z.B.: oft berichtet, dass Menschen, die tägl. ein Glas Rotwein trinken besonders alt werden. Das liegt aber nicht daran, dass Sie täglich das Glas Rotwein trinken, sondern dass sie gelernt haben das Leben in Maßen zu genießen.

1
schnellgedacht 04.07.2017, 13:35
@Funfroc

Das liegt aber nicht daran, dass Sie täglich das Glas Rotwein trinken, sondern dass sie gelernt haben das Leben in Maßen zu genießen.

Danke auch das hilft mir weiter :) Da hast du Recht

0
schnellgedacht 04.07.2017, 13:43
@Funfroc

Musste mich für eine hilfreichste entscheiden, du wärst es auch fast gewesen, danke für deine Hilfe, da war keine Ironie enthalten :)

0
Funfroc 04.07.2017, 16:53
@schnellgedacht

Alles klar... "wertvoller Beitrag" in Verbindung mit "Ich weiß..." kann leicht als ironisch verstanden werden. Wenn nicht, ist es ja gut :-)

Schön ist auf jeden Fall schon mal, dass jemand überhaupt Rückmeldung gibt und die Hilfreichste vergibt, ist leider hier nicht selbstverständlich.

0

Ich finde die Auswahl der Abstimm-Möglichkeiten irgendwie schwierig.

Möglich definitiv, man spricht hier oftmals von Suchtverlagerung.

Die Auswahl der Sucht halte ich eher für beschränkt, kommt eher darauf an, für was man "empfänglich" ist. Manche sehen keinen Reiz bei Drogen, Shoppingsucht, Spielsucht, Fresssucht, Sportsucht etc. 

schnellgedacht 03.07.2017, 13:37

Naja ich meinte aber die gleichzeitige Sucht, nicht eine Suchtverlagerung, denkst du ist eine zeitgleiche Sucht von beidem möglich, sodass ein gesundes Verhältnis entsteht? Greift bei einer verunsicherten Person + Gewohnheit nicht jede Suchtmöglichkeit? Danke für die Antwort

0
Schniggi89 03.07.2017, 13:54
@schnellgedacht

In dem Fallbeispiel welches du ansprichst, halte ich es für durchaus unwahrscheinlich bzw. utopisch. 

Wenn nur bedingt durch mangelndes Selbstbewusstsein / Unsicherheit / Gewohnheit pauschal jede Sucht greifen würde, bzw. man in eine verfallen würde, dann wären wir wohl alle verloren :D 

Aus eigener Erfahrung kann ich zumindest bestätigen, dass eine Sucht gereicht hat. Und ich nicht für ähnliche Suchterkrankungen empfänglich geworden bin oder sonstiges.

0
schnellgedacht 03.07.2017, 14:23
@Schniggi89

Natürlich ist es utopisch, es wird ja momentan nicht so gelöst, da kann es nur eine Utopie sein - ich habe die Erfahrung gemacht, dass Süchte bei mir schnell wechseln - kann es vielleicht sein, dass eine Sucht eine Fixierung auf EINE Sache ist und deswegen 2 Süchte gleichzeitig kaum möglich sind?

0
Schniggi89 03.07.2017, 14:30
@schnellgedacht

Eine Sucht im allgemeinen definiert sich ja durch bspw. ein extremes Verlangen oder durch massive Abhängigkeit sowie der Verlust der Selbstkontrolle.

Der Gedanke, dass eine Sucht in der Regel so einnehmend ist, dass für eine weitere gar kein Platz ist, scheint mir da nur logisch :)

1
Gute Idee

Kann mir gut vorstellen dass sich beide gegenseitig unterstützen die negativen Auswirkungen auszugleichen.

Nicht umsetzbar

Das ist dann trotzdem schlicht und einfach Magersucht... dort sind nämlich auch Fressattacken möglich, auf die dann exzessiver Sport folgt. Das ist kompletter Schwachsinn, da Süchte, egal welche Art, negativ sind.

schnellgedacht 03.07.2017, 13:31

Kannst du das näher erklären? Wenn die Fressattacken schwach und durchgehend wären, könnte die Person doch niemals abmagern? Vielen Dank für deine Antwort

0
ceceschleifex 03.07.2017, 13:39
@schnellgedacht

Magersucht heißt ja nicht einfach, sich abzumagern. Es heißt, den zwanghaften Wunsch zu haben, Kontrolle über sich selbst zu haben und zwanghaft versuchen immer dünner zu werden. Dieses verkehrte Bild können sowohl klapperdürre als auch sehr dicke Menschen haben. Und irgendwann will sich der Körper natürlich zurückholen was ihm fehlt, und er siegt mit einer Fressattacke. Verstehst du?

0
schnellgedacht 03.07.2017, 13:44
@ceceschleifex

Ja verstehe ich, aber wenn wir von einem Fall ausgehen, der noch nicht psychisch krank ist, sondern nur Gefahr läuft es zu werden, ist dann eine solche Vorgehensweise - nach Sport und Essen gleichermaßen süchtig zu sein, nicht eine Möglichkeit? Und ist es aus körperlicher Sicht nicht egal, wenn ein dicker Mensch magersüchtig ist (psychisch gesehen natürlich nicht)

0

Da ist mein erster Gedanke,daß Fressucht bei mir möglich wäre,aber niemals Sportsucht....


schnellgedacht 03.07.2017, 13:33

Denkst du nicht, dass durch die Glückshormone und die Aktivierung vom Körper eine Sucht bei dir entstehen könnte, wenn man dich ersteinmal dazu überredet hat damit zu beginnen? Schließt du es komplett aus? Danke für deine Antwort

0
lisfi 03.07.2017, 13:38
@schnellgedacht

Mich kann man nicht zum Sport überreden.Und daß dadurch Glückshormone bei mir ausgeschüttet werden ,schließe ich komplett aus.(hab Normalgewicht,bin nicht fett und faul.)

0
schnellgedacht 03.07.2017, 13:48
@lisfi

Es werden bei jedem Menschen Glückshormone dabei ausgeschüttet soweit ich weiß. Aber meist erst nach einiger Zeit... (das heißt ja nicht, dass du glücklich bist, sondern nur dass du dich gut fühlst) - okay danke für deinen Beitrag

0

Was möchtest Du wissen?