Sportschützen MPU mit Epilepsie?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du mußt keine MPU auf Grund deines medizinischen Befundes mach, MPU ist übrigens nur in Verbindung mit Führerscheinentzug zu sehen und hat nichts mit Waffenerwerb zu tun.

Was allerdings auf die zukommt ist die Erstellung eines psychologischen Gutachtens auf Grund deines Alters (21). Du darfst zwar großkalibrige Schußwaffen ab 18 erwerben aber der Gesetzgeber hat o.a. Maßnahme für alle Ersterwerber, die das 25 Lebensjahr noch nicht vollendet haben, eingeführt. Durchgeführt wird das von Psychologen, Neurologen, Psychotherapeuten oder einem Amtsarzt. Du darfst bei dem betreffenden Arzt in den letzten 5 Jahren kein Behandlungsverhältnis gehabt haben und der Arzt muß sich ein persönliches Bild von dir machen.

Du mußt aber deine Erkrankung im eigenen Interesse angeben. Dann wird auch die persönliche Eignung überprüft. Es steht und fällt wohl mit der Schwere und Häufigkeit der Anfälle. Keinem ist gedient wenn Du auf dem Schießstand mit der schußbereiten Waffe in der Hand einen Krampf bekommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kingallex1 14.02.2016, 00:32

Also erstmal danke für deine Antwort, die hat mir sehr geholfen. Aber zwei fragen hätte ich dann noch. Muss ich bei der Überprüfung angeben das ich diese Erkrankung habe, bzw. Ist es empfehlenswert? Hat der zuständige Psychologe dann nicht Einblick in die Krankenakte?

0
ZuumZuum 14.02.2016, 00:39
@kingallex1

Im eigenen Interesse solltest Du das nicht verschweigen. Wenn das im Nachhinein ans Tageslicht kommt gibt es massiven Ärger. Es kann gut gehen oder im schlimmsten Fall das oben von mir geschilderte Scenario stattfinden. Da Du dich anscheinen schon näher mit Schußwaffen beschäftigt hast brauche ich dir nicht zu erklären was eine 9x19mm anrichten kann. Als Schütze erlebt man nicht den vollen Umfang des Schußvorganges, für dich macht es Peng und es erscheint ein Loch im Papier, das ist aber bei weitem nicht Alles. Aber das erfährst Du dann ggfs. im Sachkundelehrgang sofern er dann vernünftig und den gesetzlichen Vorgaben (§ 7 Waffengesetz) entsprechend durchgeführt wird.

0
nancycotten 14.02.2016, 04:50
@ZuumZuum

MPU ist übrigens nur in Verbindung mit Führerscheinentzug zu sehen

Sorry, aber diese Aussage ist schlichtweg falsch.

2

Ich würde es einfach mal drauf ankommen lassen. Kann gut gehen - oder auch nicht.

Die Behörde prüft zunächst ihrerseits die Eignung des Antragstellers. Personen mit bestimmten Krankheiten wie z.B. Epilepsie, oder Drogenkosumenten sowie Alkoholiker werden abgelehnt.

http://german-rifle-association.de/community-beitrag-die-motivation-sportschutze-zu-werden/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kingallex1 13.02.2016, 19:38

Hey, danke für deine schnelle Antwort. Ich hatte mich selbstverständlich selber auch einbisschen informiert und in manchen Beiträgen gelesen das es auf die psyhische Gesundheit drauf ankommt. Da ich ja nicht psychisch erkrankt bin und meine Epilepsie nicht auffällig ist, bin ich eben verwirrt ob ich da überhaupt Chancen hätte. Da ich ein ganz normales uneingeschränktes leben führe, ich fahre z.b. auch Motorrad. Da kann man doch theoretisch auch für den Schießsport geeignet sein solange man im gutem geistigen Zustand ist. Mich interessiert das alles sehr, da din Untersuchung ja doch einiges kostet und wenn ich es dann versuche und von Anfang an keine Chance habe, dann werfe ich das Geld so zu sagen vom Fenster raus. Und das wäre ja doof.

Sorry für den langen Text ;) und danke nochmal für deine Hilfe.

1
antnschnobe 13.02.2016, 19:45
@kingallex1

Gerne.

Ich denke eben auch, daß man das nicht verallgemeinern kann und darf.

Kann Dir der Vorstand Deines Schützenvereins dazu nichts sagen? Vielleicht hilft es, wenn er Dir ein Schreiben aus seiner Sicht der "Dinge" mitgibt?

Um es herauszubekommen, wirst Du die MPU nebst Kosten nicht umgehen können.
Oder aber Du stellst diese Frage vorab bei Deiner zuständigen Waffenbehörde (Kreisverwaltungsreferat, Landratsamt..).

Hier sehe ich noch die besten Mölichkeiten, vorab etwas über Deine Chancen in Erfahrung zu bringen. Denn - wie geschrieben - man kann nicht alle gleich bewerten.

Vile Glück dazu!


2
grubenschmalz 13.02.2016, 21:13
@kingallex1

. Mich interessiert das alles sehr, da din Untersuchung ja doch einiges kostet 

Mehr als 150 EUR würde ich dafür nicht ausgeben. Habe die damals selbst gemacht.

0

Musst du riskieren. Kann man so pauschal nicht sagen. Epilepsie sehe ich persönlich als nicht so dramatisch an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?