Sportliche Aktivitäten in der japanischen Schule?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

In Japan ist Geräte- und Bodenturnen üblich. Was sich aber wahrscheinlich eher auf die Grundschüler bezieht. Nicht anders wie bei uns wird auch Schwimmen benotet. Auch Laufen und was besonders mir gut gefällt ist das Cheerleading :D Hierbei darfst du dir aber nicht süße Mädchen mit Pompoms vorstellen ! Das übernehemen nämlich die mänlichen Schüler ! Es werden dabei aber ähnlich wie in der Marine oder im Militär verscheidene Aufstellungen gezeigt und nicht anders wie bei uns angefeuert ! Dies wird aber hauptsächlich nur auf Sportfesten aufgeführt ! Aber natürlich wird im Sportunterricht viel geprobt, damit alles klappt :D

In Japan wird man auch im Sportunterricht streng benotet.

Beispiele:

  • Kasten springen - Je nachdem, wie hoch man schafft, gibt es eine Benotung.
  • Seilspringen - viele Tricks muss man da beherrschen, z.B. gekreuzt, doppelt, usw. - und hier gibt es Mindestvorgabe, wie oft man springen muss. Diese müssen fehlerfrei und durchgehend durchgeführt werden.
  • Reck - An der Eisenstange müssen auch einige Kunststücke beherrscht werden; Vorwärts, Rückwärts, hintereinander, abwechselnd.
  • Dann natürlich laufen - wird auch benotet.

Es gibt auch andere Geräteturnen wie z.B. Stelzen laufen, aber sie werden nicht so streng benotet.


Und in Europa unüblich ist das "aufstellen lernen" - Hier lernt man sich in einer bestimmten Reihenfolge aufzustellen - Üblich sind die Anordnungen nach Geburtsdatum, Alphabet oder Körpergröße.

Man lernt alle drei und muss es jederzeit können - hier gibt es auch eine Mindestabstand, die man beachten muss - gemessen mit der Armenlänge (Man streckt beide Arme nach vor und man haltet genug Abstand, um sein Vordermann nicht zu berühren). Oft gibt es eine Zeitbegrenzung, meistens ein bis zwei Minuten.

Hierbei stellt sich der Lehrer ( z.B. bei Feuerwehrübung) am Gang und zeigt mit der Hand eine Zahl - eins, zwei oder drei - und man muss es - je nachdem welche Zahl - die Anordnung erkennen und innerhalb dieser Zeit schaffen.

Bevor die Sportunterrichtsstunden begonnen wird (bzw. die Lehrer erscheinen), wird es von den Kindern erwartet, dass man sich alleine in der vorher bestimmte Reihenfolge hinstellt und auf den Boden setzt - sobald der Lehrer da ist, muss man aufstehen und bei Befehl (Übersetzt ungefähr: Arme voraus!) seine Arme strecken können.

(Es erinnert ein bisschen an das Heer, oder?)

Spiele wie Völker- oder Fußball, Basket- bzw. Baseball gibt es selten.


Im September, nach der Sommerferien, wird man auf die sogenannte "Undôkai" vorbereitet. Undokai ist ein Sportfest im Oktober (oder April), bei der die ganze Schule gegeneinander antritt - bei der die Familie zum Teil auch mitmacht.

Hierbei werden die Klassen in Farben aufgeteilt. Und eine Farbe spielt gegen andere im selben Jahrgang. Es gibt viele, für Europa ungewöhnliche Aktivitäten.

Das wird - so viel ich weiß - in ganz Japan durchgeführt und hat auch Traditionen, wie z.B. dass die Mutter für die ganze Familie ein Bento-Box (Lunch-Box) vorbereitet.


Das waren die Volksschulerlebnisse, die ich selbst durchlebt habe. Für mich war das eine riesige Umstellung, da ich hier zur Mittelschule ging. Die Sportunterricht kam mir vor wie ein Mittagspause.

Man kann die deutsche und die japanische Schule nicht vergleichen. dort gibt es viel strengere Maßnahmen und Regelungen. Die Disziplin ist für die Japaner sehr wichtig und das merkt man auch.

In Japan gibt es übrigens noch die Prügelstrafe, und dort wird man wegen alles bestraft - z.B. ein Spielzeug zur Schule mitnehmen...

Ich hoffe ich konnte helfen.

im STRAHLENDEN wetter fußballspielen

mit den asiaten kann keiner mithalten

Was möchtest Du wissen?