Sport bei psychischer Schwäche?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

ich versuche es kurz zu halten: sport bei affektiven störungen (ängsten, depressionen etc) -auch wenn man keine energie hat- wurde wissenschaftlich in mehreren studien untersucht. die resultate sind beeindruckend. bei leichten bis mittleren depressionen war der effekt gleich gut wie bei der vergleichsgruppe, welche antidepressiva bekam. der unterschied: sport wirkte bei fast allen testpersonen, antidepressiva nur bei ca. 30-40%. bei schweren depressionen z.b. reichte sport alleine nicht aus, doch verbesserte den zustand der testpersonen dennoch markant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

generell ist Sport bei Depressionen eine gute Idee und absolut empfehlenswert. Es ist nachgewiesen, dass sportliche Betätigung da durchaus hilfreich sein kann. Auch gegen deine Verspannungen und so weiter könnte es helfen. Ich würde dir raten es unbedingt zu probieren und auch eine Weile durchzuhalten, aber nicht gleich von Null auf Hundert zu gehen. Such dir etwas aus, was dir halbwegs Spaß macht. Fang locker an und steiger es langsam. Trink unbedingt genug und mach Pause wenn es zu viel wird. Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn alles schief geht, dann bleibt dir immer noch das Training. Das ist eine alte Sportlerweisheit ;) ... und ich muss sagen, ja es ist etwas dran. Wenn ich den Kopf frei kriegen möchte, dann gehe ich spazieren. Oder wenn ich genervt bin treibe ich Krafttraining. Also warum sollte es dir nicht ähnlich gehen. Fahrradfahren und Joggen wären ein Anfang. Du kannst auch neues ausprobieren z.B. Yoga. Mach einen Kurs mit und lerne dich zu entspannen. Zusätzlich wirst du beweglicher und oft hilft es gegen Verspannungen.

Manchmal ist es so, dass die anfängliche Schlappheit sich im Aufwärmprogramm verabschiedet. Das geht mir zumindest so. Deswegen muss man sich ab und an zum Sport zwingen, aber danach fühlt man sich besser.

Gegen Nackenverspannungen helfen: Schultern-, Armkreisen (vor zurück, min. 40 mal), Seitenheben mit leichten gewichten (halten oder min. 40 mal, bis die Muskeln zittern, erst dann lockern sie sich), mit dem Kopf gegen einen Widerstand drücken (die bloße Hand reicht meist aus, Hand gegen die Stirn, Hinterkopf und/oder Seite für min. 30s halten)

Übrigens Kopfschmerzen können auch durch Kieferverspannungen kommen. Massiere mal deine Kiefermuskeln oder Dehne sie. Das kann schon etwas ausmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich empfehle dir Sport zu machen! Hilft tatsächlich! :-) Viel Glück noch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi! Ja, mach den Sport, der dir Spass macht. Damit tust du deinem Körper und deiner Psyche einen großen Gefallen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?