Spiritus ohne dem Vergällungsmittel Bitrex (Denatoniumbenzoat)?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine einfache Destillation sollte meines Erachtens reichen, um das Bitrex aus dem Alkohol zu entfernen. Der Schmelzpunkt wird mit 163 °C - 170 °C angegeben. Von daher sollte es beim Übergang von Ethanol bei 78 °C nicht gleizeitig überdestillieren.

Das ist die Antwort! Vielen Dank! Fast schon peinlich, dass ich diese Idee nicht selbst hatte, wo ich mich vor der Frage lange mit den Vergällungsmitteln auseinandergesetzt habe... aber wunderbar!

Glaubt du, dass ich Spiritus mit einem handelsüblichen Haushaltswasserdestillationsgerät genauso wie das Wasser destillieren kann? Meines Erachtens nach spricht nicht viel dagegen.

Und glaubst du, dass der Ethanol dabei viel Wasser aus der Luft ziehen wird?

0
@MetalMonkey

Besondere Anforderungen an das Destillationsgerät sehe ich nicht. Nur sollte man tunlichst nicht mit dem Bunsenbrenner kochen.

Wasserfreies Ethanol sollte schon recht hygroskopisch sein. Aber für den beabsichtigten Verwendungszweck kann ich nicht erkennen, warum es unbedingt abs. sein muss. Das Destillat könnte man zur Beseitigung von Feuchtigkeit beispielsweise über Molekularsieb stehen lassen.

1

https://www.brennerei-kessler.de/epages/64342534.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/64342534/Categories/Weingeist

Kostet aber entsprechend, weil es wie normaler Alkohol versteuert werden muss und für Lebensmittel geeignet ist. Da ist gar nichts drin, nur Ethanol und ein unvermeidbarer Anteil Wasser, den du aber temporär chemisch entfernen kannst (calciumhydroxid).

Vielen Dank für die Antwort. Dieser Anteil an Wasser spielt tatsächlich unwünschenswert in die Karten, weil ich, bevor ich mein Produkt lösen möchte, das vorher in Mengen vorhandene Wasser so gut es geht abkochen sollte. Wie kann das Wasser chemisch temporär entfernt werden?

0
@Nutzer190247

Wenn ich ausschließlich Cacliumhydroxid dafür benötigen würde, wäre das möglich, solches habe ich sogar daheim rumliegen.. aber die anderen beiden Verfahren sind für mich zu aufwendig; ich denke ich werde dann entweder nach anders vergälltem Ethanol ausschau halten oder mich darüber schlau machen, welche Lösemittel anstelle dessen noch sehr gut geeignet wären.

0
Gibt es Hersteller, die Spiritus/Ethanol ohne Bitrex (Denatoniumbenzoat) verkaufen und der auch für Privatpersonen erhältlich ist?

Noch darf Ethanol in jeder Konzentration verkauft werden, er muß nur, wenn nicht vergällt, versteuert werden. Ein Anbieter, auf die Schnelle gefunden, ist z. B. https://www.brennerei-kessler.de.

Das Restwasser bekommst du mit einem Trockenmittel raus, je nach Anspruch z. B. mit Branntkalk, wasserfreiem Kupfer(II)-sulfat oder Molsieb. Die Feinarbeit erledigt dann eine Natrium-Kalium-Legierung. ;-)

Vielen Dank für die Antwort. Dieser Anbieter wurde unterhalb auch schon genannt.

Zur Entwässerung: Ich hätte Calciumhydroxid und Kaliumhydroxid da. Kann ich das verwenden, um Ethanol vollständig zu entwässern? Und wenn ja, wie genau?

0

Das Problem an Ethanol ohne Vergällungsmittel ist, dass man den vollen Steuersatz zahlen muss und der beträgt inkl. Mehrwertsteuer ca. 16 €/L.

Ich habe kürzlich kaum weniger, aber für 500 ml in einem Edeka bezahlt (96 %, TrinkQualität).

Für technische Anwendungen gibt es Spritus mit UNTERSCHIEDLICHEN Vergällungsmitteln, je nach AnwendungsGebiet! Allerdings gibts die nicht im Baumarkt! Ich sag mal...da wird man sicher nicht weniger als 5 €/L zahlen und dann kommt noch Versandt dazu, wenn man den im Fachhandel (Chemie? Technik?) bestellen muss!

Geschickter wäre zB Aceton. Ähnlicher Siedepunkt, ähnlich polar, zB auch wasserlöslich. Wirkt tendenziell aber stärker auf Kunststoff ein und macht ihn unbenutzbar! (Matt, klebrig, angequollen,...)

Vielen Dank für die Antwort. Es handelt sich leider um ein Produkt, das im Nachhinein zumindest einmal probiert werden möchte (natürlich nur von mir selbst und vorzugsweise auch nach einer Laboruntersuchung). Das zu lösende Produkt ist ein Salz des Magnesiums (Magnesium-L-Threonat). Mit Aceton habe ich noch nie gearbeitet, deswegen hätte ich dabei Angst, dass dies nicht vollständig verfliegt, zumal ich auch hier nicht weiß, wie gut sich dieses in Aceton lösen würde.

Hast du vielleicht hilfreichen Input bzgl. der Löslichkeit von organischen Salzen (wie diesem) in Aceton und vielleicht auch bzgl. der Verdunstungsrate, wenn darin Salze gelöst sind?

Und noch zum Spiritus für technische Anwendungen mit diversen Vergällungsmitteln: Wo sind solche Produkte zB zu finden?

0
@MetalMonkey

hmm, Mg-Threonat,..ein NahrungsErgänzungsmittel, Salz einer Zuckersäure...könnte schwer mit Aceton werden! Aber auch in Ethanol scheint mir die Löslichkeit nicht soo gut zu sein!

Also wenn du das Zeug nicht Kiloweise mit Literweise Lösemittel verarbeiten willst UND sowieso NahrungsmittelQualität benötigst, würde ich lieber 500 ml 96% Trinkalkohol für 14 € kaufen! Im Zweifel helfen da auch die 4 % Wasser!

Ich hab die Fl..aus einem gr. Edeka, wo es ein StandardRegal mit 'OstEuropäischen Produkten' gibt. In den kleinen und dem nächsten großen gibts die hier nicht!

Ansonsten müsste man halt halt bei ChemikalienVersendern schauen. Die haben, je nach Ausrichtung, diverse Größen, Qualitäten und eben auch Zusätze für Lösemitteln. Bei dem Bereich wäre jemand mit BioChemischer Ausrichtung ganz gut. zB NeoLab

1
@Spikeman197

Dankesehr!

Was hältst du von de Idee es in Isopropanol zu lösen? Ist 2-Propanol nicht ähnlich gut von der Löslichkeit wie Ethanol?

0
@MetalMonkey

Das kann sich schon unterscheiden. Kommt halt immer drauf an und lässt sich schwer vorhersagen, erst recht wenn man mit dem Stoff keine Erfahrung hat!

iso PropOH geht zB auch schwerer wieder weg und in etwas zum Einnehmen würde ich das nicht haben wollen!

https://de.wikipedia.org/wiki/Elutrope_Reihe

1
@Spikeman197

Wobei hier die Elutionskraft noch am nähsten an Ethanol liegt im Vergleich zu den anderen...

0
@MetalMonkey

deshalb war das ja mein 1..Gedanke ;-)

Aber mMn müsste es eher in die andere Richtung gehen! UND es ist ja eine sehr enge Skala! nur 0,0-1,0!

0
@Spikeman197

Aah du meinst also bei Ethanol ist es schon knapp und bei Isopropanol wird es "noch knapper", wenn nicht sogar "zu knapp"?

0
@MetalMonkey

Ja, genau das vermute ich!

Obwohl Zucker Polyalkohole sind, ist Saccharose sehr schlecht löslich in Ethanol. Jetzt kommt im Prinzip noch eine SäureFunktion dazu, die noch deprotoniert, also geladen ist und dann noch als MagnesiumSalz.

Ethanol löst zwar Wasser und auch etwas Benzin, aber ein Salz ist schon recht ungünstig!

Dazu ist ja immer noch unklar, was Du machen möchtest...lösen und dann rückstandsfrei verdampfen...aber warum?

0
@Spikeman197

Naja, um Magnesium-L-Threonat zu erhalten. Nach meinem "Rezept" wird der Ethanol zusätzlich erhitzt. Vermutlich erhöht das die Löslichkeit des Salzes.

Und ich habe eben den Tipp bekommen Spiritus einfach zu destillieren, um Bitrex los zu werden. Ich denke das werde ich so machen, um dann mit relativ reinem Ethanol und Vergällungsmittel, die beim Kristallisieren auch verdunsten werden, zu arbeiten.

Ich danke dir vielmals für deine Mühen mir zu helfen und deine Einschätzungen!

0

Ja, aber das Problem ist eben, dass das um einiges teurer ist. Weil das dann als Lebensmittel behandelt werden muss, nicht als Chemikalie...

Woher ich das weiß:Beruf – Bin MTLA

Es gibt ja noch andere Vergällungsmittel wie Isopropanol oder Butanon... deshalb die Frage, ob es Hersteller gibt bzw ob jemand solche kennt, die Spiritus ohne Bitrex (gern aber mit anderen, ähnlich flüchtigen Lösemittel wie die eben genannten) verkaufen.

0

Was möchtest Du wissen?