(spinnen-)Phobie überwinden mit therapie`?--erfahrungen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich hatte eine starke Spinnenphobie und habe mich selbst geheilt mit einem kleinen Trick. Vielleicht hilft Dir der auch:

Sobald ich eine Spinne sehe, gebe ich dieser Spinne sofort einen Vornamen. Ob männlich oder weiblich, hängt von der Örtlichkeit ab, wo ich die Spinne sehe. Bad, Küche, Vorratskeller sind alles so typische Örtlichkeiten, wo sie die Weiblichkeit aufhält.

Ich suche dann einen möglichst außergewöhnlichen Namen aus, z.B. Eulalia usw., also ein bißchen ältlich, vielleicht auch absurd.

Im Flur verwende ich prinzipiell Männernamen, weil dort die Männer häufig auf der "Flucht" nach draußen sind.

Das Ganze ist ein reines Ablenkungstraining auch eine Art Konditionierung. Es läuft in mehreren Stufen ab:

  1. Ich sehe Spinne (wenn man das Procedere schon beherrscht, dann schon etwas gelassener, anfangs aber mit Panik).

  2. Ich muß überlegen, wo bin ich denn, welcher Name kommt in Frage, weiblich oder männlich?

  3. Die Spinne wird im übertragenen Sinn "getauft". Ich rufe ihr zu oder flüstere auch nur, um sie nicht zu "erschrecken": Du bist jetzt mein Haustier und heißt: .......Armanda?

  4. Wann immer ich Armanda sehe, grüße ich sie: Hi Armanda, wie gehts. Brauchst Dir keine Sorgen zu machen, ich tue dir nichts.

So wurden die Spinnen bei mir zu Haustieren (natürlich nicht in Übemengen) und ich verhalte mich so, wie ich es bei einem Haustier auch mache. Meinem Hund oder der Katze laufe ich auch nicht mit einem Staubsauger hinterher oder schlage sie mit einer Zeitung.

Der Trick funktioniert deshalb, weil zunächst die Definition stattfindet (du bist jetzt mein Haustiert..) in Verbindung mit einem Namen. Dadurch entsteht ein Lernprozeß: "Armanda = Haustier" - nicht "Armanda = Spinne", der Konzentration erfordert. Durch diese Konzentration ist nicht mehr der Ekel vor demTier im Vordergrund, sondern die Verbindung Tier + Name.

Ich habe mich inzwischen so an die Spinnen gewöhnen können, dass ich nicht einmal mehr mit den dicken, fetten Spinnen ein Problem habe, die sich vorzugsweise in dem Raum aufhalten, wo die Waschmaschine steht. Diese Spinnen lieben feuchte Stellen.

Meine Putzfrau darf keine Spinnen mehr entfernen, auch nicht die Spinnennetze, solange noch eine Spinne dort ist. Erst dann, wenn die Spinne ihr Netz verlassen hat und weitergezogen ist, wird das Netz entfernt.

Vor kurzem habe ich Marie-Luise (eine ganz dicke, fette, schwarze Spinne) vermißt.

Sofort hatte ich meine Putzfrau im Verdacht. Die Putzfrau schwor Stein und Bein, dass sie Marie-Luise nichts getan hat, dass sie sie aber auch schon ein paar Tage nicht mehr gesehen hat.

Und dann fand ich Marie-Luise, unter dem Spülausguß im Waschhaus in einem Eimer liegend, in dem noch Altwasser vorhanden war. Sie war ersoffen. Und erstmals holte ich da mit der Hand eine Spinne heraus, trug sie in den Garten und habe sie dort ordentlich beerdigt. Hinterher fühlte ich mich absolut großartig und seither habe ich überhaupt keine Angst mehr vor Spinnen!

Ich habe schon vielen Leuten das empfohlen, auch einem gut bekannten Psychologen. Der handelte in der Nacht danach, als sich gerade eine Spinne von der Decke abseilte, in seine Richtung. Er rief so laut einen Namen, dass seine Frau sich erschrocken aufrichtete und ihn verwirrt betrachtete, als er sagte: "ich hoffe nur, Frau ......... hat wirklich recht und es hilft.

Wie er mir hinterher erzählte, schlief er tatsächlich ohne Problem ein, am nächstenTag war die Spinne verschwunden.

Bei mir zu Hause sind inzwischen eigenartigerweise sämtliche Spinnen verschwunden, es finden gar keine "Taufen" mehr statt, weil der "Nachwuchs" fehlt.

Ich bin überzeugt, dass ich die Spinnen nur nicht mehr sehe, weil ich nicht mehr fixiert bin auf sie. Der Ekel ist weg und damit auch die Spinne.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Erfinden oder Suchen von Namen. Erzähle mal hier bei GF, ob es Dir den Umgang auch erleichtert hat mit den Spinnen.

Ansonsten gibt es natürlich auch noch Psychologen, die Phobieen behandeln, darunter auch die Aranchophobie (=Spinnenangst). Die Behandlung einer Phobie ist letztendlich immer eine Konditionierung.

makazesca 13.02.2013, 23:28

hallo wagemut , habe tränen gelacht , einteils weil ich mich amüsiert habe ,andererseits vor rührung , wie liebevoll man doch lernen kann mit auch solchen tieren umzugehen. bei mir wird auch jede spinne raus getragen und mein sohn hat sich immer verboten seine hausspinne in seinem zimmer zu entfernen ,"sie friß die mücken weg" , war sein argument .

ach--- lösungen können sooooo einfach sein !!! wunderschön .

0
wagemut 17.02.2013, 18:12
@makazesca

Hi Kronos, vielen Dank für Deinen Stern! Ich freue mich, dass Du so einen - für Dich sicher auch außergewöhnlichen Vorschlag - so auszeichnest.

Hast es denn schon mal ausprobiert mit der Namensgebung?

Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass Du Deine Phobie ablegen lernst, das erleichtert das Leben schon sehr erheblich, kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

0

Meine Standardantwort ist ja normalerweise folgende:

http://www.gutefrage.net/tipp/spinnenangst---was-kann-ich-selber-tun

Aber ich würde dir empfehlen vorher alles inclusive der Kommentare zu lesen und dann zu entscheiden ob du es versuchen willst. Tatsache ist: du wirst das nicht ohne etwas Mühe und Durchhaltevermögen bewerkstelligen. Ich wünsche dir viel Erfolg, egal mit welcher Methode.

Ein bekannter von mir hat die Therapie erfolgreich absolviert. Probier es doch einfach mal.

Kronos98 13.02.2013, 20:49

weißt du vllt. auch etwas mehr darüber, also was man gemacht hat, wie lange das dauert und wie viel das gekostet hat?

0
wagemut 13.02.2013, 21:27

@ DerRatgeberDE: Du solltest mal sagen, wo solche Therapien stattfinden. Solche Phobie-Behandlungen machen Verhaltenstherapeuten (Diplom-Psychologen). In Universitätsstätden gibt es an den Unis, in denen Psychologie gelehrt wird, klinisch-psychologische Institute, die ebenfalls Phobie-Behandlungen machen.

Inzwischen haben auch Heilpraktiker Ausbildungen zum psychologischen Coach .

Einfach mal ins Internet schauen und unter Deinem Heimatort nach entsprechenden Psychologen oder Heilpraktikern suchen.

Wenn die Phobie extrem shlimm ist, kann auch der Psychiater helfen.

0

Was möchtest Du wissen?