Spinnen-Nordamerika

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bemerkenswert seien: Latrodectus mactans und Loxosceles reclusa. Aber auch diese Arten sind eher unangeenehm und "medizinisch relevant", also behandlungsbedürftig, nicht tödlich giftig. Ausserdem gibts fürs Latrotoxin Antivenin. Loxosceles ist eher für örtliche Nekrosen bekannt, was aber im allgemeinen auch etwas verzerrt betrachtet wird. Hierzu eine kleine Geschichte: Nach einem Artikel in einer regionalen Zeitung über Loxosceles reclusa gab es hunderte "gebissener" Leute im Krankenhaus, die auch tatsächlich ähnliche Symptomatiken aufwiesen wie im Bericht beschrieben und auf den Spinnenbiss hin auch behandelt wurden. Nur leider hatte der Autor vergessen zu erwähnen, daß besagte Spinne in der Region gar nicht vorkommt, da die klimatischen Verhältnisse eine Ausbreitung der Spinnenart nicht erlaubten. Bakteriologische Untersuchungen zeigten eine Ausbreitung eines Antibiotikaresistenten Keims, der die Nekrosen verursacht hat. Wie dem auch sei: Die Chance, daß du in de USA von einer bemerkenswert giftigen Spinne gebissen wirst ist minimal. Ich würde mir keine Gedanken machen.

Hallo! Sagen wir es so : Das Risiko dort von einer Spinne geschädigt zu werden ist wesentlich geringer als die Chance dass Du im Lotto gewonnen hast und Dir Heidi Klum die Benachrichtigung überbringt.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Was möchtest Du wissen?