SpielTheorie - Kuchenstücke - Waage

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ist ein sehr interessantes Problem,

hmm, wie kann man dies mathematisch darstellen. Spieler A und B bestimmen aus dem Intervall (0,1] eine Zahl dA und dB. Gilt dA > dB so hat A einen Punkt erhalten. Die obige Grenze veringert sich nun um dA beziehungsweise dB.

Dieses stetige Problem kannst du nun auch "Disktretisieren". Dafür nimmst du beispielsweise 100 Dominosteine. In jeder Runde darf man 1 bis alle verbleibenen Steine nehmen. Dies vereinfacht dein Problem schonmal dazu, dass du nur noch endlich viele "Szenarien" und somit Strategien betrachten musst. Vielleicht kommst du hier schon mal auf eine geeignete Wahl der Strategie, die du anschließend im stetigen Fall konkretisieren kannst.

Du kannst das Spiel auch auf zwei Arten spielen:

1) Nach jeder Spielrunde weiß jeder Spieler, wie viele Steine der Gegner gesetzt hat, also auch seinen aktuellen noch verbleibenen Stand.

2) Die Spieler erfahren nur, wer mehr Steine gesetzt hat. Dies beeinflusst die Strategie, da schon ab der zweiten Runde totale Unsicherheit bezüglich der Anzahl gegnerischer Steine herrscht. Hat er mehr oder weniger? Dies es nach der zweiten Runde 1:1 steht.

Was machst du bei einem Unentschieden? Bekommt jeder einen Punkt, oder keiner? Dies ist auch Wichtig, um gegebenfalls vorhandene Gleichgewichte zu ermitteln.

Halte mich auf dem Laufenden. Gruß Mokinid

Was möchtest Du wissen?