Spielt Fett beim Kalorienzählen eine Rolle?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Fakt ist: Es gibt verschiedene Diät-Paradigmen. Kalorienzählen ist eines davon. Und nach diesem Paradigma zählt alleine die Kalorienbilanz. D.h. ja, völlig egal wieviel Fett die Torte hat - solange die Kalorienbilanz stimmt.

Aber du hast schon recht, Kalorien sind ein "synthetisches", physikalisches Maß. Der Körper jedoch verwertet Fett anders als Kohlenhydrate und anders als Proteine. Ganz so einfach ist es also nicht.

Deshalb gibt es auch andere Ansätze, wie Low Carb und Low Fat - beide vermeiden das Kalorienzählen.

Fakt ist: Wenn man weniger Kalorien zu sich nimmt als man verbraucht, dann nimmt man ab. Zwangsläufig. Aber wie man diese negative Kalorienbilanz erreicht ist egal. Welcher Ansatz am besten ist, das wird kontrovers diskutiert. Kalorienzählen und mehr Sport ist ein Ansatz. Low Carb ein anderer - wirkt appetitdämpfend. Low Fat ein dritter - Fett hat die höchste Kaloriendichte, fettarm "stopft" also mehr. Bei LCHF (low carb high fat) ist man sogar zu hohem Fettkonsum angehalten!

Vermutlich muss muss jeder den für ihn passendsten Ansatz finden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fett ist NICHT automatisch schlecht, nur weil es "Fett" heißt, das ist ein Jahrhunderte alter Aberglaube! Es ist genau so ein Makronährstoff wie Eiweiß und Kohlenhydrate. Es gibt doch sogar "High Fat" Diäten, wenn es Fette aus gesunden Lebesnmitteln sind, sind sie absolut nicht schlecht. 

Natürlich ist eine Ernährung ausschließlich aus Süßkram und McDonalds dennoch sehr unvorteilhaft für's abnehmen, selbst wenn man ein Kaloriendefizit hat. Ungesunde Lebensmittel - also schlechte, billige Kohlenhydrate (hoher glykämischer Index, vor allem einfacher Zucker) und Fette, wenig Vitamine - sind schlecht und ungesund für unseren Körper, was sich unmittelbar auf unseren Stoffwechsel und auf unsere Fettverbrennung ausübt, man nimmt also langsamer und erschwerter ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast Recht! Fett spielt beim Kalorienzählen eine große Rolle, insbesondere in Verbindung mit Zucker. Warum? Weil der Zucker, der z. Bsp. in der Torte enthalten ist, vom Körper zuerst verwertet wird. Er hat eine 2fach erhebliche Wirkung: 1. stellt sich nach dessen Verwertung wieder ein Hungergefühl ein, 2. wird das gleichzeitig eingenommene und wegen dem Zucker nicht gleichzeitig beanspruchte Fett von der Leber zur Speicherung verwendet. Dies ist auch der Grund, weshalb viele Menschen dick werden.

Daher: tägl. Kalorienkontrolle und dafür sorgen, dass die Maximal-Kalorienzahl nicht überstiegen wird, und wenn du noch so Hunger/Appetit empfinden solltest - sonst bist du gewichtsmäßig auf der Verliererseite!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fett hat die höchste Energiedichte aller Nährstoffe. Wenn Du diese Kalorien zählst, hast Du bereits diesen Superhammer mitberücksichtigt.

Was nicht heißt, dass Ernährung mit zu hohem Fettanteil nicht äußerst ungesund ist – aber das hat primär nichts mit Kalorien zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

an und für sich ist alles okay, wenn du dein Limit nicht überschreitest. ABER: wenn du dich nur von fast food ernährst isst du mengenmäßig weniger als wenn du dich gesund ernährst, sprich du wirst hunger haben.

Eine gewissen Menge an (gesunden) Fetten sind für den Körper wichtig, weil sich zB bestimmte Vitamine nur mit Fett vom Körper aufnehmen lassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ost egal was du isst, am ende des tages zählt nur das kaloriendefizit

ob das gesund ist ist fraglich😅 fett hat außerdem viele kalorien und von dem bisschen dass du dabon dann essen darft wirst du nicht satt

ess lieber gemüse salat und fleisch. davon kannst du (fast) so viel essen wie du willst und es ist bei weitem gesünder als eine halbe torte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fett und keine Kalorien? Ist das eine Trollfrage?

1 g Fett hat mehr als doppelt so viele Kalorien wie 1 g Zucker.

Aber was das Defizit betrifft, das kann man ja - wie die Erfahrung moderner Staaten zur Genüge beweist -, auf beiden Seiten erzielen: zu wenig Einnahmen und/oder zu viele Ausgaben.

Du kannst also entweder hungern, um weniger Kalorien als deinen Grundumsatz zu dir zu nehmen, oder besonders viel Sport treiben, Holz hacken, Garten umgraben oder sonstige körperlich anstrengende Tätigkeiten zu verrichten, oder eine Mischung aus beidem.

Bei zu geringer Kalorienzufuhr kommt hinzu, dass der Körper auf Hungersnot umstellt und seinen Energieverbrauch extrem drosselt, sodass man trotz eigentlich zu geringer Kalorienzufuhr nicht abnimmt. Und die nächste Welle des Jojo-Effekts einleitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Achte auf Kalorien und dann ist gut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?