Spiele mit Flüchtlingen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Vorstellungsspiele: Jeder bekommt einen Obst/Gemüsenamen in der Gegensprache - ihr also auf arabisch etc. Damit man versteht, welches Obst gemeint ist, muss das von Hand gezeichnet werden. dann ruft der erste ein obst in der Gegensprache dreimal hintereinander und derjenige muss reagieren und wieder ein obst in der Gegensprache drei mal schnell hintereinander aufrufen ... ich habe mir schon mal die Zunge bei framboise abgebrochen...

Nett sind auch Zahlwörter - die werden vorher in mehreren sprachen an die Tafel geschrieben, dann werden Bilder von Tieren/Gegenständen an die Wand geworfen - einer muss sagen, wie viele Beine der Gegenstnad hat - in jeder Sprache einmal.

Auch Schere Stein Papier geht - in zwei Gruppen, die vorher ausmachen müssen, was die ganze Gruppe für ein gemeinsames Zeichen im nächsten Durchgang geben will. kann man leicht erklären, indem man es einmal mit zwei Personen durchspielt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr braucht denen nicht spielerisch etwas beizubringen. Außer vielleicht ein paar Wörtern auf deutsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In meiner Schule gibt es einen Kurs wo sie mit denen spielen, ist auch morgen ;)

Ich würde irgendwelche spiele spielen und dabei einzelne Wörter auf deutsch beibringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey ich unterrichte auch Flüchtlinge. Macht als große Runde eine Vorstellungsrunde mit "Ich heiße...." "Ich bin....Jahre alt" "Ich komme aus...." etc. die Sätze hätte ich an eurer stelle an die Tafel geschrieben damit sie die für sich abschreiben können. Und danach könntet ihr Arbeitsblätter aus dem Internet drucken und mit ihnen es zusammen machen. Ps. Ich finde es gut,dass ihr euch so engagiert 👍

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Lehrer sollte sich Gedanken machen nicht die Schüler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, es werden vor allem Analphabeten in die Schule kommen. Man erwägt ja, die Schulpflicht bis zu 25. Lebensjahr auszudehnen.

Wie die Schüler dennoch den vorgeschriebenen Lehrstoff vermittelt bekommen, ist mir ein Rätsel. Jedenfalls nicht mit Spielen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?