Spiele für dual prozessoren boards optimiert?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Für Heimuser lohnt sich das eigentlich nicht, da die Prozessübergabe sehr ineffizient ist, und man als normaler user eigentlich nicht so aufwändige Prozesse laufen lassen hat. Für dich ist ein normaler multicore Prozessor das richtige.

Meistens werden Multi-CPU-Boards nur bei Servern benutzt. Ich habe auf Youtube mal einen Testaufbau eines solchen PC's gesehen und mir ist klar geworden, dass es gar nicht so ein großer Vorteil ist, da das System sehr instabil läuft.

Christkind2012 30.06.2013, 13:54

Diese System laufen sehr stabil! Und die sind - egal was da in dem Video zusammengefrickelt wurde - auch nicht zum selber schrauben gedacht.

0
Razzorhead 01.07.2013, 19:21
@Christkind2012

Warum sollten die nicht zum selbst schrauben gedacht sein? Das die stabil sind ist klar - werden ja zum großen teil auch in Servern eingesetzt.

0

Multiprozessor hat gegenüber Multicore immer den Nachteil, das ein Prozess der den Prozessor wechselst mehr Zeit verliert (getrennter Cache und so).

Daher schneiden bei in etwa gleichen Leistungsdaten Multicoresysteme meist besser ab als Multiprozessorsysteme. Multiprozessorsysteme lohnen sich demnach erst, wenn man in Leistungsbereiche will in denen es keine Prozessoren gibt. In den Anforderungsbereichen gibt es aber auch keine PC-Spiele.

Christkind2012 30.06.2013, 13:53

wenn Prozesse wechseln müssen, dann ist das Programm nicht wirklich Multiprozessor tauglich und der Rechner sollte nicht damit belästigt werden.

0
Pherto 30.06.2013, 14:49
@Christkind2012

Dinge, die dann unter den einzelnen Threads im Porgramm ausgetauscht werden müssen, werden dann einfach im Arbeitsspeicher gespeichert. Dieser ist nur leider einiges langsamer, als die Caches eines Prozessors, (L1, L2, L3, ...) dafür ist seine Größe aber nicht so beschränkt.

0
drasaa 30.06.2013, 14:52
@Christkind2012

Nach der Definition gibt es keine tauglichen Programme. Das lässt sich nicht vermeiden.

0
Pherto 30.06.2013, 18:42
@drasaa

Programme, die mehrere Prozessoren unterstützen, geben nur die Teile an andere Prozessoren ab, durch deren übergabe an eine andere CPU keine Nachteile/ Geschwindigkeitsverluste entstehen.

Programmteile, die unmittelbar zusammenarbeiten müssen, laufen auf dem selben Prozessor und nur anderen Kernen. (sie haben dann mindestens den Level 3- Cache gemeinsam)

Ein Datenbankprogramm könnte demnach auch auf mehrere CPUs ausgelegt sein. Jede könnte an einer anderen Stelle (oder Datenbank) einen bestimmten Wert/ Eintrag suchen.

Mainboards für mehrere CPUs haben Verbindungslanes zwischen den einzelnen CPUs, über die die einzelnen Prozessoren direkt Daten miteinander austauschen können. Selten hat ein Prozessor aber zu allen CPUs eine Verbindung. (bei vier besteht meist nur eine zu den zwei "angrenzenden", manchmal besteht auch eine Verbindung zwischen allen.) Das hängt primär vom verwendeten Mainboard ab. Sekundär muss man gucken, ob ein Prozessor mit mehr als einem anderen Prozessor gleichzeitig Daten austauschen kann.

0
drasaa 30.06.2013, 20:19
@Pherto

Ich habe nie behauptet, dass Multiproessorsysteme konzeptionell schlecht sind. Insbesondere da man damit in Leistungsbereiche kommt die mit einfachen MC-Systemen nicht erreichbar sind, sind die unabdingbar. Nur: Solange es noch MC-Prozessoren in dem Leistungsbereich gibt sind die fast immer schneller.

Programme, die mehrere Prozessoren unterstützen, geben nur die Teile an andere Prozessoren ab, durch deren übergabe an eine andere CPU keine Nachteile/ Geschwindigkeitsverluste entstehen.

Das stimmt nicht, ein derartiges Scheduling ist nicht machbar. Die Anwendung hat eventuell das Wissen dazu, kann aber unter Windows (CE ausgenommen) keinen aktiven Einfluss auf den Scheduler nehmen. Und bei einem Multi-Level-Feedback-Sheduling (Was Windows im groben macht) ist das Verhalten des Scedulers für die Anwendung weitgehend intransparent.

0
Razzorhead 01.07.2013, 19:20
@drasaa

Ihr schweift ab. Zum zocken geeignet ja oder nein? Ich vermute nun mal eher nein.

0
Pherto 02.07.2013, 17:40
@Razzorhead

Es könnte einen geringen Vorteil bringe, jedoch wird die dadurch mögliche Leistung für kein Spiel benötigt. Eine leistungsfähige Grafikkarte ist wichtiger. Hol dir lieber einen guten I7 mit vier Kernen und Hyperthreading. So sparst du nicht nur das Geld für weitere Prozessoren, sondern auch das Geld für ein teurereres Mainboard für mehrere Prozessoren.

Spiele, die heutzutage mehr als acht Threads unterstützen gibt es zudem heutzutage noch nicht. Wenn du aber planst mehrere Spiele gleichzeitig zu spielen oder mit dem Computer mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auszu führen ( mithilfe einer virtuellen Maschine), um dadurch z.B. am selben Gerät gegen eine andere Person zu spielen, ist eine solche Ausstattung schon eine Option...

0

Kannst Du mir erklären was ein physikalischer Prozessor ist? Ich habe in den vergangen 35 Jahen bisher noch keinen zu Gesicht bekommen.

Es werden nur die Prozessoren und Kerne genutzt, die das betriebssystem und auch die Applikationen nutzen können. im Konsumerbereich ist jedoch zu bedenken, das neben der zweiten CPU in der Regel auch ein zweiter Arbeitsspecher benötigt wird, was die Kosten nicht gerade senkt und auch keinen wirklichen Leisungsgewinn bei einzel Applikationen bringt.

Pherto 30.06.2013, 18:45

Manche Mainboards bieten die Möglichkeit des Zugriffs auf den Arbeitsspeicher einer "fremden" CPU und/ oder den direkten Datenaustausch zwischen Prozessoren. (das muss die CPU dann aber auch unterstützen.)

0
user2034 30.06.2013, 19:47
@Pherto

Dann wäre die CPU aber auch nicht unter den Kompatiblen CPUs für das Mainboard gelistet, wenn sie das nicht unterstützen würde.

0
Pherto 01.07.2013, 19:08
@user2034

Zum Teil werden einfach nur Prozessoren, die von der Fassung (etc.) passen, genannt. (Begründet wird das damit, dass sie an sich mit dem Mainboard funktionieren, nur eben nicht mit anderen Prozessoren direkt "zusammenarbeiten" können, wie es das Mainboard z.B. unterstützen würde.)

0

Was möchtest Du wissen?