Spezifische Fragen zu motoren,Zyl. Hubraum. Drehzahl?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

1. Je kleiner die Anzahl an Brennräumen, desto unruhiger der Motorlauf. Das hat damit zu tun, dass seltener gezündet wird, außerdem haben gerade R3 - Motoren einen schlechten Massenausgleich, die äußeren Kolben haben kein ausgleichendes Gegengewicht und versetzen den Motorblock daher in seitliche Schwingungen, weswegen diese Motorengattung besonders unruhig läuft

2. Nein, darauf hat die Anzahl an Brennräumen keinen Einfluss, da gibt es relevantere Faktoren (z.B. Literleistung, Ladedruck, technischer Stand)

3. Möglichst leichte bewegte Massen und straffe Ventilfedern, damit das Ventil nicht auf dem Kolben aufschlägt

4. Tendenziell in der Theorie sicherlich, in der Praxis eher nicht, auch hier gilt, dass andere Faktoren wichtiger sind

5. Auch hier: Nein! Allerdings ist es so, dass man heutzutage nicht mehr frei wählen kann. Früher gab es beispielsweise im Extremfall auch einen Vierzylindermotor mit über 3 Litern Hubraum (z.B. Mitsubishi Pajero), man konnte aber auch einen ausgesprochen kleinen V8 mit 3 Litern Hubraum kaufen (z.B. BMW 530i / 730i). Auch Sechszylinder mit nur 2 Litern Hubraum (BMW 320i / 520i) gab es. Heutzutage hat sich das durchweg großteils angeglichen. Vierzylinder findet man eher im Bereich von 1,2 bis 2 Litern, Sechszylinder eher im Bereich ab 3 Litern, und V8 gibt es nicht mehr unter 4 Litern. 

- Laufruhe: der Schlicksche Massenausgleich funktioniert erst ab 4 Zylindern. Mit weniger Zylindern muss man sich mit Zusatzelementen behelfen, die den Motor schwerer machen, ohne Leistung zu bringen. Außerdem die offensichtlich gleichmäßigere Verteilung des Antriebs bei größerer Zylinderzahl. (Hierdurch auch kleinere Schwungmasse nötig, um den Motor nicht abzuwürgen)

- Wie hängt die erzielbare spezifische Leistung vom Hubraum ab? Wie hängt die erzielbare Leistung von der Zeit ab, innerhalb derer die chemischen Reaktionen ablaufen müssen?

- Drehzahlen: viele Faktoren, insbesondere Verankerung, Laufruhe, Lagerung der Kurbelwelle (Unwucht der einzelnen Zylinder), Geschwindigkeit der Reaktionen (bei interner Verbrennung; bei Stirling sieht es anders aus - einer der Vorteile des Stirling), Geschwindigkeit des Gasaustausches durch die Ventile ist das, was mir spontan einfällt

- siehe Punkt 2

Ich hätte angenommen, daß der Dreizylinder ruhiger läuft wegen des Hubzapfenversatzes von 120 Grad (siehe Reihensechszylindermotoren).

Höhere Drehzahl durch geringeren Hub.

Ich glaube nicht, daß die Lebenserwartung etwas mit der Zylinderanzahl zu tun hat.

Man könnte meinen, daß mehr Zylinder gleich mehr Leistung bedeuten. Bsp.: Ein japanischer Autohersteller hatte mal ein Motorenprojekt, das auch in Serie gehen sollte. Es handelte sich um einen (kleinen) 1,6l-Motor in V8-Bauweise, der (vermutlich aufgrund hoher Drehzahlen) 250 PS gebracht hat.

kleinkirmit 24.02.2017, 23:59

Ich hätte angenommen, daß der Dreizylinder ruhiger läuft wegen des Hubzapfenversatzes von 120 Grad (siehe Reihensechszylindermotoren).

dem ist nicht so - es zündet nur alle 240° ein zylinder, bei 4 z alle 180°, bei 6 z alle 120°

Ich glaube nicht, daß die Lebenserwartung etwas mit der Zylinderanzahl zu tun hat.

sehr wohl bei gleicher leistung da das drehmoment bei 3z niedriger ist und ergo mit höheren drehzahlen gefahren wird.

mehr zylinder bedeutet NICHT mehr leistung!

0
godlikegenius 25.02.2017, 07:20

Ich habe mich aus Versehen für Deinen Beitrag bedankt. Tut mir Leid ;-) . Eigentlich wollte ich genau das Gegenteil tun.

Ich hätte angenommen, daß der Dreizylinder ruhiger läuft wegen des Hubzapfenversatzes von 120 Grad (siehe Reihensechszylindermotoren).

So ist das halt, wenn noch nicht einmal halb-fertiges, theoretisches Wissen auf vollständig fehlende Praxis trifft. Ich nenne das mal den Uni-Effekt

0

wenn hubraum und leistung identisch sind steigt das drehmoment bei steigender zylinderzahl.

je mehr zylinder desto niedertouriger kann ein motor gefahren werden und ergo steigt die lebenserwartung entsprechend an.

checkpointarea 25.02.2017, 23:02

Nein, das Drehmoment steigt in diesem Falle nicht an, warum sollte es auch? Da möchte ich gerne ein Beispiel sehen - wirst aber keines finden. 

0

Hallo!

Hausaufgaben wohl nicht gemacht!

Tante google hilft dir gerne!

LG Bernd

meaninglessname 01.03.2017, 18:06

Da es sich um sehr konkrete Fragen handelt konnte mit Google keine abhilfe geschaffen werden.

0

Was möchtest Du wissen?