Spezifische Frage zu Elternzeit / Elterngeld

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie schon von sumsum gesagt, ist Eure Konstellation möglich. Es ist noch viel mehr möglich (wenn man es sich leisten kann). Deine Frau bekommt 12 Monate Elterngeld, wobei die 8 Wochen Mutterschutzgeld verrechnet = abgezogen werden, d.h. faktisch ist es Augenwischerei: es werden somit nur gut 10 Monate für die Frau bezahlt. Du kannst direkt nach der Geburt nehmen (die 2 Monate), kannst aber auch zusätzlich noch mal 2 nehmen, z.B. nach einem Jahr - bekommst dann halt kein Elterngeld. Ihr müßt es Euch also leisten können.

PS: Das Elterngeld für Deine Frau ist von ihrem Einkommen abhängig, d.h. sie sollte versuchen, trotz Schwangerschaft, keine Einkommenseinbußen zu "produzieren", sonst bekommt sie weniger Elterngeld. Also Teilzeit während Schwangerschaft oder so Sachen wären nett, aber gehen von Eurem Elterngeld ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder von euch hat das Recht auf 3 Jahre Elternzeit. Elterngeld gibt es aber nur 14 mal und das nur in den ersten 14 Lebensmonaten. Die Aufteilung, wie ihr sie vorhabt, geht! (und die meisten machen es so)

Dabei werden aber für die Mutter Mutterschaftszeit und Elternzeit sowie Mutterschaftsgeld und Elterngeld miteinander "verrechnet". Heißt, in den ersten 8 Wochen bekommt die Mutter Mutterschaftsgeld und dann bis zum ersten Geburtstag des Kindes Elterngeld.

Der Vater kann auch in den ersten 2 Monaten Elternzeit mit Elterngeld nehmen - gleichzeitig mit der Mutter. Es entstehen keine finanziellen Nachteile dadurch!!!

Wobei ich es besser finde, wenn der Vater mal am Anfang für nen Monat Elternzeit nimmt und dann einiges später nochmal. Der Anfang ist wichtig für die Beziehung zu dem Kind und die Unterstützung im Wochenbett (Besuche, Behördengänge, Einspielen zu dritt). Später ist das Kind aktiver, da hat man als Vater "mehr" davon. Noch ein Vorteil: Nimmt man die 2 Monate am Stück zB 11.03. bis 10.05., dann kann der AG den Jahresurlaub um 1/12 kürzen. Nimmt man 2 x 1 Monat, dann kann er das nicht.

Ich empfehle euch die Broschüre "Elternzeit und Elterngeld" vom ...Familienministerium.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meines Wissens nach musst ihr euch leider entscheiden : entweder die Frau geht in dem Mutterschaftsurlaub oder der Mann in den Vaterschaftsurlaub. Eine Kombination geht nicht, denn dann ist der Arbeitgeber nicht mehr verpflichtet den Kündigungsschutz einzuhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sumsum076
14.10.2011, 15:35

Es gibt keinen Vaterschaftsurlaub kopfschüttel Selbstverständlich können beide gleichzeitig zuhause bleiben - sogar bis zu drei Jahre lang (mit Kündigungsschutz bei beiden AG)

0
Kommentar von answer777
15.10.2011, 14:53

Völlig falsch bzw. veraltet, diese Antwort!

0

Was möchtest Du wissen?