Spezifische Frage zu den Partitionen der Ubuntu-Installation

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Würdet ihr mir das empfehlen?

  • Zu Ubuntu installieren ein klares Ja. Wichtig beim Platz frei lassen ist nur, dass nicht schon 4 primäre Partitionen vorhanden sind. Sonst kann das Installationsprogramm den Platz nicht automatisch nutzen. Generell würde ich als Installationsanleitung http://wiki.ubuntuusers.de/Installation empfehlen. Für Ubuntu gibt es auch Varianten mit anderen Oberflächen, die manchen Usern besser gefallen als die Unity-Oberfläche.

  • Zu Windows 7 Boot-Loader eher Nein. Es gibt zwar Lösungen mit Programmen wie Grub4DOS, aber für eine Kombination Installation auf eigene Partitionen und Grub4DOS ist sehr viel Handarbeit gefragt. Grub4DOS kann außerdem nicht mit GPT-formatierten Festplatten, die in Zusammenhang mit Windows 8 und UEFI eingesetzt werden.

Die Kombination GRUB4DOS und virtuelle Partitionen gibt es trotz anderer Ankündigungen noch immer und nennt sich Wubi. Virtuelle Partitionen haben allerdings den Nachteil, dass sie nur Dateien auf Windows-Partitionen sind. Ein kaputtes Windows-Dateisystem kann Ubuntu dann auch gleich mitschrotten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würdet ihr mir das empfehlen?

Nein, da Windows und was dazugehört (also auch der Loader) nicht wirklich mit anderen Betriebssystemen kann. Für Linux benötigst Du mindestens zwei Partitionen, eien für das System und eine (kleinere) für SWAP (das ist die Auslagerungsdatei. Schau Dir mal die Installationsanleitung auf der Seite ubuntuusers.de an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

ich möchte mir Ubuntu als zweites Betriebssystem installieren

Das ist gar kein Problem, Linux erkennt andere Systeme normalerweise und bindet diese auf Wunsch ein.

dass die ich Ubuntu für die 20GB verwende

  • Die 20gb hast Du auf einer Partition?
    • Linux benötigt aber normalerweise 2, besser noch 3 Partitionen.
    • Eine für das System /
    • Eine für SWAP (ähnlich der hiberfil.sys unter Windows)
    • Eine für die Benutzerverzeichnisse /home

Auf die /home-Partition kann man zwar verzichten, aber es ist ausdrücklich anzuraten um auch bei einer Neuinstallation nicht die persönlichen Daten & Einstellungen zu verlieren.

und bei der "Boot Loader"-Frage "Windows 7 (loader)" auswähle.

Der Windows-Bootloader kann nur Windows-Systeme booten, Du musst einen anderen benutzen. Sinnvollerweise GRUB2 weil er mit Ubuntu mitkommt.

Linuxhase

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dergutekoenig
02.07.2013, 10:09

Der Windows-Bootloader kann nur Windows-Systeme booten, Du musst einen anderen benutzen.

Das stimmt nur indirekt. Trotzdem würde ich auch immer GRUB2 vorziehen, ist einfach viel mächtiger und flexibler.

Auf die /home-Partition kann man zwar verzichten, aber es ist ausdrücklich anzuraten um auch bei einer Neuinstallation nicht die persönlichen Daten & Einstellungen zu verlieren.

Theoretisch kann man sogar auf eine Swap-Partition verzichten, aktuelle Rechner haben für den Normalbetrieb weit genug Arbeitsspeicher. Aber die Empfehlung von mindestens 3 Partitionen ist schon sinnvoll, und insgesamt 20 GB finde ich eigentlich auch ein bisschen wenig, wenngleich man darauf sicher locker ein Ubuntu unterbekommt.

0

Was möchtest Du wissen?