Spezialfragen zum Wechselstrommotor beantworten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

deine fragen der reihe nach zu beantworten fällt mir hier etwas schwer da ich sehr weit ausholen muss und ggf. auch noch

grundlegend gibt es zwei arten des wechselstrommotors:

den Hilfsphasenmotor, das ist schon fast so was wie ein drehstrommotor. durch den Kondensator bildet sich eine 2. Phase, die 90° zum Netz versetzt läuft. so hast du schon ein Drehfeld. dem entsprechend kann der Motor auch in der richtigen richtung anlaufen.wie gesagt: der Kondensator ist dazu da, die 2. Phase zu generieren.

das mit den unterschiedlichen drehzahlen bei der gleichen netzfreuqenz resultiert ganz einfach aus einer unterschiedlichen Polzahl. die sagt so zu sagen aus, wie oft die wicklung um den stator herum geht. bei einer zweipoligen maschine ergibt sich so eine netto-drehzahl von 3000 Umdrehungen (schneller geht nicht bei 50 Hz) bei einer vierpoligen sind es noch 1500 umdrehungen, bei einer 6poligen sind es noch 1000 und bei einer 8poligen 750....

wie gesagt, das sind die Netto-drehzahlen. die realen drehzahlen sind etwas niedriger, das kommt vom sogenannten schlupf. der Läufer muss sich relativ zum Feld langsamer drehen, denn wenn sich der läufer genauso schnell drehen würde wie das feld, könnte kein strom in den läufer induziert werden.

etwas anderes verhält es sich beim sogenannten universalmotor (Bürstenmotor) die kohlebürsten sind hier schräg zum feld angeordnet, so entstehen im Anker und im Läufer felder, die sich abstoßen bzw. anziehen. die Anzahl der Pole im Läufer bestimmt hier die Geschwindigkeit des Motors.

die feldumkehr beim betrieb mit wechselstrom spielt hier tatsächlich keine rolle, da sich wenn sich die stromrichtung umkehrt sie sich auf beiden seiten umkehrt und sich so daran nichts ändert... dem entsprechend läuft dieser motor nämlich auch mit gleichstrom. daher auch die bezeichnung "universalmotor"

was das mit der phasenschnittsteuerng auf sich hat, ist eigendlich ganz einfach. hier wird der strom quasi immerwieder abgeschaltet, und zwar, je nach dem ob an oder abschittsteuerung während die spannung ansteigt, oder während sie wieder abfällt. so sinkt die sogenannte effektivspannung. und damit auch die leistung des motors...

übrigens, fase mit f, wie du es schreibst gibt es auch, in der technik beschreibt das eine schräge kante an einem werkstück.

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kabelwurm
03.07.2017, 09:13

Super Antwort!!! Nur schreibt er/sie: "
Da ich sehr unversiert in dem Gebiet bin....."

Ich hätte es nicht besser erklären können (Dir kann eh kaum jemand das Wasser reichen). Aber ich hoffe, er/sie hat es verstanden...

0
Kommentar von atoemlein
03.07.2017, 23:47

Hut ab, dass du dir diese Mühe machst.

0

Beim Kondensatormotor wird die Hauptwicklung direkt an das Stromnetz angeschlossen und eine Hilfswicklung über einen Kondensator in Reihe ans Netz geschaltet mit dem umklemmen  kann man auch die Drehrichtung des Motors ändern 

Es entsteht ein elliptisches Drehfeld, das zwar zum Anlaufen des Motors ausreicht, aber im Betrieb die Energieeffizienz und Laufruhe prinzipiell beeinträchtigt. 

&

https://zisoft.de/elektronik/drehzahlregelung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?