Spesenabrechnung - Arbeitnehmer ist 8 Stunden von der Firma weg, Pause wird mit 30 Minuten berechnet, gibt es dann Spesen?

1 Antwort

das kommt auf die Firma drauf an. 

wieso?

0
@lissy1995

Weil die Spesensätze mit denen geregelt werden. 

0

muss ein arbeitgeber spesen fuer kraftfahrer zahlen

hallo, ich arbeite als steigerfahrer und fahre taeglich lkw fuer meine firma nur bekommt mann bei uns die spesen nur wenn. 1.man ueber nacht weg bleibt 2. ueber drei jahre bei der firma ist nun wuerde ich gerne wissen ob das rechtens ist das der arbeitgeber erst nach drei jahren verpfilchtet ist mir die spesen zu bezahlen. vielen dank im vorraus

...zur Frage

Steuererklärung Spesen bestätigung Arbeitgeber

Hallo an alle,

ich bin im Außendienst tätig und übernachte 3 bis 4 mal die Woche im Hotel. Hotel und Fahrzeug bezahlt alles Firma, nur keine Spesen. Diese muss ich nun bei der Steuerekärung geltend machen. Brauch ich dafür eine bestätigung vom Arbeitgeber das ich keine Spesen erhalte und wie oft ich unterwegs bin oder wie weise ich die ca 100 tage mit mehr wie 24 Stunden abwesendheit nach?

...zur Frage

Müssen Spesen gezahlt werden obwohl diese nicht im Arbeitsvertrag festgeschrieben sind?

Ich arbeite als Kraftfahrer täglich ca. 10 Stunden und habe meinen Arbeitsvertrag zum 01.09.2015 gekündigt. In meinem Vertrag steht nichts über die Spesen ich hab diese jedoch regelmäßig zum neuen Monat bar ausgezahlt bekommen. Die Frage ist jetzt kann mein Chef mir wegen der Kündigung die Zahlung meiner Spesen verweigern weil sie nicht im Vertrag festgeschrieben sind? Danke im Voraus

...zur Frage

Spesen nur 50% zahlen oder 100%

Hallo zusammen. Ich weiß, das Spesen vom Arbeitgeber gezahlt werden können, aber ermuß nicht. Seit 01.01.2014 gibt es ja eine neue Regelung die einem Arbeitnehmer der mehr als 8 aber weniger als 24 Stunden auf der arbeit ist 12 €uro pro Tag zusteht. Nun meine Frage Wenn der Arbeitgeber Spesen zahlt, brauch er dann nur 50%, also 6 €uro zahlen, oder muß er die vollen 100% also 12 €uro zahlen. Gute antworten sind gerne gesehen, mit vermutungen kann ich leider nicht viel anfangen da es in meinem fall um etwas mehr als 1000 €uro geht die mir dann noch zustehen. Ich bedanke mich schon mal im voraus für reichlich hilfreiche antworten.

MfG Kimi

...zur Frage

Keine Lust mehr auf Arbeit - Null Motivation. Was tun?

Hallo zusammen,

ich habe in diesen Tagen während meines Urlaubs viel nachgedacht. Vieles ist vorher bei der jetztigen Firma passiert.

Ich wurde ausgegrenzt, von meinem Chef angelogen und ich merke immer mehr das es wenig, um den Arbeitnehmer geht...sondern um Umsatz.

Alles fing an als ich in dieser Firma anfing: der Kollege (Senior), der mir sein Projekt übergeben sollte, ignorierte mich und hatte keinerlei Bock auf eine Übergabe.

Mein Chef wollte mich für meinen Einsatz nach 6 Monate belohnen, doch dann tat er dies doch nicht mehr und so unterschrieb ich den Probezeit Zettel mit falschen Versprechungen.

Dann hatte ich eine Zeit lang nix zu tun und ich wurde in ein neuem Projekt rein getan. Das Projekt war schwer und ich verlor die Motivation. Die zwei Projektleiter schauten auf meine Zeiten und kontrollierten jeden einzelnen Arbeitstag.

Die Kollegen grenzten mich aus und tun es heute noch. Ich selber will auch nicht mehr dazugehören, weil ich mich nicht als Teil der Firma fühle. Ich verstehe nicht, was die Firma für ein Ziel hat.

Dann sagte man mir ich durfte keine Überstunden mehr machen, ich sollte lieber Minusstunden machen (wenn ich frei haben wollte), doch die Stunden aufbauen durfte ich nicht mehr.

Ich war ein Monat lang krank, weil ich ein Zusammenbruch hatte. Ich weinte, wenn mein Freund nicht da war vor mich hin. Mein Chef und die Projektleiterin luden mich zu einen Gespräch ein und was kam: Es wurde über meine Arbeitszeit genörgelt.

Ich brach wieder in der Toilette zusammen....und weinte im Büro alleine vor mich hin.

Dann kam im Dezember die Flaute wieder, nix zu tun und das für zwei Wochen. Ich sollte 8 Stunden im Büro sitzen und nix tun.

Mein Chef schlug ein Projekt vor, doch in einer komplett anderen Abteilung. Die Kollegen nett, doch in ein Großraumbüro. Die Strukturen viel schlimmer als das Projekt davor.

Jeden Tag ein Meeting, Urlaub muss von vielen Seiten genehmigt werden, Projekt ist nicht interessant. Ich musste akzeptieren, weil es sonst nix anderes zu tun gibt. Kollegen meines alten Projekt, hatten die Wahl zu wählen.

Ich habe eine Woche in Dezember gefehlt und heute war ich wieder nicht anwesend. Meine Motivation = 0, Kraft = 0. Ich freu mich nicht aufzustehen und ich freue mich nicht auf die Arbeit...überhaupt nicht.

Morgen muss ich zur Arbeit und mir grault aus von jeder Seite, ich hasse es hinzugehen und will lieber zu Hause bleiben. Im neuen Projekt darf ich Überstunden machen....doch -56 Stunden aufzuholen ist echt zu viel. Ich habe eine 42,5 die Woche. Wenn ich eine Pause nehme, muss ich die halbe Stunde natürlich zusätzlich länger bleiben. Also sind es 9 Stunden pro Tag + Minusstunden aufholen 10 Stunden.

Die Arbeit die mir gegeben wird, reicht nur für 6-7 Stunden, weil ich schnell bin oder es ist langweilig.

Ich mag nicht mehr, doch wie regel ich das mit der Kündigung. 3 Monate muss ich erstmal in der Firma bleiben und davor eine Stelle suchen. Was würdet ihr tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?