Speicheldrüsenkrebs? Oder doch Harmlos?

2 Antworten

Die Speicheldrüsen verstopfen schon mal. Nennt sich Speichelstein und ist harmlos. Sollte die Schwellung schnell grösser werden, bestehe auf einem früheren Termin. Auch eine Zahnarztpraxis muss Notfallpatienten behandeln. Eine Aphthe ist auch harmlos und heilt meistens von alleine ab. Bösartige Tumore wachsen im Mund sehr schnell, den Unterschied kann man innerhalb von 2 - 3 Tagen sehen. So etwas kommt aber eher bei älteren Leuten vor.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Du weißt das Du zuviel Blödsinn gelesen hast ! Frage mal morgen deine Eltern nach einem Gesundheitsbuch bzw Heilmittelbuch . Sonst geht doch mal in einem Buchladen . Ihr könnt auch zu Deinem Arzt gehen der kann sichs anschauen sonst geht zur HNO . DU MIT DEINEN 15 JAHREN HÖRE MAL GOOGLE UND YAHOO SIND KEINE DOKTOREN . ALSO WIESO GLAUBST DU -DU KANNST DIR EINE DIAGNOSE STELLEN ? Lass die Finger davon -- die Diagnosen stellt Prof. Dr. bzw Arzt/ in DU nicht . Die Ärzte stellen Diagnosen u deine Aufgabe ist es bei der Heilung mitzuarbeiten . Und solange DU keine 18 bist unterlasse das mit googeln u co. Deine ersten Ansprechpartner sind Deine ELTERN . UND GOOGELE DIR nicht alles kaufe Dir mal BÜCHER u. RATGEBER .

mein freund ist extrem humorlos und kritisch mir gegenüber?

ich bin ein offener, kontaktfreudiger, lebendiger Mensch, spiele gerne mit Worten, necke, schmeiße mir genenseitig mit anderen die Worte zu. Ich lache einfach gerne, gehe freundlich auf die Menschen zu. Komme aus Bayern und liebe auch den typisch "grantig-gutmütigen" Humor meiner Landsleute. Ich freue mich über jeden schönen Tag mit guter Laune, da ich schon einige extrem depressive Phasen in meinem Leben hatte, so dass für mich gute Laune echt ein Geschenk ist. So, nun bin ich seit 3 Monaten mit einem Mann zusammen, der sich als ausgesprochen "humorlos" herausstellt. Er kommt mit meiner "Leichtigkeit" nicht zurecht, legt fast jedes Wort auf die Goldwaage, kritisiert mich für harmlose Neckereine. Wenn wir etwas unternehmen, ist er meist ruhig, redet nur das nötigste oder geht nur kurz drauf ein, wenn ich was sage. Liebe und Zärtlichkeit spüre ich im Alltag kaum, im Körperkontakt jedoch sehr. Besonders im Bett ist es ihm wichtig, meine Bedürfnisse auf jeden Fall auch zu erfüllen (keine Selbstverständlichkeit - leider). Seinem Verhalten nach jedoch hätte ich meine größten Zweifel, ob er mich eigentlich ernsthaft mag, allerdings spricht ER davon, dass ich ihm weit mehr unter die Haut gehe als sämtliche Beziehungen der letzten 15 Jahre. Spüre immer mehr, dass er sich ein gemeinsames Lebern wünscht, jeden Tag an meiner Seite sein will. Wir sind beide erwachsen, haben Kinder in der Pupertät. Und ich habe mich seit Jahren zum ersten Mal wieder ernsthaft verliebt (eben so ein Verliebt-Sein -Gefühl, dass einen trifft, ohne dass man es begründen kann, nicht deswegen, weil man den Menschen gut kennengelernt hat)!!! Ich fühle mich mittlerweile immer mehr bedrückt. Die Vernunft sagt, wir sollten der Sache ein Ende machen, er ist nicht der Richtiger für mich und ich nicht die Richtige für ihn, bei aller "Liebe". Aber der Gedanke daran macht mich extrem traurig, weil ich ihn -obwohl ich mich oft nicht gut fühle- schon sehr lieb habe und mir eine gemeinsame Zukunft mit ihm wünschen würde. Fürchte allerdings, ich mach mir was vor, schieb nur was vor mir her. Wir haben schon angefangen, darüber zu reden, weil die Diskussionen nicht ausbleiben und uns beide ziemlich erschrecken. Er meint, ich würde mit meiner guten Laune und dem, wie ich etwas sage, oft daneben liegen und (seiner Meinung nach) übertreiben so viel Humor wäre "langweilig". Aber ich kann das nicht alles vorher skannen, was mir auf der Zunge liegt :-(. Und ich kann versichern, dass meine Neckereien absolut harmlos und gutwillig sind, hatte noch nie mit jemand Probleme deswegen. Meine Frage: Kennt das jemand? Habt ihr eine Lösung, einen Umgang gefunden? Oder ist das utopisch, weil zu elementar? Es gibt vieles, in dem wir übereinstimmen, geimeinsame Hobbies etc. Aber diese Ernsthaftigkeit macht mich fertig. Will allerdings auch nicht so schnell aufgeben, uns doch eine Chance geben und erst einmal alles probiert haben, bevor ich einen schmerzhaften Schlussstrich ziehe. Danke für Eure Erfahrungen!

...zur Frage

Zahnschmerzen & Schluckbeschwerden - Angst das es eine Infektion ist, Hilfe?

Ok zuerst mal; ich hab eine Angststörung. Bei mir ist deswegen alles unnötig kompliziert. Irgendwann im Sommer habe ich angefangen Zahnschmerzen zu bekommen. Lebe in einer wohngruppe. Brauche aber meine Mutter um zum Zahnarzt zu gehen, weil sie immer meine Hand hält und mir das irgendwie immer ein bisschen die Angst nimmt. Aber selbst wenn meine Mutter dabei ist, ist das bei mir immer ein großes Theater und ich schaffe es nur das aller nötigste mache zu lassen. Also löcher wurden bei mir auch nicht zu gemacht. Nur so mit einer falschen füllung. Kann nicht sagen was für eine das war. Weil ich habe es nie geschafft meinen Mund lange genug aufzuhalten. Jedefalls bin ich dann im Sommer nicht zum Zahnarzt da ich meine Mutter nicht sehen durfte und ich das mit der Gruppe nicht hinbekommen hätte. Nach einer Weile wurden die Schmerzen dann aber wieder erträglich und ich hab mich nicht mehr gross drum gekümmert. Aber seit jetzt im Herbst ist es wieder total schlimm. Also ist meine Mutter dann mit mir zum Zahnarzt. Dieser hat aber erstmal nichts gefunden und alles auf eine Zahnfleisch entzündung geschoben. Aber nach mehreren Wochen war es immer noch nicht besser, also bin ich nochmal hin. Dort wurde festgestellt das ich eine Wurzelbehandlung brauche. Und bei einem anderen zahn, der mir so halb angerochen ist, konnte man nichts mehr machen ausser ihn zu ziehen. Aber der Zahnarzt meinte das er bei mir keine Behandlung mehr ohne Narkose macht. Und vor Narkose hab ich - überraschung - auch total Angst. Kann mir das niemals im leben vorstellen. Hab total Angst da nicht mehr aufzuwachen. Dann hat der Zahnarzt mir noch so ein Zwischending angeboten, also das ich es mit Sedierung mache. Das Problem bei der Sache war nur, das der frühste Termin denn wir dafür bekommen könnten im März war. Dann haben die (wohngruppe) erstmal angefangen mir richtig Panik zu machen. So von wegen das die mich dann irgendwann verreckt in meinem Zimmer finden, weil ich irgendwelche Infektion oder so davon bekomme. Und ich wusste das vorher nicht mal und hätte auch nicht gedacht das da irgendwas passiert ausser halt die Schmerzen. Seit dem hatte ich richtig Angst und ich hab mich da die ganze Zeit vo reingesteigert. Irgendwann war es dann mit denn Schmerzen so schlimm das die Gruppe mit mir zu einem anderen Zahnarzt gegangen ist. er meinte das er es auch so versuchen würde. Also hatte ich da letzen Freitag einen Termin. Das mit der Wurzelbehandlung hat nicht funktioniert aber er hat denn zahn daneben gemacht. Also nur gebort und so. Aber das hat zwei stunden gedauert und das ich das überhaupt ausgehalten hab, war für mich ein rissiger fortschritt. Und er meinte dann das wir es beim nächsten mal nochmal mit der Wurzelbehandlung versuchen. Aber jetzt hab ich seit ein paar tagen Schluckbeschwerden,aber nur so auf der Seite von der zahn ist. Und nicht wirklich schlimm, aber es macht mir halt Angst. Und meine Zunge tut auch weh. Und ich steigere mich da grade total rein, kann das jetzt sein

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?