Spastik in den Beinen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da ich u.A. mit Spastikern zusammen arbeite und mir ein Klient mal berichtete, sagte er mir, es fühle sich an wie ein "zerren der Muskeln", ein ständiges Hin- und Her. Bevor er krampft spürt er dies, es ist wohl wie ein Krampf (stell dir einen Wadenkrampf vor) nur um ein vielfaches mehr. Man hat keine Kontrolle darüber.

ich finde es schlimm wie ihr über die kinder redet ich habe auch ein kind mit spastik in armen und beinen das sind ganz normale kinder nur eben mit händikep sonst nicht klar ist das nicht schön wenn mann kinder mit der erkrankung hatt ich habe 2 kinder mit spastik meine tochter ist ein fröhliches mädchen die hat es nur an einem bein klar sie hat halt bei meisten sachen auch schwer die treppen hoch oder runter zu gehen aber sie ist lebenslustigk

muß nicht unbedingt schmerzhaft sein: meine linke hand und der arm sind stark spastisch(und gelähmt)die nerven sind voll funktionsfähig, ich merke, wenn sich eine fliege auf die hand setzt. die finger sind stark gekrümmt. schmerzen treten nur dann auf, wenn die finger "von außen" durchbewegt werden. das liegt dann aber nur an der verkürzung der sehnen, die sich durch mehrjährigen "nichtgebrauch" einstellt. unangenehm ist deshalb eine gelegentlich auftretende streckspastik, die ich durch das "gewaltsame" krümmen der finger wieder beseitigen kann. zusammenfassend: auch wenn`s wehtut immer wieder die betroffenen gliedmaßen durchbewegen, damit sehnenverkürzungen vermieden werden. um mich ordentlich waschen zu können muß mein arm recht gewaltsam gegen die spastik angehoben werden. schmerzen habe ich dann nur an wirklich schlechten tagen.

Was möchtest Du wissen?