Spartaner oder Spartiaten was ist richtig(er)- im Duden steht Spartaner, wikipedia directed einen auf die Spartiatenseite, wenn man spartaner sucht?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Richtigkeit hängt davon ab, wofür die Begriffe verwendet werden. Auf die Vollbürger bezogen ist «Spartiaten» die genauere Bezeichnung.

Als Spartaner können die Einwohner der Stadt Sparta (Σπάρτα) bezeichnet werden. In einer häufigen ungenauen Wortverwendung werden auch alle zum spartanischen Staat gehörenden Menschen als Spartaner bezeichnet. «Spartaner» ist im Verhältnis zu «Spartiaten» dann ein Oberbegriff, weil zu den Spartanern die Spartiaten gehören, aber auch andere Gruppen, der Begriff «Spartaner» also mehr umfaßt. Die Spartiaten, eine Teilgruppe der Spartaner, lebten, wenn sie nicht zu militärischen Unternehmungen fortzogen, gewöhnlich im Stadtgebiet Spartas (in der Stadt Sparta und ihrem Umland). Ihre wirtschaftliche Grundlage war Landbesitz im Tal des Flusses Eurotas (und über eine lange Zeit hindurch auch in Messenien, das erobert und dessen Bevölkerung unterworfen worden war). Die Arbeit auf den Landgütern mußten in der Hauptsache die Heloten verrichten.

Spartiaten (Σπαρτιᾶται [Spartiatai]) sind die Vollbürger des spartanischen Staates. Sie hatten bestimmte Rechte und Pflichten, hatten als politisch Vollberechtigte an der Herrschaft Anteil (so konnten sie z. B. in der Volksversammlung abstimmen und in Ämter gewählt werden). Die Spartiaten waren eine verhältnismäßig kleine Schicht von Vollbürgern. Es waren vollbürtige (von Eltern abstammend, die beide die Staatsbürgerschaft innehatten) männliche Erwachsene, die hauptsächlich ein Kriegerleben führten. Geschichtlich handelt es sich um Nachfahren der zur Stammesgruppe der Dorer/Dorier gehörenden Menschen, die in die Peloponnes einwanderten und den spartanischen Staat begründeten. Die Anzahl der Spartiaten betrug nur wenige Tausend (anscheinend niemals mehr als höchstens 10000; bei Herodot 7, 234, 2 wird für 480 v. Chr. eine Anzahl von ungefähr 8000 Männern angegeben; 479 v. Chr. wurden im Perserkrieg 5000 Spartiaten mit jeweils 7 Heloten zum Kriegszug losgeschickt [Herodot 9, 10, 1], in der Schlacht bei Plataiai kämpften nach einer antiken Quelle unter anderem 10000 Lakedaimonier, darunter 5000 Spartiaten, von 35000 Heloten begleitet [Herodot 9, 28, 2]; dem Gesetzgeber Lykurg/Lykurgos/Lykourgos - seine historische Echtheit ist sehr zweifelhaft - wird zugeschrieben, an die Periöken/Perioikoi 35000 Landlose verteilt zu haben und an die Spartiaten ihrer Gesamtzahl entsprechend 9000 Landlose oder nach anderer Überlieferung 6000 Landlose, zu denen später Polydoros 3000 hinzufügte bzw. 4500 Landlose, zu denen später Polydoros 4500 hinzufügte [Plutarch, Lykourgos 8, 3]; Aristoteles, Politik 2, 9, 1270 a 34 – 41 erwähnt eine Aussage, zur Zeit der früheren Könige habe es einst 10000 Spartiaten gegeben, wobei er es offenläßt, ob diese Aussage wahr ist oder nicht).

Voraussetzung für den Status, ein Spartiate zu sein, war außer der Abstammung eine Aufnahme in die Bürgerliste nach der Geburt, wobei es eine Überprüfung der körperlichen Tauglichkeit durch einen Ältestenrat gab, Durchlaufen eines Agoge (ἀγωγή) genannten Erziehungssystems und ausreichend Besitz, um die zur Lebensführung eines Spartiaten erforderlichen Einnahmen zu erreichen (wichtig war vor allem der Beitrag zu den gemeinsamen Mahlzeiten – Syssitien (συσσίτια [syssitia]) - von Spartiatengruppen.

Für die Spartiaten ist die Bezeichnung ὅμοιοι («Gleiche») verwendet worden, vermutlich zur Stärkung der inneren Geschlossenheit, des Zusammengehörigkeitsgefühls und des Selbstwertgefühls.

Spartiaten (bzw. Jungen, die dazu bestimmt waren, Spartiaten zu werden) konnten in ihrem Status absinken, aufgrund von Versagen in der Agoge, Feigheit oder einem anderen schweren Mangel im Verhalten oder aufgrund von Verarmung (ihr Landbesitz ist nicht ausreichend, um die nötigen Einnahmen zu erwirtschaften und sie könne daher nicht den Beitrag zu den gemeinsamen Mahlzeiten bezahlen). Anscheinend eine Sammelbezeichnung für in ihrem Status auf irgendeine Weise minderberechtigten ehemaligen Spartiaten ist der Ausdruck οἱ ὑπομείονες (Xenophon, Hellenika 3, 3, 6; hoi hypomeiones; «die Geringeren»).

Es gab bei der Bevölkerung des spartanischen Staates in der Hauptsache eine gesellschaftliche Dreiteilung:

  • Spartiaten (die Vollbürger) sowie ihre Frauen und Kinder
  • Periöken/Perioikoi (περίοικοι): «Herumwohner», «die in der Umgebung Wohnenden», nicht in der Stadt Sparta, sondern in anderen Gemeinden lebende Freie, Angehörige des spartanischen Staates mit geringeren Rechten (ohne politische Rechte im Staat der Lakedaimonier)
  • Heloten (εἵλωτες [heilotes], εἱλώται [heilotai]): Unfreie; zu den Spartanern nur insofern gehörend, als sie eine Art Staatssklaven waren.

Die Wortherkunft ist sowohl bei «Sparta» als auch bei «Spartaner» und bei «Spartiaten» vom Verb σπείρειν (speirein) = säen, (Samen) ausstreuen, zerstreuen, verbreiten, erzeugen, 1. Person Singular Indikativ Präsens Aktiv σπείρω (speiro), von einer Perfektform abgeleitet ist das Adjektiv σπαρτός/σπαρτή/σπαρτόν (spartos/sparte/sparton) = gesät, ausgestreut.

Die Stadt Sparta wird in einigen antiken Texten auch Lakedaimon (Λακεδαίμων) genannt. Im Mythos gibt es einen König Lakedaimon, der Sparte heiratet und als Stammvater der Lakedaimonier gilt.

Lakedaimon (Λακεδαίμων) bzw. Lakedaimonia (Λακεδαιμονία; zu ergänzen ist gedanklich γῆ bzw dorisch γᾶ; «lakedaimonische Erde», «lakedaimonisches Land») ist eine antike Bezeichnung für das spartanische Staatsgebiet. Das Staatsgebiet wird in antiken Prosatexten gewöhnlich Λακωνικὴ γῆ (Lakonike ge) oder Λακωνικὴ χώρα (Lakonike chora) genannt. In einem engeren Sinn wird als Lakonien die Landschaft im Südosten der Peloponnes bezeichnet, die Kernland der Lakedaimoner war (Messenien ist die Landschaft im Südwesten der Peloponnes).

Eine Polis (πόλις) war ein Staat, der als Personenverband verstanden wurde. Daher ist der Name des spartanischen Staates in der Antike offiziell „die Lakedaimonier“ (οἱ Λακεδαιμόνιοι [hoi Lakedaimonioi]).

Ernst Baltrusch, Sparta : Geschichte, Gesellschaft, Kultur. Originalausgabe. 4., aktualisierte Auflage. München : Beck, 2010 (Beck'sche Reihe ; 2083 : C. H. Beck Wissen), S. 13:  

„Der heute gebräuchliche Name für die Stadt ist Sparta („die Gesäte", „die Verstreute"), die Zeitgenossen aber sprachen häufiger von Lakedaimon. Sie bezogen damit auch Lakonien, das Sparta umgebende Land, in den Staatsbegriff mit ein. Die offizielle Bezeichnung des spartanischen Staates dagegen, wie sie in Dokumenten (z.B. Verträgen) erscheint, lautete „die Lakedaimonier“. Die Bewohner Spartas gehörten zum Stamm der Dorier, der sich von anderen Griechenstämmen wie den Ionern oder Äolern durch seinen Dialekt, aber auch durch besondere politische und soziale Institutionen unterschied. Dorier siedelten im Süden der Peloponnes, an der Südwestküste Kleinasiens und auf Kreta.“

S. 30: „Die Vollbürger Spartas, welche sich selbst die „Gleichen", nannten, waren in einer für sie selbst beängstigenden Minderheit. Denn die Mehrheit war als Unfreie gezwungen, für den Lebensunterhalt der Vollbürger zu arbeiten, damit diese genügend Muße zum Kriegsführen oder zum gemeinsamen Speisen hatten. Die Vollbürger Spartas hießen Spartiaten. Wer zu ihnen gehören wollte, mußte verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Die Kontrolle des einzelnen begann bereits mit der Geburt. Er mußte aus einer ordentlichen Spartiatenfamilie stammen, d.h. beide Eltern mußten Bürger sein. Jedes Neugeborene wurde von einem Ältestengremium auf seine körperliche Tauglichkeit hin geprüft und erst dann in die Bürgerliste eingeschrieben. Schließlich mußte ein Spartiat über Besitz verfügen, der genügend Einnahmen zur Führung des Spartiatenlebens abwarf. Wenn einer seinen Beitrag zu den zu den gemeinsamen Mahlzeiten nicht mehr leisten konnte, wurde er aus der Gemeinschaft ausgeschlossen und in einen geringeren Status innerhalb der Vollbürgerschaft versetzt, was einen Verlust seiner politischen Rechte einschloß (hypomeiones). Spartiaten waren darüber hinaus verpflichtet, eine Art Schulausbildung in spartanischer Lebensführung zu absolvieren und sich anschließend aktiv am politischen, militärischen und gesellschaftlichen Leben zu beteiligen. Eine mangelhafte Note auch nur in einem dieser „Fächer" brachte den Betreffenden um seinen Status. Die Vollbürger pflegten ihre Exklusivität und nannten sich die „Gleichen" - mit dem Hintersinn, daß alle anderen ungleich waren. Es ist zwar möglich, daß es innerhalb der „Gleichen" Familien gab, die noch ein bißchen gleicher waren, aber die gehobene Position der Spartiaten als Ganzes ließ generell (mit Ausnahme der Könige) keinen Adel im traditionellen Sinne aufkommen.“

2

Man kann eigentliche beide Begriffe benutzen, Spartaner und Spartiaten, aber während Spartaner eher ein Oberbegriff ist, sind Spartiaten im engeren Sinne  die Oberen, die in Sparta herrschten ( griechisch "Homoioi""Die Gleichen") Dann gab es noch die Periöken ("Minderberechtigte") und die Heloten. Diese waren so etwas wie im Mittelalter die Leibeigenen, sie gehörten ihrem Besitzer, waren arme Bauern und hatten keine Rechte.

Was hindert Dich daran die Definitionen AUFMERKSAM zu lesen. Spartiaten sind NUR Vollbürger von dorischen Gründern abstammende Spartaner. Spartaner sind alle Bewohner Spartas.

Was möchtest Du wissen?