Sparkasse oder Volksbank - welche ist besser?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es gibt in Deutschland über 400 verschiedene Sparkassen und über 1000 verschiedene Volks- und Raiffeisenbanken. Darunter sind jeweils sowohl gute als auch weniger gute.

Kurz: Die Frage lässt sich so pauschal nicht beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht kann ich da mal ein bißchen Licht ins Dunkel bringen. Bei keiner Bank ist Dein Geld unsicher. In diesem Punkt sind alle Banken gleich. Aber es gibt viele Unterschiede in kleinen Details. Du bist jetzt noch nicht Volljährig und machst wahrscheinlich noch Deine Ausbildung. In diesem Zeitraum versuchen viele Banken mit vermeindlich gebührenfreien Konten zu werben. Sobald dann aber der Ernst des Lebens beginnt und Du ganz normal Deiner Arbeit nachgehst machen die Banken immer zum Quartalsende ihre Händchen auf und verlangen teilweise horrende Kontoführungsgebühren. Dazu zählen im Allgemeinen auch die Volksbank und die Sparkasse. Es gibt aber auch inzwischen viele Banken, die das Konto gebührenfrei anbieten und das sogar ohne Mindestgehaltseingang. Sehr Gut, bei Stiftung Finanztest hat hier die comdirectbank abgeschnitten. Auch die norrisbank und die deutsche Kreditbank Berlin haben noch gut abgeschnitten. Diese Banken bieten ein völlig kostenloses Girokonto an. Mehr Infos hier: http://www.girokonto-anbieter.de/ Wenn Du noch Fragen dazu hast kannst Du mich gerne anschreiben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sparkasse ist kommunal (also öffentlich) und die Volksbank ist eine Genossenschaftsbank (wird also von den Mitgliedern getragen). neben der Volksbank gehören auch Raifeisenbanken, die PSD-Gruppe und die Sparda-Banken. Bei beiden ist das Geld sicher: Es gibt Einlagensicherungsfonds und Rettungsfonds (falls eine Volksbank/Sparkasse mal Probleme hat, fange andere Banken sie auf). Wenn die Welt untergeht, hilft das aber auch nicht. Beide bieten die Grundversorgung (Girokonten, Karten, Sparkonten, Anlegemöglichkeiten) sowie darüber hinaus (Aktien, Fonds, ...). Der größte Unterschied ist, dass man bei der Volksbank Mitglied werden muss, dass heißt, man zeichnet mindestens einen Geschäftsanteil zeichnen, die sind meist zwischen 10 und 250 Euro (von Bank zu Bank unterschiedlich) teuer und sind wie ein Art Kautionskonto. Solange man Kunde ist, ist der Anteil in der Bank. Wenn man später kündigt, bekommt man den Geschäftsanteil in voller Höhe zurück. Außerdem wird der Geschäftsanteil sehr gut verzinst. Ich bin bei einer Genossenschaftsbank, die 8 Prozent verzinst. Ich nutze ihn sogar als Geldanlage, weil diese Bank sagt, man kann auch mehrere Geschäftsanteile zeichnen. Wie gesagt, wird gut verzinst. 8 Prozent sind super. Und Risikoen gibts ja nicht, am Ende bekommt man die Anteile zurück. Bei Volksbanken und Sparkassen gibts Institute, wo man für die Kontoführung Gebühren zahlen muss, bei mnachen ist es kostenlos. Muss man sich umschauen, auch die Zinsen unterscheiden sich bischen. Bei weiteren Fragen, einfach mailen. Kann dich auch als Kunden werben (Kunden werben Kunden), die Prämie würde ich teilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sind beides Bauernbanken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sparkasse, hab ich bis jetz nur gute erfahrungen mit gemacht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

volksbank ist zu empfehlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?