Sparen erste Wohnung

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Hannah,

Glückwunsch zu deinen ersten "eigenen" 4 Wänden.

  • Strom

    1. Gerade die Wahl der richtigen Leuchtmittels spielt eine große Rolle
    2. LED bzw. ESL statt Glühlampen. Nun aber nicht gleich alle Leuchtmittel austauschen, sondern nach und nach bei Bedarf ersetzen. Ich habe z.B. kürzlich einen defekten Halogen-Deckenfluter mit einer Gesamtleistung von 335W gegen eine LED-Version mit 31 Watt ausgetauscht. Also nur noch rund 10% dessen, was ich vorher verheizt habe.
    3. Bei Neuanschaffungen Geräte mit hoher Energieeffizienz berücksichtigen. Des Weiteren die Einstellungen einzelner Geräte überprüfen. z.B. LED-TV auf ECO-Betrieb; Tiefkühlschrank auf -18°C statt -24°C; Kühlschrank auf 7°C statt 5°C.
    4. Gefrierfach/-schrank regelmäßig abtauen
    5. Geräte ausschalten statt auf Standby
  • Heizung

    1. Raumtemperatur während der Abwesenheit oder des Nachts mit Maß senken. Höchstens 3-4°C.
    2. Räume nicht übertemperieren. Lieber 20-21°C mit Pulli statt 23-24°C mit T-Shirt!
    3. Zum Lüften die Heizung aus
    4. Vorrausschauend Lüften. Warum lüften, wenn z.B. eine halbe Stunde später gekocht oder gebadet wird. Ein zusäzzlicher Lüftungsvorgang wäre fällig und somit mehr Heizungsenergie.
  • Wasser

    1. Duschen statt baden
    2. Wasser während des Zähneputzens nicht durchgängig laufen lassen.
    3. Im WC die Spartaste benutzen; natürlich nur wenn angebracht.

All die genannten Punkte sind natürlich nur Ansätze, die greifen, wenn dir ein geändertes Nutzerverhalten in Fleisch und Blut übergeht. Weiter bringt es nichts, wenn du am falschen Ende sparst. Wenn du beispielsweise das Bad nicht heizt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis du dich hier mit einem Schimmelproblem meldest. ;-))

Und damit es erst gar nicht soweit kommt, hier noch hilfreiche Ratschläge dazu : http://www.gutefrage.net/tipp/schimmel-vorbeugen-und-beseitigen

Viel Spaß in deinem neuen Reich

Gruß, Yorgos

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yorgos
01.02.2013, 20:19

Danke für dein Sternchen!

0

Hi Hannah, meine Tochter ist auch in einer ähnlichen Wohnung und wendet konsequent die Sachen an, die andere schon als Ratschlag gegeben haben. Also alle Verbraucher (außer Kühlschrank) vom Netz trennen usw. Sie hat einen Stromverbrauch von rund 800 kWh im Jahr - durch konsequentes Wechseln des Stromlieferanten und natürlich regelmäßige Kündigung desselben :) hat sie die letzten drei Jahre Stromkosten von im Schnitt 70 € pro Jahr gehabt. Das kam von den diversen Boni, die man als Neukunde bei einem regelmäßigen Wechsel erzielen kann - diese Boni wurden natürlich berücksichtigt. Bei Stromlieferantenwechsel beachten: KEINE Vorkasse, KEINE Boni, die nicht ausgezahlt werden, wenn man nach einem Jahr wechselt (Foren helfen da weiter). Ausstattung etwas anders als bei dir: Fläche ca. 25qm, Kleines Bad, Laptop und Flachbild (ca. 3 Jahre alt) - keine Spülmaschine.

Bei der Wärme kann ich den anderen Antworten nur Recht geben - ich gehe mal davon aus, dass du eine Zentralheizung hast und NICHT über Strom heizen musst. nimra53

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

du hast ja schon ein paar gute Tipps bekommen. Was die Heizung anbelangt, weiß ich jetzt natürlich nicht, ob du irgendwo einen programmierbaren Regler hast, der nur für deine Wohnung zuständig ist. Diesen solltest du entsprechend deiner Anwesenheits/Schlaf/Arbeitszeiten einstellen. Wenn du keinen solchen zentralen Regler hast, gibt es (an Stelle deiner jetzigen manuellen) elektronische Thermostatköpfe, die sich programmieren lassen. Also, alte Thermostatköpfe raus, neue Elektronische rein und entsprechend programmieren. Wenn du dagegen bei den alten manuellen Thermostatköpfen bleibst und diese beim Verlassen der Wohnung auf "1" stellst und du kommst nach 9 Stunden wieder nach hause, wäre es im Winter erstmal richtig ungemütlich kalt. Das macht keiner auf Dauer gerne! Daher muss die Heizung anlaufen, bevor du heimkommst bzw. bevor du aufwachst. Nimm als Solltemperaturen bei Anwesenheit etwa 21 °C und bei Abwesenheit/Schlafzeit 14°C. Keine Sorge, die Bude wird deshalb nicht auf 14°C auskühlen (das ist nur der Fall, wenn du ein paar Tage abgesenkt hättest)!! Wenn du diese Heizungsregelung umsetzt, sparst du etwa 13-19% Heizenergie. Ist deine Bude schlecht isoliert, ist die Einsparung höher (und umgekehrt).

Noch was zum Thema Wasserkocher: Solltest du einen Gasherd haben, würde ich an deiner Stelle das Wasser dort erhitzen. Ist ökologischer und deutlich preiswerter: Denn eine kWh (=Einheit für Energie) Strom kostet dich etwa 0,22 €, während eine kWh Gas nur etwa 0,08 € kostet. Klarer Punktsieg für Gas - auch wenn der elektrische Wasserkocher einen Tick schneller ist...

Gruß Ralph

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo macchiahannah,

ich würde als erstes zu einem günstigen Strom- und Gasanbieter (falls in einer neuen Wohnung mit Gas geheizt wird) wechseln. So hält man seine Energiekosten unabhängig vom Verbrauch klein. Den günstigten Stromanbieter findest Du auf www.Stromtipp.de, den günstigsten Gasanbieter auf Gastipp.de. Auf den Seiten findest Du darüber hinaus auch viele nützliche Hinweise zum Energie sparen. Viel Spaß in Deiner neuen Wohnung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Angst vorm Monatsende, die Endabrechnung kommt erst nach einem Jahr :-) dann aber gewaltig.

Zu den Lampen. Wenig Watt = wenig Licht = wenig Kosten. Das gillt für alle Elektrogeräte. Wenig Watt ist gleichbedeutend mit wenig Leistung. Da der Staubsauger aber nicht lange läuft, darf er gerne eine hohe Leistung haben.

Heiss Wasser ist am teuersen. Heisses Wasser sollte daher immer in der benötigten Portion gefertigt werden. Für eine Tasse Kaffee muss man nicht einen Liter Wasser kochen. Wasser als besser nicht im Kessel erhitzen, sondern einen Wasserkocher verwenden. Für gekochte Eier lohnt ein Eierkocher, für Kaffee eine Kaffeemaschine, für Tee ein Teekocher usw. wenn man die Geräte mindestens dreimal wöchentlich nutzt. Wer nur viermal im Jahr Eier kocht spart durch den Eierkocher nichts.

Badezimmer beheizen. Ewiges an- und ausschalten verbraucht mehr Energie. Die Wände kühlen aus und ziehen die Wärme aus den anderen Räumen. Kalte Wände werden spackig und müffeln.

Wasserkocher versteh ich nicht. Meinst Du einen Boiler, einen Wasserspeicher oder ei Küchengerät?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von macchiahannah
30.01.2013, 22:20

ich meine einen Wasserkocher(= ich bin teefreak und manchmal auch terinen-freak!(-;

Heizung auf 1 geschaltet lassen?(= glg!

0

Hallo Hannah,

führe den Check einmal gewissenhaft durch. Dann bekommst Du Anhaltspunkte - wie es um Dich (elektrisch) steht.

http://www.energieagentur.nrw.de/tools/energiecheck/default.asp?site=ea

Im Ergebnis - erhältst Du eine Prognose für das Jahr. Geteilt durch 12 kannst Du monatlich an Deinem Stromzähler prüfen, ob Du Dich im "Plan" befindest. So bekommst Du auf alle Fälle einen Anhaltspunkt und kannst reagieren.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stromfresser sind meist die, von denen man es am wenigsten erwartet. Ladegeräte und Netzteile für Handys und vor allem Spielekonsolen, Fernseher und Computer, selbst wenn sie ausgeschaltet sind. Am besten, bei jedem elektrischen Gerät immer Stecker aus der Dose ziehen.... nur halt beim Kühlschrank nicht, den aber immer möglichst voll machen weil das abkühlen der Luft im Kühlschrank am meisten Strom verbraucht, ist kein Witz sondern Physik. Stell zur Not ein paar Bücher rein.

Spare am besten jeden Monat 25 EURO extra für die Jahresabrechnung. Obwohl die Konzerne Nachts Geld dafür bezahlen wenn das Ausland den Strom abnimmt, wird er bei uns bestimmt wieder und wieder teurer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hej,

schau mal hier, ein netter News Artikel zum Verbrauch von Standby Geräten. Es ist unglaublich wieviel die schlucken!

http://www.ausbildung-energieberater.de/standby/

...und zu ernergiesparen durch LEDs findest Du da auch noch einen News Artikel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?