Sparbuch von 19XX - Bezug ALG 2 - ist es Vermögen o. Einkommen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es zählt nicht, wann die letzte Einzahlung war, sondern nur, wann es in den Besitz des Leistungsbeziehers gelangt ist.

Wenn er es jetzt erst bekommt, dann ist es Einkommen. Ein Geldzufluss welcher Art auch immer (auch ein Sparbuch) ist immer Einkommen.

Leider zählt das, was du im Internet gefunden hast, nur für Vermögen - also für Geld oder Werte, die sich zu Beginn des Leistungsbezuges schon in deinem Besitz befunden haben.

Und die Freibeträge für Einkommen greifen hier auch nicht - die gelten nur für Erwerbseinkommen.

Wenn du jetzt glaubst - du setzt einen Monat aus mit ALG II, nimmst das Sparbuch entgegen und im nächsten Monat wäre es dann Vermögen, wenn du wieder Leistungen beziehen willst ...

Schöne Vorstellung, funktioniert leider nicht.

Dann wird der Wert des Sparbuches auf 6 Monatsbeträge aufgeteilt und dann geschaut, ob jede dieser "Monatsscheiben" deinen Bedarf decken kann oder du noch Leistungen beziehen musst (ergänzend).

Es ist leider so - ALG II ist eine nachrangige Leistung, die nur dann gezahlt wird, wenn die Summe deiner Einkommen zur Bedarfsdeckung nicht reicht. Ansonsten musst du alle deine Einkommen erst mal zur Bedarfsdeckung verwenden.
------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn du im Netzt was findest, wo man die Begriffe "Freibetrag" und "Schonvermögen" zusammenbringt, dann ist das einfach eine ungenaue bzw. falsche Formulierung.

Freibeträge gibt es auf laufende Erwerbseinkommen, und nur auf Erwerbseinkommen (= sog. aktives Einkommen). Auf passive Einkommen wie Kindergeld und Unterhalt werden  keine Freibeträge gewährt, max. kann man noch pauschal 30 € für Versicherungen davon absetzen.

Vielleicht sollte man es so formulieren, dass ein Leistungsbezieher ein Schonvermögen aus (150 € x Anzahl Lebensjahre) + 750 € für Anschaffungen besitzen darf, welches er nicht verwerten muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BewerberinHeute
05.02.2016, 15:10

Das ist nun hilfreich danke für die Antwort.

0

Naja, ganz ehrlich, wann das Sparbuch eingerichtet wurde ist wohl genauso egal, wie wann ein Geldschein gedruckt wurde. Entscheidend ist tatsächlich, wann man es bekommt. Und die "blumenkanne" sollte sich lieber entspannen, als hier so herum zu stressen mit ihren Unterstellungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss das Buch bei Antragstellung angeben und es zählt als Vermögen. Wann es entstand, spielt doch keine Rolle, es geht ja um die Frage, ob die Person bedürftig ist oder nicht und mit einem hohen Sparbuch ist er nicht bedüftig. Die Freibeträge hast du ja gefunden, liegt der Wert darüber, musst du davon erst leben, bis Alg2 bewilligt wid.

Taucht das Sparbuch erst später auf, während des Bezuges, dann ist es Einkommen und wird dementsprechend voll angerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spätestens wenn der Leistungsempfänger das Sparbuch erhält, gehört es zu seinem Vermögen, welches unter Berücksichtigung von Altersvorsorgebeträgen und Schonvermögen verbraucht werden muss, bevor Leistungen gewährt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BewerberinHeute
05.02.2016, 14:40

Also gilt es als Vermögen und nicht als Einkommen? Ca. wohl ein Betrag umgerechnet zw, 300-1000 € - da die Person aufstockend bezieht hat sie sich schon auf dem Girokonto was angespart wenn sie jetzt über jetzt damit über den Schonbetrag von 750 € kommt wäre es anzurechnen? Wir verstehen das nicht so ganz. Wie das gehandhabt wird

0

vermute, dass es zum Vermögen angerechnet wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BewerberinHeute
05.02.2016, 14:29

Vermuten ist gut - wir finden leider nichts darüber im Internet - rein vom Datum und Bestand des Sparbuchs würden wir das auch so sehen - aber da es jetzt dann erst in Ihren Besitz kommt und zur Verfügung steht sind wir uns da nicht so sicher ob es dann weil es ein Betrag zw 300 und 1000 € umgerechnet wäre wahrscheinlich - nicht doch als Einkommen angerechnet wird.

0

es ist einkommen oder vermögen, welches du verschwiegen hast.  zum einen hast du dadurch vermögen verschiwegen, hast leistungen erschlichen und eine straftat begangen. man wird also die leistungen die überzahlt wurden, zürckfordern und strafanzeige stellen.

das vermögen fällt nicht ins schonvermögen, da es verschwiegen wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BewerberinHeute
05.02.2016, 15:06

Es betrifft nicht mich ;) ... Man hat bisher von dem Sparbuch nichts gewusst und ist auch noch nicht im Besitz weshalb es weder als Vermögen noch als Einkommen gerade gerechnet werden kann für die Person - aktuell - deswegen fragen wir ja wie es ist wenn die Person es erhält. Danke für deine Antwort.

0

Was möchtest Du wissen?