Sparbuch nach dem Tod?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein. Vollmacht reicht nicht. Denn ohne Testament wird ein Verwandter Erbe. Dem gehört dann das Sparbuch.

Er soll ein Testament machen. Das kann er ohne Notar. Es muss von ihm handschriftlich (er muss alles selber von Hand schreiben, sonst ist es ungültig) aufgesetzt werden, mit Datum und Unterschrift.

Ich schreibs mal hier vor:

mein Name

Mein letzter Wille:

Wenn ich einmal nicht mehr bin, soll mein lieber, langjähriger Freund Sponky60 (richtiger Name!) mein Erbe sein.

Datum    Unterschrift


Mit dieser Erbeinsetzung wirst du Alleinerbe. Du musst dich dann auch um das Begräbnis kümmern (Pflicht des Erben). Die restliche Verwandtschaft, auch der Stiefbruder sind damit enterbt. Pflichtteilsberechtigten gibt es keinen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Prinzip schon. Es gibt Vollmachten zu Lebzeiten, Vollmachten nur  für den Todesfall und Vollmachten zu Lebzeiten und über den Tod hinaus.

Mit letzterer wärt ihr erst mal auf der sicheren Seite.

Ob der Stiefbruder Erbschaftsansprüche stellen könnte, weiß ich nicht. Vermutlich ja. Dann wäre ein Testament gut.

Am besten mal beim RA oder Notar beraten lassen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Testament sollte auf jeden Fall gemacht werden, um hier Erbstreitigkeiten aus dem Wege zu gehen. Um sicher zu gehen würde ich noch aufnehmen, dass die finanziellen Mittel, die Du bekommst, für die Abwicklung der Beerdigung bzw. Auflösung der Wohnung etc. bestimmt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?