Spannungsquelle mit Innenwiderstand an Kondensator (Transistor-Schaltung)?

Aufgabe - (Elektrotechnik, Transistor, Spannungsquelle)

2 Antworten

Die typische Vorgehensweise ist:

  • Umzeichnen auf AC-Ersatzschaltung
  • Verwenden des Kleinsignal Transistor Ersatzschaltbildes
  • Berechnen der Übertragungsfunktion.

Geograph hat schon richtig die Rolle der Koppelkondensatoren erwähnt.

Ue ergibt sich aus dem Spannungsteiler, der aus dem Eingangswiderstand Ri der Transistorstufe und dem Innenwiderstand der Quelle Rq gebildet wird.

Ue = Uq * Ri /(Ri+Rq)

Vielen Dank für deine Antwort. Wenn ich das richtig verstanden habe gehe ich folgendermaßen vor:

1. Bestimmung der Widerstände durch gegebene Werte

2. Ersatzschaltbild --> Bestimmung des Eingangswiderstands (in diesem Beispiel: R(1) parallel zu R(2) parallel zu R(E)+r(BE)

3. Ue = Uq * Ri /(Ri+Rq) anwenden

Ist das so richtig?

NACHTRAG: Da ich bei meiner Zeichnung keine Widerstandsbezeichnungen angeben habe ist das natürlich wenig hilfreich für dich...


0
@analknecht2k

R(1) parallel zu R(2) parallel zu R(E)+r(BE)

nein:

Re wird ja nicht von Ib durchflossen, sondern von (1+ß)*Ib

Daher ist der Eingangswiderstand:

R1 || R2 || (rbe+(1+ß)*Re)

Würde mich aber wundern, wenn du das nicht gelernt hast.

0
@michiwien22

Habe beim rechnen R(E) schon mit Ib+Ic berechnet. Hatte also 1+ß schon mitberechnet. Ich hätte mich besser/genauer ausdrücken sollen.

Nochmal vielen Dank!

0

Bei 100MHz kannst Du 1/ωC gegenüber Rq = 1kΩ vernachlässigen

z.B. bei C = 1µF  ist Rq < 2mΩ

Danke für deine Antwort. Ihr 2 habt mir sehr geholfen.

0

Transistorschaltung berechnen!

Hallo,

ich habe nächste Woche meine Elektronikprüfung die ich dringenst bestehen muss! Zur Verständnissache mit npn und pnp und den drei Anschlüssen am Transistor ist alles geklärt, nur wenn es um das Berechnen in der Schaltung geht bin ich verloren. Das Bild liegt bei und ich weiß einfach nicht wie ich die Widerstände berechne und den Eingangs und Ausganswiderstand, sowie die Kondensatoren :( Gegeben in der Beispielaufgabe ist der Transistor mit seinen h-Kennwerten, die Betriebsspannung Ube, sowie die Basisemitterspannung im Arbeitspunkt (wo auch immer der ist?), der Spannungsabfall am Emitterabstand (was ist der Emitterabstand?), dann der Strom an den Kondensatoren, der Querstrom, der Basisstrom, Kollektor Emitterspannung im Arbeitspunkt, die untere Grenzfrequenz, Ri der Signalquelle und der Belastungswiderstand. Sorry für den unübersichtlichen Text. Die Lösung der Aufgabe habe ich bereits, aber ich weiß nicht mit welchen Rechnungen ich darauf komme :(

MfG

...zur Frage

Warum muss meine Schaltung zur Messung der Spannung zwischen den Klemmen so aussehen?

Meine Aufgabe lautet wie folgt:

"Nutzen Sie die zuvor bestimmten Werte zur Bildung einer Ersatzspannungsquelle und be- rechnen Sie den Anzeigewert UAB eines realen Spannungsmessgeräts mit RM= 300R an den Klemmen A, B. "

Aufgabe zuvor war es die Spannung an meinen Klemmen UAB zu berechnen und den Gesamtwiderstand RAB.

Nun soll ich eine Ersatzspannungsquelle bilden und dann die Spannung des Messgerätes UAB berechnen. Dabei hat die Spannungsquelle UAB0 den Wert der Spannung die ich in der vorherigen Aufgabe für UAB berechnet habe.

Allerdings verstehe ich das resultierende Schaltbild nicht. Weshalb wird RM parallel zur Spannung UAB und parallel zur Spannungsquelle UAB0 geschaltet?

RAB ist mein Innenwiderstand von UAB0 ( oder? ), also müsste ich diesen Widerstand theoretisch gar nicht aufzeichnen, weil es ja der Widerstand meiner Spannungsquelle ist ?

...zur Frage

Schwingkreis und Meissner-Schaltung selber bauen?

Hallo!

Ich würde gerne einen Schwingkreis bauen, der mit einer Frequenz von ca. 50 Hz dauerhaft schwingt und dazu eine Rückkopplungsschaltung nach Meissner bauen. Die Theorie dahinter ist mir soweit klar, aber mir fehlen die notwendigen Bauelemente.

Hat jemand Erfahrungen in diesem Bereich und vielleicht auch schon mal selber eine solche Schaltung gebaut? Kann mir jemand geeignete Materialien empfehlen (Kapazität, Transistor (in einer Schaltskizze habe ich die Bezeichnung BC141 gefunden, damit kann ich jedoch nichts anfangen). Kann/sollte ich die Spule dafür selbst wickeln? Wenn ja, gibt es besonders emppfehlenswerte Maße (Drahtdurchmesser, Spulendurchmesser, Anzahl der Windungen der beiden Spulen).

Vielen Dank für eure Unterstützung!

...zur Frage

Was ist jetzt Volt und was ist Ampere in einer Schaltung?

Hallo,

ich weiß dass, diese Frage schon oft gestellt worden ist ich finde aber, dass die Antworten immer auf ein Wassermodell oder auf die Dicke des Wasserschlauches bezogen sind und ich nie wirklich daraus Schlussfolgern kann. Also ich verstehe nicht den unterschied zwischen Volt und Ampere. Wenn ich nun eine Schaltung habe wie ist die "Spannung" deffiniert? Ist es die Spannung zwischen - und + Pool meiner Spannungsquelle oder zwischen anderen Punkten z.B. die Spannung zwischen meinen Wiederstand und Kondensator? Und wie wird die Spannung jetzt deffieniert (Antwort bitte ohne Vergleich auf ein "Wassermodell") ist es wie schnell die Elektronen zwischen meinen Punkten fließen oder mit welcher Kraft oder wie viele? Nun zu Ampere. Ampere wird in dem Vergleich zu dem Wassermodell oft als dicke des Rohrs dargstellt also wie viel Wasser durch das Rohr fließt. Aber jetzt auf eine normale und einfache Schaltung bezogen dann wende ich vor meinen Wiederstand nicht ein dirckers Kabel als nach meinen Wiederstand. Auf die Elektronen bezogen was ist Ampere? Ist es wie viele Elektronen durch mein Kabel sausen oder mit welcher Kraft? Und wenn man jetzt davon ausgehen würde dass, Ampere die Menge der Elektronen sind die durch das Kabel sausen (ich weiß nicht ob es richtig ist). Wieso dagt man dann immer dass und das kann nicht so viel Volt? Man sagt nie das und das kann nicht so viel Ampere abhaben (also hab ich jedenfalls noc nie gehöhrt). Und die größte Frage wie hängen jetzt Ampere und Volt zusammen? Danke für Leichtverstedliche Antworten!!!!!

...zur Frage

Spannungsquelle - Spannung am Innenwiderstand?

Im Bild sieht man die Spannungsquelle mit der Quellenspannung U und seriell der Innenwiderstand, an dem eine Spannung (rot) abfällt.

Fällt an diesem Widerstand die gesamte Quellenspannung U ab (da kein weiterer Widerstand in Serie) oder nur ein Teil der Quellenspannung und der Rest an der übrigen Schaltung?

Anmerkung: Im Bild ist nur ein Teil der Schaltung dargestellt, der Rest ist irrelevant.

Vielen Dank für jede Antwort.

...zur Frage

Belastete Bückenschaltung mit Stromquellegespeist: Widerstand?

Hey

also ich hab hier eine Aufgabe in der ich den Widerstand eine belasteten Brückenschaltung berechnen muss.
ich hab vieles Probiert aber komme nicht drauf...
kann mir das vielleicht jemand für dumme erklären ?

(muss ich die Stromquelle vielleicht in eine Spannungsquelle umwanden und wenn ja, wie ?)

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?