Spannungsabfall: Wieso genau fällt die Spannung am Oszilloskop ab?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Gedanke mag nicht ganz falsch sein, aber es gibt noch andere Erklärungen.

Ich denke mal, dass das einfach mit dem Innenwiderstand des Generators zusammenhängt. Der Innenwiderstand einer Spannungsquelle ist nunmal für den Unterschied zwischen idealer und reeller Spannungsquelle verantwortlich.

Am besten ist das bei Trafos zu erklären, welche mit Spulen funktionieren. Die Sekundärspule stellt nun eigentlich deine Ausgangsspannung bereit. Sagen wir 5 V. Wenn du nun einen Verbraucher anschließt, bricht die Spannung an den Klemmen ein. Das liegt daran, dass du dir vorstellen musst, dass im Innern der Spannungsquelle die Spule sitzt, welche nicht etwa 0 Ohm Widerstand, sondern vielleich 0,8 Ohm Widerstand hat, welcher in Reiher mit deiner Schaltung verschaltet ist und einen Spannungsabfall im Innern des Trafos verursacht.

Noch heftiger lässt sich das Phänomen des Innenwiderstandes bei Batterien beobachten. Wenn du eine leer geglaubte Batterie einige Zeit ruhen lässt und dann mit einem Spannungsmessgerät misst, dann misst du nicht selten eine Spannung knapp unter der Nennspannung. Wenn du nun aber einen Verbraucher dranhängst, platzt der Traum und die Spannung sinkt wieder gegen Null. Hier haben wir also bei fortschreitender Entladung einen steigenden Innenwiderstand, der irgendwann so groß wird, dass er den größten Spannungsabfall verursacht und dem Verbraucher nichts mehr über lässt.

Wow. Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort! Auf das kann ich mich für meinen Laborbericht stützen.

0

Der Verbraucher belastet die Spannungquelle (Frequenzgenerator) an dessen Innenwiderstand fällt dann die Spannung ab um die die gemessene Spannung sinkt.

Der Funktionsgenerator hat einen gewissen Innenwiderstand, das haben die alle, meistens 50 Ohm zur Leitungsanpassung.

Erkläre es über den mit Absicht in den Funktionsgenerator eingebauten Widerstand und rechne über Spannungsfall und Stromstärke nach wie hoch der ist. Das sollte Pluspunkte geben.

Spannung nach dem Verbraucher?

Wir die Spannung im Verbraucher komplett umgewandelt so dass nur der Strom wieder heraus fließt ?

...zur Frage

Aus 6 Volt 12 Volt machen?

Hallo,

ich habe mir schon seit langem die Frage gestellt ob man sich nicht eine Schaltung bauen könnte, in welche man 6 Volt einspeist und durch ihre Bauteile die Spannung auf 10-12 Volt erhöhen kann. Welche Bauteile benötigt man dafür und wie muss ich diese berechnen? Die Schaltung soll mit Gleichstrom betrieben werden.

...zur Frage

Wie wird eine Spannung Erzeugt und wie fließt Strom?

...zur Frage

Innenwiderstand einer Spannungsquelle?

Eine reale Spannungsquelle hat ja einen Innenwiderstand, wo Spannnung (wenn Strom fließt) abfällt. Ist dies bei einer Steckdose auch so?

Und 2. Frage: Wenn eine Spannungsquelle nun auf 12V Gleichspannung steht und eine Last angeschlossen ist, fließt ja ein Strom. Liegen denn dann die 12V an oder weniger, da ja eine gewisse Spannung in der Spannungsquelle abfällt? Danke

...zur Frage

Was bedeutet "Verbraucher zieht Strom"?

Hallo,

die Stromstärke (I) wird ja durch die Formel I=U/R berechnet.

Nehmen wir an ein Verbraucher hängt über eine 12m lange Leitung (mit einem Widerstand von 120 Ohm) an einer Autobatterie mit 12 Volt.

Damit fließt ein Strom von 0,1 Ampere (12 Volt / 120 Ohm).

Dazu drei Fragen:

1. Die Stromstärke wird ja durch U und R bestimmt. Laut dieser Formel hat der Verbraucher keinen Einfluss auf die Stromstärke (Sondern nur anliegende Spannung und Widerstand der Zuleitung) . Warum sagt man dann der Verbraucher "zieht Strom", richtig wäre doch der Verbraucher "bekommt Strom", wieviel das ist wird über U/R berechnet. Wo ist mein Denkfehler. Hat der Verbraucher einen Einfluss auf die Stromstärke oder nicht?

2. Darf ich im Beispiel oben überhaupt mit 12 Volt rechnen oder muss ich von den 12 Volt noch den Spannungsabfall (bedingt durch die 12m Zuleitung) abziehen? Anders gefragt kommt am Verbraucher eine kleinere Spannung als die 12 Volt an? Wie berechnet man die Spannung die am Verbraucher ankommt?

3. Was passiert wenn der Leitungsquerschnitt zu gering ist? Wird die Leitung dann heiß bzw. fängt es an zu brennen?

...zur Frage

Woher kommen die Elektronen für den elektrischen Strom?

1.) Sagen wir ein Gleichstromgenerator läuft. Das Magnetfeld im Generator induziert in die Wicklungen eine Spannung und daraus resultiert ein Strom, liege ich da richtig ?

Dann kann ein Verbraucher Strom ziehen, bei Gleichstrom fließt er ja von Quelle zu Verbraucher und dann wieder zurück, oder genügt eine Erdung ?

2.) wieso Transformiert man Wechselstrom auf hohe Spannungen in den Leitungen ?

3.) Woher kommen jetzt genau die Elektronen die den Strom bilden, da man ja einen Fluss hat und man die ja nicht herzaubern kann? Ein Wasserkraftwerk ist auch ein System wo kein Wasser hergezaubert wird. Es treibt mit einem Volumenstrom die Turbine an und fließt wo anders hin und das wieder und wieder, oder ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?