Spannende Experimente für zuhause?!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Moin,

du könntest eine "Lava-Lampe" bauen. Ist ganz einfach, billig, völlig harmlos und die Reste können problemlos im normalen Hausmüll (bzw. Ausguss) entsorgt werden. Allerdings wirkt die Lampe schon besser, wenn du dir Lebensmittelfarbe besorgst...

Du brauchst:

1 längliches Glas (zum Beispiel ein Sektglas), ein Gießgefäß (zum Beispiel ein Küchenmessbecher), normales Speiseöl (die billigste Marke!), Wasser, eine Brausetablette (zum Beispiel ein Vitaminpräparat), Lebensmittelfarbe.

Und so geht's:

1) Fülle in das Gießgefäß etwas Wasser und färbe es mit Lebensmittelfarbe an. Wenn du wirklich keine Lebensmittelfarbe besorgen kannst, geht vielleicht auch Tuschfarbe, die du im Wasser löst. Aber davon würde ich nicht zu viel nehmen...

2) Lege dann die Brausetablette auf den Boden deines länglichen Glases und übergieße sie mit dem Speiseöl bis das Glas etwas mehr als die Hälfte gefüllt ist.

3) Gib ein bisschen von dem gefärbten Wasser in das Öl und beobachte, was passiert. Nimm nicht zu viel Wasser, aber auch nicht nur ein paar Tropfen.

Viel Spaß bei deinen Beobachtungen. Wenn du fertig bist, kannst du die ganze Suppe einfach in den Ausguss entsorgen.

Du kannst auch mehrere Gläser mit verschieden gefärbtem Wasser "laufen" lassen und herausfinden, welche Lampe am besten aussieht.

Oder du könntest testen, was besser geht: Leitungswasser oder Sprudelwasser (Selter).

Wenn du einen echten Lampeneffekt einbauen willst, könntest du mit einer Taschenlampe das Glas von oben oder unten beleuchten, aber das ganze macht auch ohne Licht Spaß.

Und wenn du am Ende noch wissen willst, wieso das so passiert, wie es passiert, dann stellst du noch einmal eine Frage hier im Forum. Oder du beobachtest mal ganz genau. Vielleicht findest du ja selbst heraus, was da wieso passiert...

LG von der Waterkant...

Vor Jahren landete dieser Text mal in meinem Archiv. Vielleicht meinst du ja sowas? (Quelle: eine uralte Mailingliste, längst vergessen)

Wir bauen eine Atombombe

Aus Sorge um die nationale Sicherheit wird hier der Bau einer thermonuklearen Bombe beschrieben. Damit wird jeder Haushalt in die Lage versetzt den atomaren Schutz von Haus und Heim selbst in die Hand zu nehmen. Im Zuge der steigenden Gewaltbereitschaft in den verschiedenen Krisenherden in Europa und im Rest der Welt sollte jeder Bundesbürger, sofern es die politische Lage erforderlich macht, den thermonuklearen Gegenschlag auslösen können. Ein hübscher Nebeneffekt dieser Bauanleitung versorgt Sie auch mit dem nötigen Know-How um sogar den atomaren primären Präventivschlag auszuführen.Sie werden sehen, wie leicht es ist, sich eine Bombe in zehn Schritten ohne Hilfe zu basteln, sie funktionsfähig zu machen und zu lagern, ohne dass Regierung und Justiz störend dazwischenfunken. Die Sache wird so zwischen 5000 und 30000 $ kosten, je nachdem, welche Ansprüche Sie an das fertige Produkt stellen.

  1. Besorgen Sie sich zunächst etwa 100 Pfund (50 kg) waffengeeignetes Plutonium (Plutonium (Pu), Ordnungszahl 94, ist ein radioaktives metallisches Element, das beim Zerfall von Neptunium entsteht und in seinen chemischen Eigenschaften dem Uranium, Saturnium, Jupiterium und Marsium ähnelt). Ein Atomkraftwerk oder eine Wiederaufbereitungsanlage empfiehlt sich hierfür nicht, da das Fehlen von größeren Mengen Plutonium die Ingenieure, die dort arbeiten, recht unglücklich machen kann. Wir schlagen Ihnen vor, sich mit der örtlichen Terroristenorganisation oder vielleicht mit den jungen Unternehmern in Ihrer Nachbarschaft in Verbindung zu setzen.
  2. Bitte denken Sie daran, dass Plutonium, insbesondere reines, angereichertes Plutonium, ein wenig gefährlich ist. Waschen Sie nach dem Basteln Ihre Hände mit Seife und warmem Wasser, und erlauben Sie Ihren Kindern oder Haustieren nicht, im Plutonium zu spielen oder es zu essen. Übriggebliebener Plutoniumstaub eignet sich hervorragend, um Insekten zu vertreiben. Sie können die Substanz gerne in einem Bleibehälter aufbewahren, wenn Sie auf Ihrem örtlichen Schrottplatz gerade etwas geeignetes finden. Aber eine alte Kaffeedose tut's eigentlich genauso gut.
  3. Formen Sie jetzt ein Metallbehältnis, in dem Sie die Bombe zu Hause aufbewahren können. Die meisten handelsüblichen Metallfolien können so gebogen werden, dass man den Behälter als Briefkasten, Henkelmann oder VW-Käfer tarnen kann. Benutzen Sie keine Alufolie.
  4. Ordnen Sie das Plutonium in zwei Halbkugeln an, die etwa 4 cm voneinander entfernt sind. Benutzen Sie z.B. Pattex, um den Plutoniumstaub zusammenzukleben.
  5. Nun besorgen Sie sich etwa 200 Pfd (100 kg) Tri-nitro-toluol (TNT). Ein guter Plastiksprengstoff ist zwar viel besser, macht aber auch viel mehr Arbeit. Ihr hilfsbereiter Hardware-Spezialist wird Sie sicher gerne damit versorgen.
  6. Befestigen Sie das TNT auf den Halbkugeln, die Sie in Schritt 4 geformt haben. Falls Sie keinen Plastiksprengstoff bekommen konnten, scheuen Sie sich nicht, das TNT mit Uhu oder Fixogum oder irgendeinem Modellbaukleber festzumachen. Sie können auch einen gefärbten Klebstoff verwenden, aber man muss hier nicht unbedingt übertreiben.
  7. Verstauen Sie nun das Ergebnis Ihrer Bemühungen aus Schritt 6 in dem Behälter aus Schritt 3. Benutzen Sie jetzt einen starken Klebstoff wie z.B. Acrylkleber, um die beiden Halbkugeln sicher im Briefkasten zu befestigen. Sie vermeiden so eine zufällige Detonation, die durch Vibrationen oder falsche Behandlung ausgelöst werden könnte.
  8. Um die Bombe zur Explosion zu bringen, besorgen Sie sich eine Fernsteuerung, wie man sie für Modellflugzeuge und kleine Autos verwendet. Mit geringer Mühe kann man einen ferngesteuerten Kolben bauen, der auf eine Sprengkapsel schlägt und so eine kleine Explosion auslöst. Diese Sprengkapseln finden Sie in der Elektroabteilung Ihres Supermarktes. Wir empfehlen "Platzbald", weil dies pfandfreie Einwegkapseln sind.
  9. Verstecken Sie jetzt die fertige Bombe vor Nachbarn und Kindern. Ihre Garage ist dafür ungeeignet, weil sie meist sehr feucht ist und die Temperatur erfahrungsgemäss stark schwankt. Es hat sich gezeigt, dass Atombomben unter instabilen Bedingungen spontan detonieren. Der Geschirrschrank oder der Platz unter der Küchenspüle ist dagegen vorzüglich geeignet.
  10. Jetzt sind Sie der stolze Besitzer einer funktionstüchtigen thermonuklearen Bombe! Sie ist der Party-Gag schlecht hin und dient im Notfall der nationalen Verteidigung.

So funktioniert es

Im Prinzip wird die Bombe gezündet, wenn das explodierende TNT das Plutonium zu einer kritischen Masse zusammenpresst. Die kritische Masse führt dann zu einer Kettenreaktion. Und schon haben Sie Ihre hübsche 10-Megatonnen-Explosion!

Bei Experimenten, bei welchen Wärme oder Licht entstehen, entstehen meist auch Gefahren, daher solltest Du diese noch nicht allein machen. Red mit Deinen Eltern drüber.

Lebensmittelfarbe sollte es in jedem Supermarkt (Backwarenabteilung) zu Preisen, welche dem üblichen Taschengeld eines 12jährigen angemessen sind, geben.

Was Du mit Experimenten mit Eis meinst weiß ich nicht. Geraten: Zwei Flüssigkeiten zusammenkippen und es gibt ein festes Reaktionsprodukt? Dann nimm Säure (Essig reicht) und Wasserglas (Baumarkt, billiges Natronwasserglas reicht, falls es eine Auswahl gibt).

Mit Lebensmitteln: Säure-Base-Indikator aus Rotkohl

Also in nem Garten könnte man testen ob ihr es schafft eine Hütte oder falls ihr einen Baum habt ein Baumhaus zu Bauen.Mit einem Kühlschrank könnt ihr sachen kühlen O.o

Ne jetzt mal im Ernst was genau möchtest du machen?und solltest du Antworten, versuch doch bitte deine Frage so zu Formulieren dass sie jeder versteht und Schreibe sie bitte in einigermaßen richtiger Rechtschreibung...

lg

du könntest vielleichtt einen vulkanausbruch nachstellen, muss ja nicht mit lebensmittelfarbe sein...

Was möchtest Du wissen?