Spätfolgen einer Gehirnerschütterung oder Psychisch bedingt?

2 Antworten

Das kann alles durchaus noch an der Gehirnerschütterung liegen. Meine Symptome lagen anders, aber ich habe etwa 1 Jahr gebraucht um symptomfrei zu werden. Bei manchen dauert es noch länger.

Nach 6 Wochen konnte ich schon fast wieder durchgehend vernünftge Gespräche führen, wenn auch keine Diskussionen. Und ich hatte auch nur ein leichtes SHT, ohne Bewustlosigkeit. Habe einfach nur gut getroffen.

Und auch ich bin dabei durchaus an meine psychischen Grenzen gekommen. Die Frage, ob man bekloppt ist und ob man je wieder vollkommen gesund wird oder was man macht wenn nicht, sind mehr als nur quälend.

Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir eine gute Besserung.

2

zum Glück ist geistig alles bei mir in Ordnung, muss nur ganz selten mal ein paar Sekunden länger über ein entfallenes Wort nachdenken.

Mein Neurologe meinte auch jeder steckt eine Gehirnerschütterung anders weg. Ich hab halt leider in der ersten Woche nach dem Unfall viel am Laptop lernen müssen ( auch wenn ich im Bett lag).

Aber danke für deine Antwort, es ist immer eine kleine erleichterung wenn es anderen auch so geht.

0

(Für "pamstig" gibt Google nicht mal 700 Treffer.)

Das hat wohl keinen Zusammenhang mit der Gehirnerschütterung mehr.

Aber vielleicht hast Du ja auch noch einen Schlaganfall gehabt.

Mit einer ganz leichten gehirnerschütterung ins fitness?

Syptome sind nur leichte kopfweh manchma

...zur Frage

Ohrenschmerzen nach leichter Gehirnerschütterung

Ich habe vor ein paar Tagen eine leichte Gehirnerschütterung gehabt und musste für ein paar Tage ins Krankenhaus. MRT war in Ordnung. Doch seit heute habe ich starke Ohrenschmerzen, ob das wohl mit der Gehirnerschütterung zusammenhängt und sollte ich mir Sorgen machen?

...zur Frage

Reduzierte Intelligenz durch leichte Gehirnerschütterung

Ich hatte vor etwas 3 Wochen einen "kleinen" Unfall dessen nachfolgende Symptome auf eine leichte Gehirnerschütterung hindeuten (Übelkeit, mehrere Tage Kopfschmerzen,..Heute habe ich eigentlich keine Beschwerden mehr (manchmal an der betreffenden Stelle Kopfschmerzen. Kann aber nicht sagen ob es davon kommt. Da ich weder bewustlos war, noch mich erbrochen habe empfand ich es nicht für nötig deshalb zum Arzt zu gehen. Auch wenn es jetzt etwas paranoid klingt, aber zieht so eine "leichte Gehirnerschütterung" Folgen nach sich? z.B minimal reduzierte Intelligenz oder Ähnliches..wäre gut wenn ihr zu eurer Antwort dazuschreibt ob ihr schon mal Erfahrungen mit sowas gemacht habt..Danke

...zur Frage

Kopfweh und Schwindel bei körperlicher Anstrengung nach Gehirnerschütterung?

Also ich hatte vor ca einem Jahr eine Gehirnerschütterung. Ich habe gedacht dass diese Symptome die man eben hat Übelkeit Schwindel und Kopfweh wieder weggehen. Aber jetzt habe ich immer noch bei körperlicher Anstrengung Kopfweh und Schwindel. Das Gefühl ist so wie wenn ich gleich umkippen oder mein Kopf zerplatzt. Mein Sportlehrer hat gesagt dass ist unnormal aber kann das sowas wie Folgeschäden sein?? Danke für alle hilfreichen Antworten

...zur Frage

Leichte Gehirnerschütterung vor 8 Tagen. Heute Alkohol?

Ich hatte vor 8 Tagen eine leichte Gehirnerschütterung. Wurde im Krankenhaus untersucht und am nächsten Tag wieder heim geschickt. Der Neurologe meinte sogar ich könnte drei Tage nach meiner Verletzung sogar wieder moderat Sport betreiben und müsse mich nur leicht schonen (keine zwingende Bettruhe). Bin aber trotzdem jetzt 6 Tage am Stück nur im Bett gelegen.

Meine Frage ist nun was meint ihr kann ich heute auf eine Feier gehen und etwas Alkohol trinken? Ich meine damit 2 Bier :)

danke

...zur Frage

1 Monat nach Gehirnerschütterung wieder Symptome?

Ich hatte fast genau vor einem Monat eine leichte Gehirnerschütterung. Ich war auch gleich danach im Krankenhaus wo man mich aufgenommenen hat und untersuchte (ohne CT oder MRT). Da ich nur leichte Kopfschmerzen übelkeit und Schwindel hatte wurde ich nach 1 Tag heim geschickt. Da ich nach 2 wochen Schonung ( lag fast nur im Bett, jedoch musste ich recht viel für die uni lernen) immer noch leichte Beschwerden hatte, gings nochmal zum Neurologen. Diagnose lautete „alles in Ordnung, das kann dauern“. Hirndruck bzw. Hirnblutung meinte er kann er über die Augen erkennen, deswegen MRT oder CT überflüssig. Nach der Diagnose gings mir schlagartig besser und mir gings deutlich besser, bis nach 5 Tagen wieder leichte übelkeit auftrat und seit gestern das Kopfweh wieder auftrat ( nicht stark aber spürbare spannungskopfsxhmerzen). Ich muss sagen ich hab in den letzten Tagen öfters einen zopf getragen und vor ein paar stunden habe ich mir etwas den Nacken massiert und einen Punkt gefunden ( denke ein Nerv) der ein extremes ziehen in einer Kopfhälfte auslöste. Hab trotzdem den punkt etwas massiert, da ich dachte es würde helfen. Doch Jetzt habe ich einkomisches Druckgefühl im Kopf mit so einer Spannung, wie wenn man sich einen stramm gezogenen Zopf gebunden hat.

Hab etwas Angst vor einer Hirnblutung.

MRT Termin hab ich jetzt trotzdem ausgemacht, ist aber erst bächsten Freitag.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?