Sozialwissenschaften; ein Weg in die Armut?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

also die, die ich kennen, die Sozialwissenschaften studiert haben, haben alle einen Job. Die einen haben mehr Bewerbungen schreiben müssen als andere und die Suchzeit war meist über 6 Monate, aber sie sind alle gut untergekommen.

Man muss sich jedoch danach aber mit sehr vielen möglichen Perspektiven beschäftigen. Zwei sind in Ämtern untergekommen, die Projekte koordinieren um entweder Schulabbrechern den Weg in die Arbeit zu erleichtern oder ausländische Bürger dabei unterstützt. Eine ist bei einer NGO untergekommen (Entwicklungshilfe), eine ist in der Marktforschung gelandet. Soweit ich das beurteilen kann, sind alle damit glücklich.

Übrigens hatten alle Angst während des Studiums danach "Taxifahren" zu müssen (was man wohl auch viel zu oft hört).

Eine, die Ethnologie studiert hat mit Nebenfach Sozialwissenschaften hat nach 1 Jahr keinen Job gehabt und wurde dann schwanger. Jetzt ist sie Hausfrau und Mutter. Ob die mit etwas mehr Geduld einen Job gefunden hätte, weiß man nicht.

Man sollte im Studium wissen, was man machen will später und da gibt es auch genug Events, in denen man mögliche Berufsfelder kennenlernt.

Studiere es , wenn du das gerne studieren möchtest, und gebe nichts auf das Geschwätz der anderen.

Sozialwissenschaften Studium: Inhalte, Ablauf, Berufschancen

.studycheck.de › ... › Sozialwissenschaften

Bewertung: 3,4 - ‎555 Bewertungen

Studiengänge in

Sozialwissenschaften

beschäftigen sich mit den Strukturen, Bedingungen und Formen des menschlichen Zusammenlebens.

Google: Sozialwissenschaft

flapsy 25.02.2016, 19:46

Danke für die aufmunternden Worte. Das hilft mir aber nicht weiter :/

0

Was möchtest Du wissen?