Sozialversicherung OHNE ges. Krankenvers. / Student Nicht-EU

3 Antworten

Das ist aber eigentlich eine falsche information... bei 450 Euro handelt es sich um einen Minijob, der NICHT krankenversicherungspflichtig ist. Das heißt, der Arbeitgeber muss eben nicht die Krankenkasse mit abführen. Das muss er erst ab 451 Euro. Rede noch einmal mit dem Arbeitgeber.

Das muss er erst ab 451 Euro

Bei einem Studenten auch dann nicht.

1

mit einem Job auf 450,- € Basis ist man nicht krankenversichert. Es gibt nur eine Pauschale die der Arbeitgeber abführen muß!

Allerdings verstehe ich den AG nicht, wenn es wirklich eine private Krankenversicherung gibt soll er sich den Nachweis vorlegen lassen und kann sich dann den AG-Anteil für die Pauschale sparen!.

Aber vorsichtig ich gehe mal von aus das der Student eine Arbeitsgenhemigung benötig!

Hallo,

der Arbeitgeber muss Rentenversicherungsbeiträge abführen. Bei einer privaten Krankenversicherung entfällt aber der Pauschalbeitrag des Arbeitgebers zur Krankenversicherung.

Grundlage:

http://www.minijob-zentrale.de/DE/Service/03_service_rechte_navigation/DownloadCenter/1_Broschueren_und_Info_Blaetter/1_gewerblich/01_Minijobs_im_gew_Bereich_Mai14_19901.pdf?__blob=publicationFile&v=7

Seite 25 bzw. 27

Wenn das Studienkolleg endet und das eigentliche Studium beginnt, erfolgt ein Wechsel in eine gesetzliche Krankenversicherung. Dann fallen auch Pauschalbeiträge durch den Arbeitgeber an.

Bei den ausländerrechtlichen Regelungen (Arbeitserlaubnis etc.) kenne ich mich nicht aus. Ggf. beim Ausländeramt nachfragen.

Gruß

RHW

Wiedereinwanderung nach Deutschland - Krankenversicherung nachweisen?

Nun eine theoretische Frage: Angenommen ich habe die letzten 3 oder 5 Jahre in den USA gelebt und war dort nicht krankenversichert. (Lebe dort völlig legal, verheiratet und und und)

Wenn ich dann nach Deutschland zurückkomme (theoretisch) und angestellt arbeite und in die letzte KV eintrete, muss ich dann vorweisen, ob ich in den USA versichert war? Drohen Nachzahlungen?

Ich denke, dass man das nur nachweisen muss, wenn man innerhalb der EU gelebt hat - das man dort versichert gewesen sein MÜSSTE. Soviel habe ich zumindest gehört/recherchiert.

Aber da es in den USA keine solche Versicherungspflicht gibt, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass meine deutsche Versicherung darauf dann bestehen kann.

Weitere Frage: In die letzte KV komm ich auch nur rein, wenn ich angestellt arbeite oder in Ausbildung gehe, richtig? Als selbstständige müsste ich mich dann privat versichern oder?

Danke im Voraus :-)

PS: Keine Standpauken über die Wichtigkeit einer KV; habe nicht wirklich vor unversichert im Ausland zu hausen, möchte es aber sicherheitshalber wissen.

...zur Frage

Krankenhausaufenthalt in der Türkei ohne private KV

Hallo zusammen :) vor ca. 6 Monaten war ich in der Türkei (Alanya) und bin leider an einer Durchfallerkrankung erkrank und musste vier Tage im Krankenhaus behandelt werden. Leider habe ich keine private Krankenversicherung abgeschlossen gehabt und bin leider auch kein Mitglied im ADAC. Die Rechnung für den Krankenhausaufenthalt betrug ca. €1800,00, welche ich im Voraus begleichen musste. Als ich wieder in Deutschland war, habe ich die Rechnung mit der Bitte um Erstattung der Kosten bei meiner Versicherung eingereicht. Jetzt, nach sechs Monaten die Antwort... nach Überprüfung in der Türkei, soll ich nur € 300,00 erstattet bekommen... dass ist eine Katastrophe. Bin Student und für mich ist es wirklich eine Menge Geld. 85% der Kosten müsste ich somit selber zahlen :(( Kann ich dagegen irgendetwas machen? Bitte um Hilfe. Vielen Dank im Voraus. Gruß Pierre

...zur Frage

Muss man Krankenversicherungsbeiträge zahlen, wenn man Student ist und Ferienjob ausübt?

Hallo Leute,

muss man während der Ferienjobtätigkeit keine Krankenkassenbeiträge zahlen, wenn man über das Jahr Student ist und ansonsten nur ein Minijob ausübt. Wärend der Ferienjobtätigkeit ruht dann eben die Minijob-Tätigkeit.

Ansonsten zahlt der Student normale Basis-Krankenversicherung und Pflegeversicherung an die Krankenkasse (Studententarif). Ich habe in der Lohnsteuerbescheinigung gesehen (Ferienjob und Minijob bei der glichen Firma), dass RV abgezogen wurde und in der Zeile 28 (Beiträge zur privaten KV/PV oder Mindestvorsorgepauschale) abgeführt wurden.

  1. Kann man diese Beiträge in Zeile 28 in der Einkommensteuererklärung angeben/absetzen?
  2. Wird man von der Krankenkasse während der Ferienjobtätigkeit von der Krankenkasse abgemelet? Ich denke nicht, sonst hätte der Arbeitgeber ja Beiträge zur KV abführen müssen.
...zur Frage

Komplizierter Sachverhalt zu Steuern und Sozialversicherung bei arbeitenden Studenten - hoher Lohn ohne KV-Beiträge? Nachzahlung?

Hallo!

Ich habe einen recht komplizierten Sachverhalt zu oben stehenden Themen und bräuchte eine Antwort dazu, weil ich jetzt weder bei der Arbeit, noch bei meiner KV anfragen kann und mich das grade recht nervös macht; zumal ich genau dazu keinerlei Infos finden konnte.

Folgendes: Seit dem 01.03.2017 bin ich angestellt. Mein Bruttolohn beläuft sich auf regulär ca. 850€ im Monat. Seit dem 01.04.2017 studiere ich außerdem. Mein Studium ist "hauptberuflich", die Arbeit, die ich am 01.03. angetreten bin, ist genau gleich geblieben, allerdings nun nicht mehr mein Hauptberuf, sondern ein Nebenjob neben dem Studium - soweit ja logisch.

Nun zwei Fragen.

Im März bekam ich von den ca. 850€ Brutto, 670€ Netto ausgezahlt. Darin enthalten ist keine Lohnsteuer, aber relativ viele Abgaben an meine Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung, Zusatzbeitrag etc.. Ich gehe davon aus, dass ich keine Lohnsteuer gezahlt habe, weil ich unter der gesetzlichen Freigrenze lag, aber den regulären Versicherungsbeitrag gezahlt habe, weil ich da noch nicht Student war - ist das soweit korrekt?

Nun wird es kompliziert. Ich habe im März jedoch viele Überstunden gemacht, die nun im April ausgezahlt wurden. Dadurch belief sich mein Lohn für diesen Monat nicht mehr auf ca. 850, sondern 1470€ Brutto. Netto ausgezahlt bekommen habe ich ca. 1200. Darin enthalten waren Lohnsteuer (ca. 70€ - ich gehe davon aus, weil ich den gesetzlichen Freibetrag überschritten habe, korrekt?) und RV laufend sowie Einmalzahlung, NICHT aber Krankenversicherung, AV, PV usw..

Das sollte ja eigentlich nicht sein, da ich nicht familienversichert sein kann, da ich die Freigrenze von 425€ überschreite. Deswegen MÜSSTEN von dem Aprillohn (und allen zukünftigen Löhnen) noch eben diese Versicherungsbeiträge zu einem niedrigeren Satz als im März, also zum Studentensatz, abgezogen werden - laut internet ca. 80€.

Jetzt ist hier meine Frage, ob das bei der Abrechnung für April einfach vergessen wurde und ich es nachzahle, oder aber, ob es eventuell damit zu tun hat, dass man als Student drei Monate ohne Grenze verdienen kann, wenn es kein regelmäßiger Lohn ist. Regelmäßig ist bei mir nämlich ein Lohn in höhe von ca. 850€, die 1450€ sind unregelmäßig. Kann das so verrechnet werden, oder gilt das wirklich nur für beispielsweise Jobs in den Semesterferien (also: man verdient eigentlich nie was, außer in diesen drei Monaten) sodass auf mich noch eine saftige Rechnung zukommen wird?

Wie gesagt, leider habe ich bisher nichts zu genau dem Problem gefunden. Ich hoffe, jemand hier kennt sich gut damit aus und kann mir zumindest ein wenig weiterhelfen. Über jede auch nur bisschen hilfreiche Antwort freue ich mich!

...zur Frage

Sozialversicherung mit Privateversicherung?

Hallo zusammen,

ich bin ein private versichert Student. Ich werde ab August ein Praktium machen, dafür verdienen ich monatlich Brutto ca.1000 Euro. Die Firma meint, dass ich eine Sozialversicherung haben muss.

Das Prolem jetzt ist: Ich will nicht für ein 3-4 monatige Praktikum meine Privatversicherung kündigen, weil sie wirklich gut ist. Ist das irgendwie möglich, dass die Firma nur die Rentenversicherung etc. für mich bezahlt und ich als KV auf meine aktuelle PV bleiben kann?

Die SV-Nummer habe ich allerdings schon.

Vielen Dank!!

...zur Frage

Midi Job (Gleitzonenfall), Student und private KV

Hallo, ich bin Student und privat versichert. Zur Zeit übe ich einen HiWijob aus, was mir etwa 300€ einbringt. Nun zeichnet es sich ab, dass ich wohl demnächst die Stundenzahl aufstocken werde, so dass ich dann über 400€ komme. Wie läuft das nun mit den Abgaben? Kann es sein, dass ich dann in der privaten KV garnicht mehr zum Studententarif bleiben kann? Oder ist das egal? Hat jemand Erfahrungen mit so einem Fall?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?