Sozialversicherung in einer eheähnlichen Gemeinschaft?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ab dann werdet Ihr eine Bedarfsgemeinschaft und ob DEine Freundin dann über das Jobcenter versichert ist, wird sich danach richten, ob Eure Bedarfsgemeinschaft Ansprüche auf Leistungen hat.

Wenn nein, kannst Du über § 33 a EStG bis zu 8.672,- Euro + Krankenversicherungsbeiträge bei Dir steuermindernd gelten machen. Dieser Betrag ist um die eigenen Einkünfte und Bezüge Deiner Freundin zu kürzen, soweit die 624,- Euro im Jahr überschreiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du beantwortest dir doch deine Frage selber...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Über einen eigenen sozialversicherungspflichtigen Job oder über EINE eigene Krankenversicherung (155 Euro Mindestbeitrag).

Oder ist sie noch in Elternzeit?

Wenn du gering verdienst, könnt ihr auch ALG2 als Aufstockung beziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie könnte arbeiten gehen und einem sozialversicherungspflichtigem Job nachgehen (geht auch mit geringem Einkommen). Dann ist sie versichert. Oder aber du musst ihre Krankenversicherung selbst extra zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?