Sozialhilfe, Pflegestufe und betreutes Wohnen. Wer kann helfen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Die 50% sind lächerlich, ich bin nicht gebehindert und habe 70%. Also da solltet Ihr gleich mal neu eingeben.
  2. Warum hat sie noch keine EU-Rente beantrag?
  3. Ich denke, dass ihr Mann da auch etwas dazu zahlen muß.
  4. Ich würde sagen, sie ist in einem Pflegeheim besser aufgehoben, als im betreuten Wohnen, den dort hätte sie rund um die Uhr Pflege. Betreutes Wohnen ist eigentlich sehr teuer und nicht alles ist kostenlos.
  5. Ich würde ich den VDK empfehlen, der kümmert sich eigentlich um alles. Ich bin da auch dabei und bin dort hoch zufrieden.
  6. Natürlich müssen die Ärzte auch etwas dazu tun und entsprechende Atteste ausstellen.
  7. Wahrscheinlich wird sie auch zum MDK oder einem anderen Gutachter müssen, aber wenn sie auf Grund Ihrer Krankheiten nicht arbeiten kann, ist das ja auch kein Problem.
  8. Wenn Sie in ein Pflegeheim geht, kommt die Pflegestufe automatisch, wenn nicht, sofort beantragen.

Das mit der EU-Rente wusste ich nicht. Werde ich gleich weitergeben, genauso wie das mit VDK. Die 50% hat sie nach ihrer letzten Kur bekommen. Da jetzt wieder Kur ansteht ändert sich das vielleicht jetzt.

0
@Ally32

Die beim VDK sagte mir mal, dass es besser ist, wenn man vor einer Reha neu eingibt.

0

Ob diese Frau in eine betreute oder normale Wohnung zieht, ist in diesem Fall egal. Denn Betreuung heißt nicht, dass die Wohnung geputzt oder Essen zubereitet wird. Was so eine Wohnanlage bietet, ist ein Freizeitangebot oder ein Ansprechpartner, der sich im Notfall um einen Menü- bzw. Pflegedienst kümmert. Deshalb ist genau zu prüfen, was von der Seniorenwohnanlage im Rahmen der Betreuung geleistet wird. Wer den Pflegedienst nicht bezahlen kann, bekommt das Geld vom Sozialamt. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) stellt in seinem Gutachten den Pflegebedarf fest, und genau diese Pflegekosten werden bezahlt. Hierzu kann man sich beim zuständigen Sozialamt beraten lassen.

Wenn sie 50% Schwehrbeschädigt ist, muß sie beim Versorgungsamt einen Verschlimmerungsantrag stellen und gleich das Merkzeichen "G" für Gehbehindert mitbeantragen,dann bekommt sie 17% mehr Grundsicherung und hat viele andere Vorteile bei der Wohnungssuche und kann Kostenlos mit den öffentlichen Verkehrsmittel fahren.Das zuständige Sozialamt(Grundsicherungsamt) hilft ihr auch bei der für sie angemessenen Wohnung.

Zahlt das Sozialamt meine Miete, wenn eine Mieterhöhung auf Mieterwunsch durch eine Badsanierung (von Wanne zur Dusche) gegeben ist?

Ich lebe in Dresden, allein, in einer 1-Zimmer-Wohnung von 26 qm. Das Bad hat eine Wanne, die ich im Rahmen einer Badsanierung durch den Vermieter gegen eine Dusche eintauschen möchte. Momentane Miete ist 237 € kalt. In Dresden darf die Kaltmiete für 1 Peron auf max. 45 qm max. 358€ betragen. Ich bekäme einen Mietvertragszusatz mit der Bemerkung "Auf Mieterwunsch" und zahle 35 € mehr im Monat. Als Einkommen habe ich unter anderem ergänzende Sozialhilfe. Übernimmt das Sozialamt die 35 € Erhöhung für den Duscheeinbau oder muss ich diese selbst tragen?

...zur Frage

Was übernimmt das Jugendamt?

Hallo, ich habe seit einiger Zeit probleme zu hause. Nun bevor ich irgendwas mache will ich mich erstmal erkundigen. Zählt es zum Beispiel als Körperverletzung wenn Ich eine Zahnspange habe, meine Eltern diese aber nicht weiter finanzieren wollen, ich schmerzen habe und die aber trotzdem nichts machen wollen? Übernimmt das Amt die Kosten falls ich nicht mehr bei meinen Eltern wohne sondern in einem Betreutem Wohnen? Wie sieht es mit anderen Kosten aus wie VVS-Abo, Krankenkasse usw?

MfG

...zur Frage

Übernimmt Sozialamt alle kosten betreutes wohnen?

...zur Frage

Wer zahlt betreutes Wohnen bei Senioren?

Ich wohne mit meinem Mann im einem Mehr-Generationen-Haus. Außer uns wohnen hier noch seine Oma und seine Eltern. Wir haben alle getrennte Wohnungen, sehen uns aber natürlich regelmäßig ;)

Oma ist 81 Jahre, alleinstehend, Pflegestufe I, hat insulinpflichtigen Diabetes, Mamma-Ca (= Mamma-Carzinom = Brustkrebs) (beschwerdefrei), beginnende Demenz.

Sie ist nicht in der Lage, sich alleine zu waschen und zu baden. Meine Schwiegereltern wollen sich darum nicht kümmern.

Mein Mann und ich arbeiten beide 50 h + in der Woche und haben für Pflege dementsprechend keine Zeit. Oma tut mir allerdings sehr leid, wenn ich sehe, dass sie den ganzen Tag alleine in Ihrer Wohnung hockt, in ihrem eigenen Sud vor sich hin schwitzt und sich niemand Zeit für sie nimmt.

Bei uns in der Straße gibt es eine betreute Senioren - WG. Ich würde gerne dort mit ihr einen Termin dort vereinbaren, damit sie sich das vielleicht mal anschaut und dort einzieht. Dort wäre auch jemand, der sich um sie kümmert, sie beobachtet. Hier zu Hause kann immer etwas passieren, da wir aber alle arbeiten ist auch niemand tagsüber zu Hause.

Kann mir jemand sagen, wer die Kosten dafür trägt? Gibt es die Möglichkeit, etwas über die Pflegestufe abzurechnen und mit Ihrer Rente zu verrechnen? Muss das komplett gezahlt werden? Erstmal muss ich natürlich vorher mit meinen Schwiegereltern sprechen und mit Oma, ob sie sich vorstellen kann, mit 4 anderen Omis und Opis in eine WG zu ziehen.

Habt ihr damit Erfahrungen? Gefällt es euren Omas und Opas dort? Sie kann noch laufen, die Wohnung ist in unserer Straße, ein Besuch wäre also immer möglich!Danke schonmal!

...zur Frage

Pflegestufe für Senioren beantragen: Wird Betreutes Wohnen durch Pflegestufe finanziert?

Meine Eltern wollen gern in eine Einrichtung, wie Betreutes Wohnen der Caritas. Bisher sind sie noch keiner Pflegestufe zugewiesen worden. Mal angenommen, ihnen oder einem der beiden wird eine Pflegestufe anerkannt, könnte die Wohnung dadurch teilfinanziert werden?

...zur Frage

Pflegeheimkosten - wie viel unterhalt erhält die Ehefrau

Hallo zusammen,

mein Vater ist 70 Jahre alt, Pflegestufe 3, monat. Rente 2300 Euro, verheiratet (Frau verdient 400 Euro monatlich),

Mein Vater wurde bisher von seiner Frau (nicht meine Mutter) gepflegt. Sie hat jetzt aus irgendwelchen Gründen keine Lust mehr. Sie will frei sein, in Urlaub gehen usw. Die Ehe steht kurz vor dem Aus.

Ich habe letzte Woche nun verschiedene Heime angeschaut, denn mein Vater muss ja versorgt werden (ich kann ihn nicht versorgen, da ich aus beruflichen Gründen 400 km von ihm entfernt wohne).

Nun tun sich natürlich jede Menge Fragen zu den Finanzen auf:

Die Rente plus die Pflegeversicherung würde für die Bezahlung des Heimplatzes reichen. Wie sieht es mit der Frau aus? Sie ist 53 Jahre alt, stundenweise beschäftigt. Hat sie Unterhaltsansprüche? Damit würde ja mein Vater zum Sozialhilfefall. Oder muss die Frau ergänzende Hilfe beantragen? Macht es finanziell einen Unterschied, ob die Ehe weiter besteht, oder ob sie sich scheiden lassen?

Versteht mich bitte nicht falsch, ich weiß, dass meine Geschwister und ich für meinen Vater unterhaltspflichtig sind (wir verdienen eh alle nicht genug, damit wir zahlen müssen), darum geht es nicht. Mich stört nur, dass das Versorgungsamt zu meiner Stiefmutter gesagt hat, sie hätte ein Recht auf 1400 Euro der Rente meines Vaters und er muss beim Sozialamt einen Zuschuss für das Heim beantragen. Das will mir nicht in den Kopf. Die Frau lässt meinen Vater im Stich, kassiert 1400 Euro und mein Vater wird dadurch zum Sozialhilfefall, der sich damit nicht mal mehr das Heim selbst aussuchen kann, weil es dem Amt zu teuer ist. Ich kenne mich da nicht aus, wer entscheidet eigentlich im Falle, dass das Sozialamt was dazu zahlen muss, in welches Heim mein Vater kommt. Hat er dann trotzdem freie Auswahl, oder muss er das billigste Heim nehmen? Ich weiß, viele Fragen....sorry....bin ziemlich durch den Wind....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?