Sozialhilfe ( Einkommen )

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

für Auszubildende mit niedrigen Einnahmen gibt es unter bestimmten Voraussetzungen Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) von der Arbeitsagentur.

http://www.arbeitsagentur.de/nn_27986/zentraler-Content/A07-Geldleistung/A072-berufliche-Qualifizierung/Allgemein/Berufsausbildungsbeihilfe-BAB.html

Beim Sozialamt sind nur die Nettoeinnahmen maßgebend (auch Kosten im Zusammenhang mit der Ausbildung können abgezogen werden). Ggf. jetzt schon Antrag ab August stellen. Ggf. auch klären, was im August sein wird, wenn noch keine Ausbildungsvergütung gezahlt wurde (evtl. erst Zahlung Anfang September).

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast zwischen 14 und 17 Jahren einen Regel-Bedarf von 287,- ALG II (das ist die Sozialhilfe, also die Grundsicherung für Erwerbsfähige) und deine Mutter als Alleinerziehende einen Regel-Bedarf von 374,- ALG II, das macht zusammen 661,-. Hinzu kommt eine angemessene Warmmiete sowie Mehrbedarfe und einmalige Bedarfe und Geld für Teilhabe usw.

Von dieser Gesamtsumme abgezogen wird das Erwerbs-Einkommen von Mutter, später auch das Erwerbs-Einkommen des Kindes. Das Erwerbs-Einkommen wird pro Erwerbs-Person bereinigt um 100,- pauschal plus meist 20 % vom Rest, siehe § 11b SGB II: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/index.html

Weiter abgezogen vom Bedarf werden noch sonstige Einkommen wie Zinsen-Einkünfte auf Vermögen, Geschenke, Gewinne und auch Unterhaltszahlungen, Unterhaltsvorschuss sowie Kindergeld.

Mit Beginn der Ausbildung des Sohnes hätte die Familie also mindestens 180,- mehr Geld zur Verfügung als vorher. Mit aufstockendem ALG II. Mit Wohngeld könnte es noch mehr sein - oder weniger.

ABER: Wenn der Sohn mit seinem (bereinigten) Gehalt und seinem Kindes-Unterhalt und seinem Kindergeld soviel Einkommen hat, dass er gar keinen Bedarf mehr hat an ALG II, fliegt er aus der Bedarfsgemeinschaft mit seiner Mutter raus.

Dann ist das Einkommen des Kindes nicht mehr auf den Bedarf der Mutter an ALG II anzurechnen - nur noch der Teil des Kindergeldes, den das Kind nicht benötigt für seinen Unterhalt (also für seinen rechnerischen Bedarf von 287,- plus die halbe Warmmiete).

Das kann Vorteile haben. Nachteile hat es jedenfalls keine.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Herzlichen Glückwunsch! Mit der eigenen Arbeit braucht ihr nicht so viel ALg2 oder auch keins mehr. Ihr bekommt zusammen rund 1000 Euro incl Kindergeld. Dazu solltet Ihr Wohngeld beantragen. Wenn euer Bedarf noch nicht gedeckt ist, könnte es noch etwas Aufstockendes ALG2 bekommen. Wie sieht es mit Unterhalt aus?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

google mal nach hartz4 rechner.

da ich nicht genau weiss was ihr für miet und heizkosten habt kann ich dir das nicht sagen.

es gibt immer einen teil der nicht mit angerechnet wird vom gehalt. kann sein das ihr noch was dazu bekommt. wenn nicht wird man euch vorschlagen wohngeld zu beantragen. ,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ihr dann beantragen könnt, heißt ergänzende Sozialhilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • , wird die Sozialhilfe abgelehnt
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?