Soziale oder freie Marktwirtschaft?

Das Ergebnis basiert auf 14 Abstimmungen

Soziale Marktwirtschaft, weil.. 64%
Freie Marktwirtschaft, weil.. 36%

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Freie Marktwirtschaft, weil..

Selbe Begründung

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich informiere mich täglich und objektiv.
Soziale Marktwirtschaft, weil..

Weil die freie Marktwirtschaft eben nicht einen fairen Wettbewerb bedeutet oder dass Angebot und Nachfrage die Preise und Löhne regulieren.

Es gilt über kurz oder lang das Recht des Stärkeren - d.h. es bilden sich Kartelle mit Preisabsprachen, Löhne werden gedrückt, Arbeiter ausgebeutet, Umweltstandards nicht eingehalten, usw.

Genauso wie Libertarismus ist freie Marktwirtschaft eine Form von Anarchie und das bedeutet grundsätzlich immer bei jeder etwas größeren Gesellschaftsform - und zwar gleichgültig unter welchen Bedingungen oder wie man es sich sonst vorstellt - dass die Gewissenloseren und Stärkeren sich zusammentun und versuchen mehr für sich herauszuholen. Das ist sozusagen ein Naturgesetz.

Politik (in Form von Regierungen und Staaten) sind immer auch ein Versuch, das Ungleichgewicht durch Regeln zu korrigieren. Dass diese "Einmischung" am Ende auch negative Effekte hat und ein Staat (bzw. Regierung) dadurch Einfluss zu eigenen Interessen nimmt, lässt sich nicht vermeiden. Es wird immer ein Tauziehen um Ansprüche und Rechte, bzw. Einfluss und Macht, aller Beteiligten geben und niemals wird es so sein, dass alle dabei vollkommen zufrieden sind.

Man kann nur versuchen, es so gerecht wie möglich für so viele wie möglich zu gestalten - das ist bzw. wäre Aufgabe der Politik und somit der Gesetze in der sozialen Marktwirtschaft um Unternehmen soziale Regeln vorzugeben.

Ein einfaches Beispiel ist ja schon wenn man sieht wieviele Arbeitslose es gibt. In einer freien Marktwirtschaft könnten jetzt die Löhne für einfache Jobs soweit gedrückt werden, wie sich gerade noch genug fänden, die den Job machen und irgendwie davon (Über-)Leben können. D.h. es beginnt ein Wettkampf des gegenseitigen Unterbietens und derjenige, der auf jeglichen Lebensstandard verzichtet und in einem Zelt im Wald wohnt bekommt dann den Job. Wenn er durch seinen geringen Lebensstandard krank wird oder nicht mehr Leistungsfähig ist, nimmt man den Nächsten. Erst wenn keiner mehr übrig wäre, der es zu einem geringen preis macht - d.h. wenn die alle krank oder gestorben sind - würde das Unternehmen sich Gedanken machen die Leute besser zu bezahlen, damit diese etwas besser leben können und ihnen nicht die Arbeitskräfte ausgehen. Das ist die bittere Realität.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich lese gern.
Soziale Marktwirtschaft, weil..

Eigentlich ist die soziale Marktwirtschaft ein Widerspruch in sich, denn Marktwirtschaft ist nicht sozial. Man kann aber einen Kompromiss finden und sie so sozial wie möglich gestalten.

Dies gelingt in Deutschland größtenteils, denn wir sind alle krankenversichert und haben ein Sozialsystem, in dem niemand hungern muss. Außerdem haben wir eine gute Alterssicherung, die selbst denjenigen, die gar nicht vorgesorgt haben, ein Leben ermöglicht, von dem arme Menschen in anderen Ländern nur träumen können.

In der freien Marktwirtschaft bleiben viel mehr Menschen auf der strecke - vor allem, wenn sie nicht egoistisch und skrupellos sind.

Es war einmal eine Soziale Marktwirtschaft, die wurde seit den 1980er Jahren abgeschafft.
Kohl (CDU) war sie ein Greul, Altkanzler Schröder (SPD) schoßden Vogel schließlich vollends ab, mit der Agenda 2010.

Was eine s.g Freie Marktwirtschaft anrichtet läßt sich bewundern, mit Finanz-, Schulden- und Eurokrise, der sich nahtlos die Flüchtlingskrise hinzugesellte.
Keine davon wurde bis heute gelöst, da platzt die Coronakrise herein.

Soziale Marktwirtschaft, weil..

Was freie Marktwirtschaft anrichtet, sieht man in den USA

Hunderttausende Arbeitslose nur wegen einer Viruspandemie. All diese Leute kriegen jetzt keine Sozialhilfe. Wie sollen sie essen, wo sollen sie leben, wie sollen sie die Bildung für ihre Kinder bezahlen?

Wir leben in einer sozialen Marktwirtschaft. Hier kriegst du Hartz 4, wenn du arbeitslos bist. Wohngeld, dann werden auch Klassenfahrten und Schulmaterialien für deine Kinder bezahlt, Bafög für Schüler und Studenten!

Das alles gibts in Amerika und vielen anderen Ländern mit freier Marktwirtschaft nicht. Da kannst du zwar reich werden (genauso wie hier) aber wenn du deinen Job verlierst wegen Krankheit, Wirtschaftskrise o.Ä., dann bist du ziemlich schlecht dran

Daher lieber soziale Marktwirtschaft

Woher ich das weiß:Hobby – Beschäftige mich seit Jahren mit den Themen

und Deutschland hat die freie Marktwirtschaft und Corona deutlich besser im griff.

0

Was möchtest Du wissen?