Soziale Marktwirtschaft - ein Erfolgsmodell?

2 Antworten

Es war einmal, in einem vergleichbaren kleinem Zeitabschnitt 1960er/1970er Jahre der Fall.
Endete mit der geistig-moralischen Wende, 1982 Altkanzler Helmut Kohl (CDU).
Und verschwand mit dem Fall der Mauer, seit den 1990er Jahren wird neoliberalisiert.

Das sichtbarste Ergebnis siehst Du in der Entwicklung der Renten.
Aus im Verhältnis geringen Einzahlungen ab den 1950er Jahren entwickelten sich hohe Rentenanwartschaften, die teils noch heute ausbezahlt werden.

Altkanzler Schröder (SPD) setzte mit der Agenda 2010 die Axt an die Renten und Rentenanwartschaften.
Seit dieser Agenda 2010 nimmt die Verarmung in Deutschland zu.
Wobei das dicke Ende noch lange nicht erreicht ist.
Das wächst sich ab 2020 jedes Jahr ein bissl mehr aus.

Rekordgewinne für die Wirtschaft und Niedriglöhne für die Bürger, schafft keinen Wohlstand, sondern Armut.
Neoliberal ist asozial.

blanke marktwirschaft der markt steuert das güter versorgungsproblem?

damit werden es märkte geben die kein angebot gibt da man wenig oder kein gewinn erhoffen kann? (z.b.soziales)

auch die neigung zum monopol ist vorhanden?

soziale merkwirtschaft greift der staat dort ein wo der markt eine störung hat? monopol oder leistungen oder bedürfnisse die sonst nicht befriedig werden?

damit gibt es nichts anderes als soziale marktwirtschaft?

das schlimme ist z.b. bei den neoliberale ist das schleichend immer mehr dinge vom firmen über lobbyisten von staat beherscht wird?

denn geld regiert die welt? für den geld hochadel ist dies ein leichtes?

dies läuft natürlich nicht fordergründig ab sonden als graue eminez?

die poltik im namen des volkes wird immer geringer? die politik der jasager wird immer grösser?

die politk wird von berufen die an normungen glauben unterwandert?

die berufsvielfallt wird kleiner?

also soiale marktwirtschaft hat viel mit vielfallt und wenig  mit einfallt zu tun? die gefahr der unterwanderung ist sehr gross?

Was möchtest Du wissen?