Soziale Isolation + Masturbation + unterdrückte Gefühle?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Junge, ich weiß, was du meinst. Ich bin ein Autist, fett und zieeemlich unbeliebt. Grundlegend fühlst du dich also mies, das versuchst du mit Selbstbefriedigung zu kompensieren (Glückshormone) funktioniert im Prinzip wie Drogen. und wenn der Rausch vorbei ist, fühlst du dich meist noch schlechter als vorher. Das kann sich natürlich auch in den Symptomen auftreten, die du beschrieben hast. Wegen deiner Minderwertigkeitskomplexe empfehle ich dir, dich in Psychologische Behandlung zu begeben. Und geh endlich mal wieder vor die Tür, sonst brauchst du dich nicht zu wundern, wenn du depressiv wirst...

Ich kenne das, bin auch ein halbes Jahr nicht mehr raus gegangen weil ich totale Angstzustände hatte. Du solltest am besten mal mit jemanden zusammen raus gehen, auch wenn es nur kurz ist. Mit dem Masturbieren lenkst du dich nur von diesen Gefühlen ab. Du solltest vielleicht irgendjemanden fragen ob er dich zum Psychologen schleppt.. es gibt ja so Not Beratungsstellen.  

vielleicht sind es ja Schuldgefühle, die dich heimsuchen. Sollte dies zutreffen, dann gilt es diese abzubauen.

Soziale Isolation z.B. durch Masturbation zu kompensieren, ist allerdings kein guter Weg, denn es wird so eine Realitätsflucht verstärkt.

Was möchtest Du wissen?