Soziale Abneigung gegen Vater. Gründe?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Vater hat Dich offensichtlich sehr lieb und hat weil er gelesen hat wie sehr Du Dich von ihm vernächlässigt und schlecht behandelt gefühlt hast einen Nervenzusammenbruch erlitten Dann hat er offensichtlich sein Verhalten Dir gegenüber versucht zu ändern.

Nun ist es an Dir auch einen Schritt zu tun. Zunächst mal gehe bitte davon aus dass auch unsere Eltern eine eigene Geschichte haben, eine eigene Prägung. Es macht keinen Sinn ihnen deswegen Vorhaltungen zu machen. Du kannst Dich nun entscheiden ob Du bereit bist anzuerkennen dass er nicht einfach daher kam mit leeren Worten der Entschuldigung sondern einfach die Konsequenzen zog und sich Dir gegenüber verändert hat zu seinem und Deinem Vorteil. Das ist eine enorme Leistung zu der wirklich nicht alle Menschen fähig sind. Du bist durchaus berechtigt diese anzuerkennen. Das machst Du bestenfalls indem Du Deinen Vater mal zu einem langen Spaziergang einlädst. Im gehen lässt sich so ein emotionales Thema viel besser besprechen. Dann fängst Du einfach von Vorne an. Ehrlich. Nutze die Ich-Form. Das Du verletzt. Verletzungen führen zu Abwehr. Ich lese aber Deinen Wunsch heraus mit Deinem Vater ein vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen. Das ist keine Einbahnstraße. Sicherlich bist Du Dir dessen bewusst. Nimm also keine falsche Rücksicht sondern eine vernünftige und bleibe in der Ich-Form. Am Ende werdet Ihr Euch ausgesprochen haben wenn Ihr Euch Zeit dafür nehmt. Und wenn Du Deinem Vater den Raum einräumst auch von sich zu sprechen.

Mein Vater hat mir in meiner Kindheit in einem bestimmten Bereich sehr weh getan. Bevor er starb lud er mich zu einem Spaziergang ein. Er bat mich ihm einfach zuzuhören. Dann hat er mir erklärt wie es ihm damals ging. Er blieb in der Ich-Form. Jahre später, da war er schon lange tot, war ich in Psychoanalyse und seine Verletzungen kamen auch zur Sprache. Der Facharzt wollte mich zur armen Sau machen. Da wurde ich wütend. Ich hatte erkannt wie wichtig meinem Vater war sich auf seine Art kurz vor seinem Tod bei mir zu entschuldigen und zwar nicht einfach so, sondern in Worten die ich annehmen konnte, die mich nicht erneut verletzten und die ich erst später verstand. Ich erkannte, wie sehr er seit den schlimmen Erlebnissen gearbeitet hatte um mich vor weiteren Erlebnissen dieser Art zu beschützen. So wie Dein Vater an sich offenbar arbeitet um sich Dir gegenüber anders zu verhalten. Was kann ein Mensch mehr leisten?

Verlorenes Vertrauen lässt sich wieder aufbauen. Wenn Bereitschaft dazu besteht. Das geht nicht von einem Tag auf den anderen. Aber gemeinsam könnt Ihr daran arbeiten.

Ich danke dir sehr für diese Antwort. Das hilft mir sehr viel das "Problem" anzugehen.

0

Manchmal kann man mit Menschen nicht so reden, wie man gerne möchte. So schnell baut sich eine Verteidigungshaltung auf, oder es wird abgeschweift. Der Stolz spielt mit, das Ego, Ängste, etwas aufgeben zu müssen, es Ist nicht leicht. Du hast seine Signale verstanden, die er dir aussendet. Das ist gut. Sende ihm welche zurück. Kleine Zeichen der Anerkennung. Befreie dich von allen negativen Erinnerungen, die euch verbidnet. Befreie dich von der Verachtung (soziale Abneigung). Vergib ihm zu 100%. Und vergebe dir. Nimm ihn einfach neu an, mit seinen neuen Signalen. Er wird deine Signale auch verstehen und wird sich darber freuen, ohne viel zu reden. Es geht auch ohne viele Worte.

Hast du mit deinem Vater mal über diese Gefühle gesprochen? Dir mal alles von der Seele geredet, was in dir so vorgeht und wie du dich auch damals gefühlt hast? Vielleicht könnt ihr beide ja zusammen eine Lösung finden, wie ihr den Kontakt anders gestalten könnt oder wie ihr euch besser kennenlernen könnt, sozusagen.

Vielen Dank, das du mein Anliegen ernst genommen hast. Wie ich zu meinem Vater stehe und meine Gefühle, das weiß mein Vater aufgrund eines leichtsinnig abgespeicherten Textdokuments auf meinem Computer, in welchem ich alle meine Lebensimpressionen festgehalten habe. Er erlitt daraufhin einen Nervenzusammenbruch. Dies ist ein weiterer Punkt, weshalb ich eher vorsichtig bin, einzelne Fakten der Wahrheit ihm mitzuteilen.

0

Hilfe mein vater will mich töten ich weis nicht wohin mit meinem leben?

Ich suche hier um hilfe ich weis selbst nicht mehr wohin mit mir und meinem leben es ist wirklich ernst ! Jetzt zu den details: Ich bin 17 und M. Ich habe ein problem mit meinem vater das auch öfters ich weis garnicht wo ich anfangen soll... ich fang mal an mit dem jahren schon als ich jünger war schlug, trat mein vater mich durch das haus so mit 6-14 jahren die gründe weis ich nicht mehr so genau aufjedenfall brachte meine mutter ihn dazu damit aufzuhören was auch klappte und sich durchsetzte so bis 16 jetzt kommen wir zum hauptproblem ich bin ein leidenschaftlicher "gamer" als 2. hobby und das ist für ihn ein riesenproblem ich mache mein abitur schreibe mittelmäßige noten und mache sport als hobby 5 jahre das 4 mal in der woche 2 std mein vater schlug mich auch bis zum bluten als ich mal nicht zum sport ging denn wir machten 2 jahre das gleiche undszwar boxen aus diesem grund wechselte ich mein sport auch wenn es mir schwer fiel boxen machte ich von 13-15 jahren ich wechselte mein sport und mache zurzeit fitness krafttraining von 15 bis aktuell ebenfalls 4 mal die woche 2 std heist im grunde ich habe ein sport bin mittelmäßig in der schule doch dies reicht meinem vater nicht jetzt kommen wir zum problem da ich auch ein "gamer" bin. Ich bin am zocken/spielen an meinem computer immer nach der schule und meinem hobby halt wenn ich die zeit dafür finde und halt am wochende da ich keine schule und mein fitness training eine pause einlege ich spiele dann halt mal etwas länger an den 2 tagen und das gefällt meinem vater garnicht!! Als auch in der woche nach dem sport er schlug schonmal ein pc bildschirm von mir ein dann als ich aus meiner tasche ein neuen kaufte schneidete er die kabel von meinem ganzen set durch ebenfalls kaufte ich mit alles neu aus meiner tasche und wie ihr euch vorstellen könnt kam es da zu differenzen. So zuerst mein vater droht mir immer mit schläge ich darf kein wort diskutieren denn dann schlägt er mich meint er sowohl als auch bis zum tod meint er heisst ich kann mit ihm seine beweggründe nicht versteheb ich kann mit ihm nicht reden er verbietet mir alles schreit immer nur auf mich sowohl auch auf meine schwester mein vater ist ein mensch der sich nicht mit worten ausdrücken kann. Und da ist mein problem mein vater wünscht sich mein leben so dass ich zur schule gehe zu "seinem" sport für die schule lerne und schlafen gehe das ist seine vorstellung von meinem leben und das so bis zum ende meines lebens. Dazu will ich noch sagen ich bin relativ ein vernunftiger junger ich trinke kein alkohol als auch konsumiere ich keine drogen und rauche ebenfals nicht was in meinem alter eigentlich üblich ist. Mein abi mach ich eigentlich auch nur für ihn da er sich es so gewünscht hat. Heist im grunde ich mache meine schule habe ein sport bin anständig das anzeige was ich will etwas zeit am pc zu verbringen die übrig ist. Und heute passiere es wieder ich war unterwegs mit meinen freunden so bis um 2 uhr nachts dann kam ich nachhause und

...zur Frage

Vorfahren kommen aus Königsberg - darf man die Stadt wieder besuchen?

Ich habe diese Tage erfahren, daß meine Großmutter ursprünglich aus Königsberg stammt und von dort nach dem Krieg vertrieben wurde. Ich hatte zuvor keinen Kontakt zu ihr, der Kontakt ergab sich zwischen den Jahren 2016/2017.

Nun hat sie mir einige alte Bilder ihrer Heimat gezeigt und im Grunde sind es zumindest für einen Teil auch meine Wurzeln. Ich würde mir gerne diese Stadt anschauen, aber sie liegt heute in Rußland. Mein Vater meint, dort darf gar keiner hin, da würden die Russen irgendwelche Tests machen, im Internet habe ich wiederum gelesen, daß man dort auch hinfahren kann.

Was stimmt denn nun? Und ist es als gute Idee, dort als Deutsche hinzufahren oder ist man dort eher nicht so gern gesehen? Deutsch wird da wohl keiner mehr sprechen nehme ich an??

...zur Frage

Ist dieser Kontakt zwischen Vater und Tochter normal?

Hallo,

ist es normal, wenn die Tochter den Vater im Kindes-und frühen Jugendalter regelmäßig massieren muss? (Rücken) Was wenn die Tochter das nicht will aber muss..unter was fällt das dann? (Kindesmissbrauch doch eher nicht oder?)

Vielleicht kennt sicher einer von euch aus..

...zur Frage

Wogegen sind die G7-Gipfel-Gegner?

Hi!

Es gibt ja gerade haufenweise Demonstrationen gegen den G7-Gipfel. Aber wogegen sind die Leute eigentlich? Denn im Grunde ist es ja eher positiv, wenn sich die "Mächtigen" der Welt treffen um zu beraten wie bei großen, wichtigen Entscheidungen vorgegangen wird und wie der großen Konflikte gelöst werden könnten.

Wollen die einfach nur allen Leuten ihre generelle Abneigung zum System zeigen oder haben die auch noch andere Anliegen (ausser, dass der Gipfel ~ 300Mio.€ kostet)?

Danke schon mal für die Antworten :D

...zur Frage

Ist es moralisch vertretbar, mit seinem Vater zu brechen?

Hallo,

ich (m, 21) habe heute eine Entscheidung gefällt. Ich will mit meinem Vater brechen, zumindest den Kontakt zu ihm einschränken und ihn an meinem Leben nicht mehr teilhaben lassen.

Mein Vater ist im Grunde kein schlechter Mensch. Er liebt mich, das weiß ich, und er hat mir mein Leben lang alles bezahlt. Doch unser Verhältnis war immer schwierig. Ich hatte schon als Kind das Gefühl, dass er sich eigentlich eine andere Art von Sohn gewünscht hätte, weil ich in vielen Dingen nicht so war wie er. Ich war nicht gut in Fußball, habe geweint, wenn ich mir wehgetan habe und war immer schon recht unordentlich. Das alles waren Dinge, die für meinen Vater eine riesen Katastrophe darstellten.

Vor einigen Jahren fing ich dann an in der Schule nicht mehr klarzukommen. Er hat gemerkt, dass etwas mit mir nicht stimmte, aber ich konnte mit ihm nicht reden, weil er mir als Kind ja auch schon das Gefühl gegeben hatte, dass meine Probleme für ihn dumm sind. Er ist dann sehr häufig ausgerastet,hat mich angebrüllt etc. ich glaube, er hat sich sehr hilflos gefühlt.

Seit drei Jahren bin ich jetzt im Grunde depressiv (manchmal mehr, manchmal weniger), befinde mich bereits in psychatrischer Behandlung und bei mir wurde Borderline diagnostiziert. Ich habe ehrlich gesagt das Gefühl, dass ich mein Leben nie mehr richtig in den Griff kriege, solange er teil davon ist. Warum ist für mich schwer zu beschreiben, aber ich habe einfach unendlich viele Komplexe in Bezug auf ihn. Dass ich nie die Art von Sohn seien konnte, die er gern hätte, macht mich immer noch fertig.

Ich merke, dass es mir dann besser geht, wenn er nicht bei mir ist und es geht mir immer schlechter, desto mehr er bei mir ist..

Er liebt mich, aber ich habe das Gefühl er zerstört (ungewollt) mein Leben. Ich habe bestimmt Pläne für die Zukunft, von denen ich die Hoffnung habe, dass sie mich glücklich machen könnten, aber diese Pläne werden ihm überhaupt nicht gefallen und wenn ich ihn da mit einbeziehe, wird er versuchen, sie mir auszureden. Weil ich durch ihn leider leicht zu beeinflussen bin, werde ich mich von ihm davon abbringen lassen und dann wieder unglücklich sein.

Ich werde nie in seine Vorstellungen passen und ich glaube, dass wird mich für den rest meines Lebens depressiv machen, wenn ich ihn um mich habe. Er wird sich auch nicht ändern. Er hat einfach genaue Vorstellungen davon wie ich zu sein habe und wie ich mein Leben zu verbringen habe und die wird er nicht ablegen.

Deswegen werde ich, obwohl er viel für mich getan hat, mit ihm brechen, ihn aus meinem Leben raushalten und so selten wie möglich sehen. Ich denke, dass das meine einzige Chance ist, mein Leben nochmal halbwegs zu ordnen und Lebenslust wiederzubekommen.

Ihn wird das hart treffen, er wird unglücklich werden deswegen.

Mir tut es unendlich Leid für ihn, aber er kann nicht erwarten, dass ich depressiv bin bis an mein Lebensende.

Seht ihr das genauso wie ich und wozu würdet ihr mir raten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?