Sozialbeiträge?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo, bezüglich der Krankenversicherung/PV hast du recht, da solltest du wieder in die Familienversicherung reinkommen. Gebe der Kasse rechtzeitig Bescheid.

Andere Sozialleistungen: Arbeitslosenversicherung entfällt dann. Rentenbeiträge könntest du auf freiwilliger Basis zahlen (etwa 80 Euro pro Monat), wenn du es denn unbedingt willst. Notwendig ist es jedoch nicht (und davon abgesehen in dem Fall auch nicht besonders empfehlenswert).


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StoryofSeasons
06.03.2017, 20:20

Hallo!

Auch dir danke für die Antwort!! Okay, das heißt also, dass ich mir wegen des Rentenbeitrags keine Sorgen zu machen brauche. Wenn das ja freiwillig geht, aber für die 2 Monate brauch ich das nicht. Eh, und Arbeitslosengeld bekomme ich ja auch nicht...Das bedeutet im Endeffekt, dass ich mir wegen der Kündigung doch keine Sorgen zu machen brauche, nicht? 

Danke nochmal!!

Viele Grüße,

T.

0

Hallo,

es gibt keine dumme Fragen, nur dumme Antworten.

Allerdings muss man deine Frage verstehen können.

Was ist BFD?

Ich kenne das von meinem Sohn, als berufsfördernden Dienst, der hat das 5 Jahre nach 13 Jahren Bundeswehrzeit für ein Studium.

Während der gesamten Bundeswehrzeit wird er bei der Deutschen Rentenversicherung nachversichert und bezahlt jetzt seine Beihilfeversicherung  und Pflegepflichtversicherung.

Ab August wird er als Betriebswirt sozialversicherungspflichtig eine Tätigkeit aufnehmen. Dann kehrt er in die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung zurück, da er unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze verdienen wird.

In der Zeit vom 01.09. bis zu einem Jahr bekommst du Übergangsgebührnisse, demzufolge solltest du auch die Anwartschaft für diese Dauer aufleben lassen. In der zeit kommst du nicht in die Familienversicherung.

In wie weit du dann, wenn du eher  (also 01.05.18) eine erneute Ausbildung (und was für eine) aufnimmst, dich krankenversichern kann, kann beantwortet werden, wenn man mehr weiß.

Die Übergangsgebührnisse aufzugeben, um einen Ferienjob zu machen, hmmm, das wäre schade. Für die Ausbildung vorbereiten?, das spreche mit dem zuständigen BFD Mann/Frau ab, die helfen dir da, wenn du deinen Weg offen darlegst.

Beste Grüße

Dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StoryofSeasons
06.03.2017, 18:47

Hallo Dickie,

vielen Dank für die Antwort! Mit BFD meinte ich den Bundesfreiwilligendienst, der so ähnlich wie ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) ist. Tut mir leid, dass das nicht klar war, ich hätte das ganze wohl besser umschreiben sollen.

Ein BFD oder FSJ ist ja nur zur Berufsorientierung bzw. zur Verbesserung sozialer Kompetenzen gedacht (zumindest war das für mich so), daher ist es nicht wirklich schlimm wenn ich es vorzeitig beende. Zumal man "nur" 6 Monate benötigt um ein Zeugnis zu bekommen.

Nochmals danke für die Antwort, auch wenn es ein kleines Missverständnis gab!!

Viele Grüße,

T.

0

Was möchtest Du wissen?