Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung (Punktesystem)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Sozialauswahl ist auf 4 Kriterien - nämlich auf die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Lebensalter, die Unterhaltspflichten und eine etwaige Schwerbehinderung des Arbeitnehmers - beschränkt. Alle 4 Kriterien haben das gleiche Gewicht. Maßgeblich ist allerdings die objektive Sachlage. Etwaige Unterhaltspflichten, die dem Arbeitgeber z. B. wegen fehlender Eintragung auf der Lohnsteuerkarte nicht bekannt sind, müssen ebenso erfragt werden wie eine etwaige Schwerbehinderung. Erhält der Arbeitgeber nach einer angemessenen Fristsetzung auf eine entsprechende Aufforderung keine Auskunft vom Arbeitnehmer, kann er die ihm bekannten Tatsachen zugrunde legen.

Punkteschema: Arbeitgeber und Betriebsrat können festlegen, wie die im Gesetz genannten Grunddaten im Verhältnis zueinander zu bewerten sind (sog. Punkteschemata). Das Ergebnis der Auswahlentscheidung kann dann für den Fall einer gerichtlichen Auseinandersetzung nur noch auf grobe Fehlerhaftigkeit überprüft werden. Dies gilt ebenso, wenn die Gewichtung der Kriterien in einem Tarifvertrag festgeschrieben ist. Grobe Fehlerhaftigkeit ist dann gegeben, wenn die Auswahlentscheidung jede Ausgewogenheit vermissen lässt, wenn also einzelne Sozialdaten überhaupt nicht, eindeutig unzureichend oder mit eindeutig überhöhter Bedeutung berücksichtigt wurden.

Quelle: Haufe/Personal - Arbeitsrecht

Hier Infos - dann kannst Du das selbst einmal berechnen:

http://www.rpo-rechtsanwaelte.de/news_service/musterformulierungen/punkteschema_sozialauswahl.pdf

Es ist noch zu ergänzen, dass die Sozialauswahl nicht nur die Mitarbeiter dieser einen Abteilung betrifft, sondern alle vergleichbaren Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen des gesamten Betriebs erfassen muss!

1

Danke für den Link ;-)

0

Wäre ich einer der beiden wär mir das ziemlich egal welche Punkte errechnet wurden. Ein Gericht würde die Kündigung überprüfen.

Inwieweit hier die Argumentation der GL greift wird sich an der Stelle zeigen. Jemand der um die 20 Jahre im Betrieb war sollte sich nicht scheuen das Arbeitsgericht in so einem Fall zu bemühen.

Das sollte sich der Betrieb bewußt sein (und ist er vermutlich auch). Abfindungsgelder sind meistens mit eingeplant.


Meine Antwort ist etwas am Thema vorbei und wird Dir bei Deinem Problem weniger helfen. Sorry.

Wende Dich bitte an deine Gewerkschaft

Wir haben leider weder Betriebsrat noch eine Gewerkschaft. Das schwierige hierbei ist, daß mein Betrieb 3 Firmierungen hat, also in einem Büro mit ca 15 MA 3 unterschiedliche GmbHs angemeldet sind . Meine Abteilung mit 4 Mitarbeiterinnen ist eine eigenständige Firma. Diese Abteilung soll aufgelöst und auf andere Standorte in Europa und USA verlagert werden. Rechtlich ist das eine Grauzone, und die Geschäftsleitung redet sich daraus, daß andere -nach uns gekommene MA z.b. - ja zur anderen GmbH gehören und nicht in die Sozialauswahl fallen.

0

Arbeitsrecht Sozialauswahl anwendbar?

Guten Tag. In dem Dienstleistungsunternehmen in dem ich als kaufmännischer Angestellter seit Dezember 2000 angestellt bin, muss ich auf Grund geringer Auftragslage mit einer Kündigung rechnen. Zum Zeitpunkt des Vertragsbeginns waren zwei geschäftsführende Gesellschafter, drei Festangestellte und mutmaßlich vier mehr oder minder aktive Teilzeitkräfte angestellt. Parallel zu mir wurde ein weiterer Festangestellter eingestellt. Derzeit ist neben mir für den Geschäftsbereich in dem ich tätig bin nur ein weiterer Festangestellter im Betrieb. Ich selbst bin 50 Jahre alt, bin verheiratet, und habe zwei Kinder 9/7 Jahre alt. Der Kollege der die gleiche Arbeit wie ich verrichtet ist ein Jahr länger im Betrieb, 48 Jahre alt ledig und hat keine Unterhaltspflichten. Liege ich richtig, wenn ich meine, bei der evtl. anzuwendenden Sozialauswahl vermutlich begünstigt zu werden? Trotzdem wäre das Verhältnis zu der Geschäftsführung zerstört und ich würde mich mit einer sofortigen Freistellung von der Arbeitspflicht, bei Einhalten der Kündigungsfrist und einer Abfindung, einverstanden erklären. Das Einreichen einer Kündigungsschutzklage kommt eher nicht in Betracht. Ich bitte um ihre werte Kurzeinschätzung ob ich hier soweit richtig liege. Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Resturlaub bei Kündigung zum 15.07. als Teilzeitkraft?

Hallo,

ich bin seit Januar 2015 in meinem jetzigen Betrieb angestellt. Bis März 2018 habe ich als Vollzeitkraft gearbeitet und bin derzeit nur noch als Teilzeit (80 Stunden/Monat) beschäftigt d.h. seit einschließlich März.

Als Vollzeitkraft hatte ich einen Urlaubsanspruch von 33 Tagen als Teilzeit logischerweise 16,5 Tage.

Ich werde jetzt zum 15. Juli 2018 kündigen.

Wie viel Resturlaub würde mir denn noch zustehen?

Habe im März 8 Tage (davon 2 Tage Resturlaub von 2017) verbraucht.

Jedoch hätte mir ja noch Januar-März als Vollzeitkraft 8,25 Tage (33/123=8,25) zustehen müssen, d.h. als Teilzeitkraft habe ich ab März-15. Juli noch meinen separaten Urlaubsanspruch zur Verfügung?

Ich danke euch schon im Voraus für eure hoffentlich hilfreichen Antworten.

...zur Frage

Welche Kündigungsfrist zählt für Arbeitnehmer bei verlängerter Frist?

Folgendes steht im Arbeitsvertrag:


“Es gilt eine beiderseitige Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende. Die Anwendung der verlängerten Kündigungsfristen gem. § 622 BGB wird für beide Vertragsteile vereinbart.“


Ich bin mittlerweile 9 Jahre (davon 3 Ausbildungsjahre) im Betrieb. Zählt die verlängerte Frist nun nur für den Arbeitgeber oder für beide? Habe von einem Bericht aus 2014 gelesen, dass es von dort an nur noch für den Arbeitgeber gilt.

...zur Frage

Sehr kleiner Betrieb - wann ist Kündigung bei Krankschreibung möglich?

Hallo, folgendes Problem: Ich arbeite in einem sehr kleinen Betrieb (2 Angestellte + Chef) in dem der Druck und das Arbeitspensum sehr hoch sind. Als meine Kollegin krankgeschrieben war hat der Chef sie gezwungen nach 2 Tagen wiederzukommen. Was ist eigentlich wenn man einen befristeten Jahresvertrag hat und sich krank meldet? Er möchte einen am liebsten schon nach 3 Tagen rauswerfen. Ich glaube es ist verboten, direkt wegen Krankheit gekündigt zu werden? Kann er dann wegen Auftragsmangel kündigen? Wenn das aber nicht stimmt, kann mann dann arbeitsrechtlich dagegen vorgehen?

...zur Frage

Fehlender Umsatz und Diebstahl?

Hallo. Folgendes würde ich gerne wissen. Ich arbeite in der Gastronomie und habe täglich mit Bargeld zutun. Ich bin bereits fast 2 Jahre in dem Betrieb und nun, zum ersten Mal, fehlte meine Abrechnung. Die vergaß ich im Betrieb und es waren mit mir noch 2 Angestellte. Nach Aussage eines Angestellten sah er die Abrechnung nach bereits 10 Minuten als ich das Unternehmen verließ nicht mehr. Es war ein Umschlag mit meinem Namen, Datum und den Barbetrag drauf, also kein Herrenloser Couvert. Nun verlangt der Betreiber den über 1000€ Umsatz von mir. Was kann oder darf ich dagegen tun und welche Rechte hätte ich in diesem Fall? Das Unternehmen sollte ja eigentlich in solchen Fällen abgesichert sein. Kündigung werde ich nach diesem Vorfall aufjedenfall einreichen, weil ich keine Lust habe in einem Diebteam zu arbeiten!

...zur Frage

Aufhebungsantrag durch Arbeitnehmer auch nach erfolgreichem Kündigungsschutzverfahren?

Hallo, folgender Fall: A ist Arbeiterin bei B. B spricht eine Massenkündigung aus, auch an A. A gehört zu diesem Zeitpunkt schon fast 20 Jahre zum Betrieb und stellt fristgerecht eine Kündigungsschutzklage. Nach erfolglosen Vergleichen wird vom Gericht durch Urteil die Rechtswidrigkeit der Kündigung wegen falscher Sozialauswahl festgestellt. Der Arbeitgeber geht nicht in Berufung. Kann der Arbeitnehmer, der nicht mehr dort arbeiten will, einen Aufhebungsantrag stellen nach Urteil und ohne Berufung? Oder kann er auch in Berufung gehen? Danke für jede Antwort. MFG, S.W.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?