Sozialamt Mietspiegel

7 Antworten

wenn es hart auf hart kommt, würde ich dem sozialamt ein paar wohnungen vorstellen, wenn ablehnungen kommen, wegen 20-50 euro, würde ich das schriftlich verlangen. mit dem wisch würde ich schnurstracks zum bürgermeister gehen und vorsprechen, natürlich ganz ruhig und sachlich, und wenn dann immer noch nichts passiert würde ich mal ans kanzleramt schreiben und an die zeitung, ich weiß, du denkst wahrscheinlich: spinnt die? ans kanzleramt schreiben, bringt doch eh nichts, - und du magst vielleicht recht haben, aber meine mutte hat mal ans kanzleramt geschrieben und sogar antwort bekommen. also, ein versuch ist es wert.

Leider ist es in Deutschland so und es wird sich auch nichts ändern.Entweder mußt du dir einen kleinen Nebenjob suchen um den Rest der Miete zu bezahlen oder deine Ansprüche runter schrauben.In jeder Stadt ist die Mietobergrenze bei Hartz4-Empfängern und Grundsicherungsempfängern gleich hoch und da wird es auch in der Stadt wo du wohnst dementsprechende Wohnungen geben.Die Mietsätze sind an dem Mietspiegel der Stadt berechnet worden.also musst deine Ansprüche runter setzen,anders geht es nicht.

Hallo Janine und die anderen. Zunaechst sei mal gesagt das ich keinerlei Ansprueche habe. Nur mal Beispiel fuer das Handeln des Sozialamtes. Ob ich nun eine 3 Zimmer Wohnung beim Amt vorzeige oder eine 2 oder gar 1 Zimmer Wohnung, wuerde nicht interessieren. Selbst wenn die Miete fuer 1 Zimmer so gering waere und diese nur 10 Euro hoeher waere als ein Mietspiegel, wuerde das Sozialamt auch diese Wohnung ablehnen.

Die Notsituation ist diese das wir hier in Thailand festsitzen ohne jegliches Einkommen, geschweigedenn finanzielle Mittel. Man sollte es nicht glauben, aber ich kann unseren Jungen noch nichtmal Milch kaufen und deswegen ist normal erstes Ziel zurueck nach Deutschland. Und das ist nicht alles denn ohne Wohnung kann meine Frau und das Kind kein Antrag auf Familiennachzug stellen. Eine Wohnung jedoch ist logischerweise zum Antrag notwendig. Meine Mutter kuemmert sich in Deutschland um die Wohnungssuche. Sie steht auch im Kontakt mit dem Sozialamt. Meine Person auch per email. Aber die Mutter kann ja auch nichts weitertun, als freie Wohnungen der Stadtbau auszudrucken und den Bearbeiter vom Sozialamt vorzulegen. Ihr sind die Haende gebunden, wenn sich das Sozialamt weigert selbst eine Sozialwohnung und deren Miete zuzusprechen.

Das S-amt hat zwar alles bewilligt in Vorschau, aber es gibt mir derweil einfach keine Wohnung, weil der Preis der Wohnungen generell knapp ueber den Mietspiegel liegt. Und das selbst bei der Stadtbau, wo Sozialwohnungen die Tatsache sind. Es geht sich hier um den Landkreis Karlsruhe.

Nun habe ich mich gar mit einer der Wohnungsbaugesellschafften in der Wolle. Namendlich Familienheim Karlsruhe die sich damit bruestet Soziale Verantwortung zu haben und schon vielen Menschen in aussergewoehnlichen Lagen geholfen zu haben. Ich habe hier gar geplannt an die Presse zu gehen. Das ist sowas von scheinheilig und Augenwischerei, das man sich nur noch wundern kann. Ich weiss nicht wer letztlich was nicht richtig macht. Entweder sind die Bemessungsgrundlagen des Sozialamtes aus den 18 Jahhundert oder die Wohnungsbaugesellschaften schlicht und einfach in den Mieten zu hoch. Der Witz ist dann noch das das Familienheim und sogar die Webseite der Stadt Karlsruhe betont, das es fuer Karlsruhe Stadt und Ettlingen gar kein Mietspiegel gibt.

Und noch ein Witz, sollte tatsaechlich dann mal in weiter Ferne ein Angebot der Wohnungsbaugesellschaften reinkommen, gibt es 30 bis 50 Bewerber und letztlich entscheidet das los oder wer gut schmiert, der gut faehrt, wer denn die Wohnung erhaellt (der Gedanke waere ja nicht abwegig).

Zudem darf ich mich nur auf eine Wohnung bewerben, die zuvor vom Sozialamt zugestimmt wurde. Sprich habe ich von dort die Zusage, habe ich noch lange keine Wohnung von den Wohnungsbaugesellschafften.

Gruessle.

Vermietung Wohnung, Mietpreis berechnen, Maximalmiete?

Hallo ich möchte meine einzige Eigentumswohnung vermieten. Laut Mietspiegel beträgt der qm-Preis 13,21€. Da ich einen Großen Garten mit Gartenhäuschen habe und die Wohnung nicht über Makler (ohne Provision) vermiete und die Infrastruktur 1A ist habe ich die Wohnung für 17, 40€/qm angeboten. Ich habe sehr viele Anfragen und könnte den Preis sogar erhöhen. Kann ich denn zum beliebigen Preis vermieten, solange Nachfrage besteht? Oder kann der Mieter im Nachhinein gegen mich vorgehen und den Mietpreis richtung Mietspiegel senken. Und können sonst Probleme in die Richtung entstehen?

Vielen Dank für die Antworten!!

...zur Frage

Ist der Vermieter an den Mietspiegel gebunden?

...oder kann er selbst entscheiden, wieviel miete er verlangt? Und wieviel prozent darf die miete über dem mietspiegel liegen?

...zur Frage

Kann man sich bei mehreren Wohnungsbaugesellschaften anmelden?

Hallo,

mein Freund und ich suchen zu Anfang des nächsten Jahres eine Wohnung und haben uns gestern bei einer Wohnungsbaugesellschaft angemeldet. Wir stehen nun auf der Warteliste da diese Wohnungen sehr begehrt sind. Daher dass wir wirklich raus müssen bräuchten wir wirklich eine Wohnung und um die Chancen zu erhöhen, wollten wir uns noch bei anderen anmelden. Geht das überhaupt ?

Lg

...zur Frage

Wie viel bekommt man Zuschuss vom Sozialamt?

Ich lebe mit jemanden in einer WG unsere jetzige Wohnung ist nur 54 qm klein . Deswegen ist ein Umzug in eine größere Wohnung geplant . Die Größe sollte 75 qm betragen bekomme ich dann noch die Hälfte für die Miete vom Sozialamt oder ist 75 qm schon zu groß ? Und wie sieht es eigentlich aus mit Umzugskosten oder Geld Zuschuss für die Einrichtung ? Wer kennt sich damit aus ?

...zur Frage

darf ich meine pflegebedürftige Mutter (Grad 4) in meiner Wohnung aufnehmen, wenn ich neben rente noch hilfe zum Lebensunterhalt vom Sozialamt bekomme?

...zur Frage

Mieterhöhung, rechtlich ok?

Hallo zusammen,

ich möchte mal die aktuelle Situation schildern.

Wir sind Mieter einer 106 qm Wohnung seit 2009 in einer einfachen Wohnlage Berlins. Wir hatten einen Staffelmietvertrag welcher Anfang 2011 die letzte Erhöhung bewirkt hat. Die Miete ist seither unverändert. Der Vermieter fordert nun eine Mieterhöhung von 6,60 EUR /qm auf 7,44 EUR /qm und beruft sich auf den Berliner Mietspiegel 2011. Ebenfalls hat er die maximale Steigerung innerhalb von 3 Jahren mit bedacht und fordert genau 19,99 % mehr Miete als 2010.

Im Mietspiegel 2011 ist unsere Wohnung wie folgt eingegliedert: Spanne von 5,51 - 8,37 angegeben mit einem Mittelwert von 7,05 EUR.

Jetzt ist vor kurzem der Mietspiegel 2013 erschienen, welcher für uns wichtige Änderungen beinhaltet. Und zwar ist die Spanne nun 6,01 - 7,42 mit einem Mittelwert von 6,70 EUR.

Der Vermieter fordert also eine Mieterhöhung basierend auf dem Mietspiegel von 2011. Mit den 7,44 EUR /qm liegt er nun laut neuem 2013er Mietspiegel über der Spanne...um ganze 2 cent.

Ebenfalls habe ich die Berechnung der genauen ortsüblichen Vergleichsmiete basierend auf wohnwertsteigernden und wohnwertmindernden Merkmalen berechnet. Hier läge unsere Wohnung bei 6,84 EUR.

Die Frage ist jetzt, ist die Mieterhöhung so ÜBERHAUPT erlaubt, bzw. sollte man wiedersprechen aufgrund der Höhe? Es sind immerhin fast 90 EUR mehr im Monat.

Danke und LG R

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?