Sozial Phobie

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich leide auch an einer leichten Sozialphobie, und das schon mein ganzes Leben lang. Ich dachte immer, dass meine Schüchternheit zu meiner Persönlichkeit gehöre und ich irg.wann mal von allein selbstbewusst werde, wenn ich erwachsen bin und mein Leben selbst managen muss. Doch dann bin ich durch "Zufall" auf astroschmid.ch gestoßen. Dort wird deine ganze/ sehr großer Teil deiner Persönlichkeit berechnet. Als dann aber NICHTS aber auch gar nichts über meine Schüchternheit dabei war, wurde ich misstraurisch. Denn sie machte bisher einen Großteil meiner Person aus! Dann forschte ich immer mehr im I-net und erkannte, dass ich an SP leide. Das war vor ca. 1 Jahr, ich bin nun fast 20 Jahre alt und so richtig froh, dass ich mein "Problem" richtig erkannt habe, denn es machte mir oft genug zu schaffen. Seit ca. 1/2 Jahr kämpfe ich endlich aktiv dagegen an (mache aber keine Therapie). Meine Eltern und Geschwister wissen nicht, dass ich an einer Psychokrankheit leide, würdens sowieso nicht verstehen und spielen meine Schüchternheit nur runter. "Das geht von allein weg, wart nur ab. Du musst dir nur was zutrauen." --> aber ich denk, wenn ich nicht AKTIV was unternehme, wirds später nur schlimmer!!

Menschen mit Sozialphobie sind vl in Bezug zu Menschen ängstlich, aber dafür in anderen Bereichen mutig. Weil sie meistens allein klarkommen müssen, sind sie selbstständiger, kommen auch allein klar, wo andere oft Hilfe brauchen.

Nun ein paar Tipps:

  • informier dich genauer über SP. Im I-net gibts viele hilfreiche Seiten und Foren. Die haben mir auch viel geholfen.

  • du musst dich selbst kennen, deine Persönlichkeit! www.astroschmid.ch ist da sehr hilfreich. Du musst lernen, dich selbst zu lieben, denn dann wirst du von allein selbstbewusst und strahlst sie auch aus.

  • setz dir ein Ziel! Fang aber klein an, überleg dir ein paar "Aufgaben", die du bestehen/erfüllen musst.--- lächle jemanden direkt an, wenn du Leuten über den Weg läufst (egal ob Fremder oder Freund) oder grüße. pass auf, meistens lächeln/grüßen sie zurück! --- versuch Blickkontakt aufzunehmen und zu halten, wenn dir das unangenehm ist, schau jemanden nur für einen kurzen Augenblick in die Augen und dann wieder weg, später kannst du ja ein Spiel draus machen, wer hält ihn länger/gibt früher auf - du oder dein Gegenüber? Versuch zu gewinnen ;) --- gib einen Kommentar/Tipp/Ratschlag/Frage in einer Diskussion oder Gespräch in einer Gruppe (zB. bei Verwandtschaftstreffen, Schule, Freunde..) ab --- sei hilfsbereit, biete jemandem deine Hilfe an --- bitte jemanden um Hilfe. Schüchterne machen meistens alles allein --- frag Fremde auf der Straße nach der Uhrzeit oder Weg (sie kennen dich eh nicht, sieh es nur als ein Spiel) --- kleide dich modern --- ein sehr guter Tipp: versuch 3x am Tag absichtlich in Angst/Schüchternheit zu gelangen. du wirst überrascht sein, es nimmt sehr schnell ab, wenn dus dann nicht mehr absichtlich willst ;) --- wähl am Telefon irg.eine Nummer und sag, dass du dich verwählt hast und wünsch ihm einen schönen Tag. wieder hol das 3x am Tag --- wenn du beim Einkauf an der Kassa stehst, such den genauen Betrag raus, auch, wenn es mehr Zeit braucht oder viele Leute warten. Zusätzlicher Vorteil: du wirst unnötiges Kleingeld los ;) --- mach absichtlich Fehler. Schüchterne wollen immer alles perfekt machen, um ja nicht aufzufallen, aber niemand ist perfekt. Lass etwas fallen (Münze, Gabel...). Stoße gegen etwas an. --- zeig in der Schule 3x am Tag auf oder stell eine Frage. --- sag etwas Lustiges --- ergreif selbst die Initiative. Beginn DU einmal, nicht immer die anderen. Gehe selbst auf Menschen zu. Mach den 1. Schritt--- red mit, auch,wenn es mal Blödsinn ist. Hier gehts darum, nur zu reden. Andere reden ständig nur Blödsinn^^ --- Smalltalk --- gehst du auf der Straße und jemand kommt dir entgegen, weich nicht aus. Solln mal die anderen tun. --- sei mutig --- zeige Gefühle (zB. lachen) --- sprich vor einer Gruppe --- stell dich absichtlich in den Mittelpunkt --- Schüchterne wollen nicht mit Leuten reden. Statt sms zu schreiben, ruf lieber mal an. --- sei schlagfertig, biete anderen Paroli, wenn sie dich angreifen --- versuch absichtlich aufzufallen --- mach anderen ein Kompliment, später kommt sicher eins zu dir zurück --- mach Sport. ist gesund und Sport macht glücklich --- trete einem Verein bei --- wenn das Telefon läutet, heb DU ab. Nicht deine Eltern, Geschwister --- mach DU den Einkauf für deine Familie.

  • stell deine eigene Liste zusammen und ordne sie nach leicht-mittel-schwer

  • schreib alle Fortschritte auf

  • geh aufrecht, Brust raus, Blick gerade aus

  • Autogenes Training: "Ich bin selbstbewusst" "Ich bin glücklich" --> hilft sofort!

  • sieh deinen Kampf gegen die SP als deine Lebensaufgabe. Auch, wenn es schwer ist, jeder Fortschritt ist Gold wert, sei er auch noch so klein - du darfst nie aufgeben! =)

  • dass du deine SP erkannt hast, ist der 1. Schritt. Nun kommt der 2.: werde selbst AKTIV !!!

Katara1 08.10.2012, 18:28

dein 1. Ziel: sag dir, du hast die Sozialphobie besiegt, du bist jetzt selbstbewusst. Du beginnst jetzt einen neuen Lebensabschnitt. Lass dich nicht mehr von deiner Vergangenheit abstempeln und sag auch evtl. zu anderen, wenn sie dich auf deine Schüchternheit ansprechen, dass du jetzt selbstbewusst bist.

Wenn du dich selbst als selbstbewusste Person siehst, hast du schon teilweise deine Schüchternheit besiegt. Ist klar, du bist noch am Anfang, aber tu einfach so als ob. Du wirst die Auswirkungen bald bemerken! =)

0

ich hab das auch ,hab jetzt am 5. einen termin bei einer psychologin ,ich denk mal das ist das beste was man bei der erkrankung auch machen kann ,die familie kann das nicht verstehen ,jemand der das nicht hat kann sich nichts darunter vorstellen und daher auch nicht helfen ,geh zum arzt ,krankenkasse bezahlt das .lg ute

Kostet professionelle Hilfe nicht .. eine Menge? Denn für sowas hätte ich kein Geld ..und wegen der Schule auch keine Zeit. Meine Eltern würden das niemals für mich bezahlen..

Außenstehende Menschen können soetwas nicht verstehen... Bei soetwas muss man oftmals einen Arzt und ggf. einen Psychologen dazu nehmen.... Dort gibt es schnelle Hilfe

Das ist weiter verbreitet als du denkst. Wenn du niemanden hast der das ernst nimmt kannst du dir auch professionelle Hilfe suchen.

Was möchtest Du wissen?