Sorgerecht für uneheliches Kind und Jugendamtprobleme

6 Antworten

Die Leute antworten doch alle auf deine Fragen? Ich versuche es erneut. 1. Ja, es darf Kontakt zum leiblichen Vater aufnehmen, denn es überprüft eine mögliche Kindeswohlgefährdung! Kindesschutz bricht Datenschutz! Das frühförderzentrum hat wohl eine 8a-meldung gemacht, die auch seine Berechtigung hat. Auch das der Kitabesuch in diesem Zusammenhang als wichtig mit Nachdruck an dich herangetragen wurde, ist nur zu euren Gunsten. Manchmal ist man als Eltern anderer Ansicht und übersieht das wesentliche, weil man nicht wahrhaben möchte, das die anderen mit ihrer Einschätzung richtig liegen! Sobald der zuständige Sachbearbeiter Kontakt zur neuen frühförderung und kita hat, ist die Kuh vom Eis. 2. Mehr passiert da nicht! Du wirst aber bis dahin erst mal nicht los, hast jetzt ne Akte und es ist einfach ihr Job!

Hallo, Also kleiner Tipp vorweg: schreib beim nächsten Mal gleich so wichtige Dinge wie dass dein Sohn wieder in der Frühförderung ist und du auch nicht generell gegen einen Kitabesuch bist. Dann kommen auch nicht so schnell negative Antworten :) Zu deinem Problem: versuche dich kooperativ zu zeigen beim Jugendamt, auch wenn du das Gefühl hast die haben was gegen dich. Zeige immer Interesse an Vorschlägen und argumentiere immer damit was wohl für dein Kind das beste wäre. Wenn möglich stell es als Missverständnis hin, dass du deinen Sohn selbstverständlich nicht einfach aus der Förderung genommen hast sondern im Prinzip nur gewechselt hast weil du mit der alten unzufrieden warst. Auch wegen der Kita würde ich sagen dass du den Eindruck hattest, dass es evtl noch zu früh für ihn war und es evtl nicht der richtige Zeitpunkt war. Vielleicht auch dass du überlegt hast eine andere Kita auszuwählen und vielleicht auch eine integrative Kita, die sehr viel besser auf Kinder mit Förderbedarf eingehen können. Zeige dass es dir bei allem nur um das Kindeswohl geht. Reich die Unterlagen morgen persönlich ein und sei ganz freundlich, erkläre dass ihr lange im Urlaub wart und dass du verstehen kannst dass sie sich an den Vater gewendet haben du aber auch etwas irritiert bist, da er sich eben das ganze Leben eures Sohnes nicht gekümmert hat, dass es wohl ein Missverständnis gab weil du ihn natürlich impfen lässt und auch schon einen Kitaplatz hast, du es damals aber aus x Gründen für richtig empfunden hast ihn raus zu nehmen, zB hattest du den Eindruck dass er aufgrund seiner Entwicklungsverzögerung (?? Hat er eine??) einfach noch nicht bereit war für die Kita. Ansonsten immer interessiert und kooperativ sein. Wenn sie wegen dem Vater was sagen, dann sag dass es dich freuen würde wenn er Interesse zeigen und sich zuverlässig kümmern würde, dass du aber aufgrund seines bisherigen Verhaltens nicht damit rechnest. Sollte dein Ex das Sorgerecht wollen so geht das nur übers Gericht. Dann geh zu einem Anwalt. Dafür bräuchte er aber auch erstmal wieder regelmäßigen Umgang. Den dürftest du auf keinen Fall verweigern, sollte er das wollen würde ich das übers JA ablaufen lassen und evtl auch erstmal beaufsichtigt

Du schmeisst staendig Termine und die Anregungen des Jugendamtes interessieren dich nicht, du beendest eigenmaechtig Behandlungen, weil du meist, die Fruehforderung reicht jetzt und impfen scheinst du dein Kind auch nicht zu lassen. Was erwartest du da vom Jugendamt? Dass es einfach dabei zusieht, dass das Kind nicht ausreichend versorgt wird. Kindergarten ist nicht nur basten und spielen mit Mama, Kindergarten ist sprechen lernen, mit anderen auskommen lernen, sich in einer Gruppe zurecht finden und seinen Platz finden und spaeter vorbereiten auf die Schule.

Der Kindergarten ist noch nicht Pflicht, das stimmt, obwohl das oft angebracht waere. Und das ist nicht alleine dein Problem, das wird zu einem sehr schwerwiegenden Problem fuer dein Kind, spaetestens, sobald es in die Schule kommt. Wenn es nicht altersgemaess sprechen kann oder sich in einer neuen Gruppe zurecht finden kann, dann hat das Kind es oft sehr schwer, kommt nicht mit in der Schule, wird von anderen ausgelacht und gemobbt.

Und das Jugendamt muss eben an das Wohl des Kindes denken.

Ich kenne selbst so einen Fall, wo die Mutter das Kind aus Eigennutz wieder aus dem Kindergarten genommen hat bis zur Schule. Sie kommt nicht mit, hat schon einmal wiederholt, hat keine Freunde (ist zu schuechtern, die anderen kannten sich alle aus dem Kindergarten), wird staendig gehaenselt, weil sie zu dumm waere und ist ein ein Aussenseiter, mit dem keiner was zu tun haben will.

Wenn du deinem Kind was gutes willst und kein gemeinsames Sorgerecht, dann fange endlich an, deren Auflagen auch mal Ernst zu nehmen und auch mal was zu tun, was dir nicht so gefaellt, aber gut fuer die Entwicklung deines Kindes ist. Nach dem Kindergarten kannst du immer noch genug mit ihm spielen und Urlaub machen. Soll dein Kind vielleicht sogar deine Einsamkeit etwas mindern und immer fuer dich da sein? So was ist zu viel Verantwortung fuer ein kleines Kind.

Mein Kind geht in 2 Wochen wieder in die Kita. Er hatte damals nur immer Angst und wollte wieder Heim. Tut mir leid, wenn ich ihn da wieder mitnehme. ich bin selber aus der Kita genommen worden deswegen und ich habe Abitur und eine Ausbildung, viele Freunde und bin total Kontaktfreudig. Er hat regelmäßig Freunde zu besuch und mehr als 4-5 Cousins und Cousinen. Termine habe ich wahrgenommen, außer die 2 Termine, wo ich im Urlaub war mit ihm. Das wollte ich wie gesagt Morgen nachholen und denen das Zeug geben. Im übrigen besucht er wieder die Frührörderung. Nur eine andere, wiel die sich endlich richtig kümmern. Also bitte vorher keine Vorläufigen schlüsse ziehen ... Ach und mein Kind hat auch alle Impfungen.

0
@Spiegelmonster3

Wir sollen keine vorläufigen Schlüsse ziehen, du vergisst aber alle möglichen relevanten DInge zu erwähnen?

Ich kann nur nochmal ganz dringend unterstreichen, dass die Kita sehr sehr wichtig ist. Die Kinder ohne Kita die gut in der Schule klar kommen sind wirklich eher die Ausnahmen. Schließe da nicht von dir auf dein Kind.

Auch Besuch und Cousins sind KEIN Ersatz für eine Gruppe, in der andere Regeln herrschen als Zuhause und auch Kinder anwesend sind, mit anderen eigenen Bedürfnissen und Wünschen. Ein Kind muss lernen, sich hier einzufügen und zurecht zu finden. Selbständig Freunde zu finden, Kompromisse einzugehen, Regeln einzuhalten und einfach erfahren, dass die Welt sich in einer Kindergruppe eben nicht völlig um einen selbst dreht.

Wenn er weint, nimm ihn nicht wieder mit. Wenn es da arge Probleme gibt, ist es ohnehin das Beste, nicht aufzugeben, sondern lieber langsam die Betreuungszeiten steigern. Bleib vielleicht am EIngang der Spielgruppe in Sichtweite sitzen, bis er sich beruhigt hat und anfängt zu spielen. Dann holst du ihn mal eine Woche lang schon nach einer Stunde wieder, dann nach zwei usw. Sobald er sich mal 2-3 Wochen lang eingewöhnt hat, bleib bei deiner Bring- und Abholroutine, auch wenn er morgens dort mal quengelt. Dein Sohn ist nicht der erste, dem das nicht leicht fällt.

Manche Kitas haben da auch ihre eigenen Strategien, kannst dort ja mal nachfragen.

2
@FrauWinter

Ja, es geht hier aber nicht um die Kita :D Ist hier niemand fähig meine Frage zu beantworten? Wie gesagt, er geht in 2 Wochen wieder in die Kita

0

Und einsam bin ich auch nicht, ich habe einen neuen Partner und meine Fragen wurden trotzdem nicht beantwortet. Nur voreilige Schlüsse gezogen, anstatt zu fragen.

0

Was möchtest Du wissen?