Sorgerecht für das Kind unter welchen Voraussetzungen, für den man?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Verheiratete Eltern haben für ein gemeinsames Kind das gemeinsame Sorgerecht. Daran ändert sich auch nichts, wenn die Eltern geschieden werden - auch nach der Scheidung müssen sie weiterhin alle relevanten Entscheidungen für das Kind gemeinsam treffen.

Ein Elternteil kann das alleinige "Aufenthaltsbestimmungsrecht" für das Kind beantragen, also dass das Kind nach der Trennung bei ihm verbleibt. Dennoch bleibt dadurch das gemeinsame Sorgerecht bestehen und der Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, hat ein Umgangsrecht mit dem Kind.

Das alleinige Sorgerecht erhält ein Elternteil nur, wenn der andere Elternteil auf sein Sorgerecht verzichtet oder es ihm aufgrund von schwerwiegenden Vorkommnissen, die das Wohl des Kindes gefährden, aberkannt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Theoretisch wird das Sorgerecht immer beiden zugetragen (gemeinsam), es sei denn es liegen triftige Gründe vor, dies nicht zu tun.

Du solltest einen Anwalt einschalten, der dir hilfreich zur Seite steht.

LG Pummelweib :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wichtigste ist bei so einem Sorgenrechtsstreit das Kindeswohl, wenn deine baldige Ex-Frau sich tatsächlich nicht für das Kindeswohl interessiert, hast du gute Chancen, das alleinige Sorgerecht zu bekommen. Es kommt aber auch darauf an, was die Tochter möchte, aber wie gesagt, wenn die Mutter sie tatsächlich so vernachlässigt gibt es kaum eine chance, dass das Sorgerecht ihr überschrieben wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Mutter wegen gravierenden Problemen (Alkohol- oder Drogensucht, schwere Psychische Probleme) kann der Vater beim Familiengericht einen Antrag auf das alleinige Sorgerecht erfolgreich stellen. Allerdings muß der Vater auch entsprechende Nachweise beibringen. Nur etwas zu behaupten, reicht nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast als Vater die gleichen Chancen wie die Mutter: Verzichtet sie auf das Sorgerecht, dann herzlichen Glückwunsch. Tut sie es nicht, musst du beweisen, dass sie eine Gefahr für das Kindswohl darstellt. Ein einfaches "Heute bleibt sie mal bei dir und du bringst sie zur Schule." reicht da noch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du müsstest genug Zeit, Geld und Lebensraum für das Kind haben. Und dein Kind muss auch zu dir wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?