Sorgerecht fragen und so

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Über das Sorgerecht entscheidet in der Regel das Familiengericht. Deren Entscheidung wird immer unter der Priorität "Kindeswohl" getroffen. Wer auch immer das irgendwie beeinflußt hat -- das Gericht ist wohl der Meinung, dass das Kind beim Vater besser aufgehoben ist. Und bevor nicht etwas anderes, beweiskräftiges vorgetragen wird, wird das auch so bleiben. MfG Robert

Nun gut das klingt einleuchtend ABER ich glaube auch nicht das der freund ihres Vaters beweise dazu hatte das sie bei ihrem Vater besser aufgehoben ist, was sie ja auch nicht ist weil dort nur geschrien wird und ihre Wohnung zu klein für 3 personen ist.

Wenn man das mal realistisch betrachtet währe sie bei ihrer mutter sehr viel besser aufgehoben weil die um einiges besser mit ihr umgeht als ihr Vater.

Wie könnte man denn sowas beweisen?

Videoaufnahmen oder was?

mfg

0
@Jinouga

In erster Linie ist doch wichtig, was Deine Freundin möchte oder? Wenn die unbedingt zu ihrer Mutter will, soll sie sich an das Jugendamt wenden. Dort bekommt sie (in der Regel) die nötige Hilfe um eine erneute Prüfung zu veranlassen. Außerdem - heimlich gemachte Videos haben vor Gericht keine Beweiskraft und werden normalerweise auch nicht zugelassen.

0
@pcHeiler

Das Problem ist ja das sie machen kann was sie will, irgendwie passiert dort nie was.

So wie ich das in den letzten 3 Monaten mitbekommen hab kann man sich momentan 0 auf das Jugendamt verlassen.

Das einzige was man vom Jugendamt hört ist Pflegefamilie.

0
@Jinouga

Wie alt ist Deine Freundin? Wie viele Quadratmeter hat die Wohnung?

0
@Jinouga

Demnach ist das Judendamt der Meinung, dass Deine Freundin keinesfalls zur Mutter soll. Das muß doch irgend einen Grund haben. Vielleicht kennt Ihr den noch nicht. Nachfragen!

0

Die Mutter hat zwar anfänglich die alleinige Sorge, aber sicherlich keinerlei natürliches Anrecht darauf.

Und ein Freund, der zum Jugendamt geht, der bewirkt rein gar nichts. Das Jugendamt verfügt über keinerlei Rechte, die elterliche Sorge jemandem zuzuteilen.

Das kann nur ein Familienrichter am Familiengericht.

Du weißt doch gar nicht, wie sich das damals alles zugetragen hat. Es hat ein Verfahren gegeben, bei dem der Familienrichter dem Vater die alleinige Sorge zugesprochen hat. Wann hat der Vater die alleinige Sorge bekommen?

"Ein Freund" des Vaters kann nichts bewirken. Es ist sogar unwahrscheinlich, dass er während des Verfahrens auch nur angehört wird.

Vor 10 /15 Jahren fast so selten wie ein Sechser im Lotto, das stimmt. Entsprechend übel muß sich damals die Mutter aufgeführt haben.

Und auch heute noch muß die Mutter gewaltätig gegen das Kind gewesen sein. Oder unzurechnungsfähig.

Was möchtest Du wissen?